Film-Tipp des Tages: «Stationspiraten»

Sie heissen Jonas, Michi, Benji, Kevin und Sascha, sind zwischen 10 und 18 Jahren alt und teilen sich auf der onkologischen Station eines Spitals das Zimmer. Vier von ihnen haben Krebs, der fünfte wartet auf seine Diagnose. Gemeinsam ist ihnen die unbändige Lust auf das Leben.

Vier Jugendliche in Badehosen und mit medizinischen Geräten zeigen den Stinkefinger in die Kamera. Drei der Jugendlichen sind kahlköpfig. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Beim Röntgen. SRF/Zodiac Pictures Ltd. /Michael Schaerer

Zusatzinhalt überspringen

Sendeplatz

Mittwoch um 22:25 Uhr auf SRF 1.

Jonas, Michi, Benji, Kevin und Sascha sind stationär auf der onkologischen Abteilung. Sie werden gegen Krebs behandelt. Während andere Jugendliche feiern und die erste Liebe erleben, müssen sie sich mit Diagnosen und Behandlungsmethoden befassen. Trotzdem sind die «Stationspiraten» auch und vor allem Kinder.

Jeder und jede reagiert anders auf die schwierige Situation. Obwohl Benjis Bein schmerzt, hält er die Station bei Laune mit lockeren Sprüchen. Michi wartet auf seine Beinprothese und hat den ehrgeizigen Plan, bald wieder auf dem Fussballplatz zu stehen, und Kevin spürt dank Laura vom siebten Stock Schmetterlinge im Bauch.

Als aber der Jüngste von ihnen, der elfjährige Jonas, für eine Knochenmark-Transplantation verlegt wird und die Station verlässt, stellen sich noch einmal grundlegende Fragen: Ist es sinnvoll weiterzukämpfen? Interessiert sich ein Mädchen für einen Kranken? Wird es je wieder so sein wie vorher? Die Stationspiraten unterstützen sich gegenseitig. Gemeinsam lachen sie der schwierigen Krankheit ins Gesicht. Gemeinsam erobern sie das Leben.

Sendung zu diesem Artikel

  • Video «Stationspiraten» abspielen
    SRF 1 06.07.2016 22:25

    CH: Filmszene
    Stationspiraten

    06.07.2016 22:25

    Die Wege von fünf jungen Krebspatienten kreuzen sich auf der onkologischen Station eines Spitals. Vier von ihnen haben Krebs, der fünfte wartet auf seine Diagnose. Die Jungs unterstützen sich gegenseitig. Gemeinsam lachen sie der schwierigen Krankheit ins Gesicht und kämpfen zusammen ums Überleben.