Film-Tipp des Tages: Man on a Ledge – Ein riskanter Plan

Unschuldig verurteilt, einen Diamanten geraubt zu haben, steht ein New Yorker Cop auf dem Fenstersims eines Luxushotels. Er beabsichtigt jedoch nicht den Freitod, sondern Rache. Thriller mit Sam Worthington («Avatar»), Elizabeth Banks («The Next Three Days») und Ed Harris («Appaloosa»).

Ein Mann steht aussen an einm Fenster in luftiger Höhe. Eine Frau schaut ihn aus dem Fenster heraus an. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Letzte Chance. SRF/Concorde Filmverleih GmbH

Zusatzinhalt überspringen

Sendeplatz

Freitag um 20:00 Uhr auf SRF 1.

Nick Cassidy (Sam Worthington) nimmt sich ein Zimmer im 21. Stock eines Fünfsternehotels in Manhattan, lässt sich fürstlich verköstigen, verfasst einen Abschiedsbrief und klettert aufs Fenstersims. Obwohl es sich bei diesem Mann um einen Polizisten handelt, der unschuldig für Diamantenraub verurteilt wurde und der Haft entfloh, ist Nick nicht etwa lebensmüde. Vielmehr hat er einen riskanten Plan ausgeheckt, um doch noch an den Edelstein zu kommen – und damit seine Unschuld zu beweisen. Während eine Polizeipsychologin (Elizabeth Banks) den vermeintlich Lebensmüden von seiner Tat abzubringen trachtet, versuchen im Gebäude vis-à-vis seine Komplizen (Jamie Bell, Genesis Rodriguez), den Safe des Tycoons David Englander (Ed Harris) zu knacken.

Über die Produktion

Im Thriller «Fourteen Hours» von 1951, das «Man on a Ledge» sehr frei zitiert, war es Liebeskummer, der einen Mann dazu trieb, in schwindelerregender Höhe aus dem Fenster zu steigen. Asger Leths Film hingegen ist als Heist Movie angelegt und zielt auf das Knacken eines Safes ab. Der Kritiker des «Bundes» bescheinigte diesem Thriller Hochspannung und lobte: «Die Kameraarbeit ist stark; Leth filmt viel aus der Vogelperspektive, was die schwindelerregende Notlage seines Protagonisten akzentuiert.»

«Man on a Ledge» ist das Hollywood-Debut von Asger Leth, ein Däne, dessen Werdegang weniger einen Film erwarten liess, der so freimütig auf das Multiplexkino schielt. Leth war als Koautor an Lars von Triers Fingerübung «The Five Obstructions» beteiligt und wurde 2008 für seinen beklemmenden Haiti-Dokumentarfilm «Ghosts of Cité Soleil» von der Director's Guild of America ausgezeichnet. Im selben Jahr wie «Man on a Ledge» hat Asger Leth einen Auftragsfilm für die deutsche Telecom gedreht, den episodischen Thriller «Move On» mit Mads Mikkelsen. Seither ist es um den Dänen still geworden.