Film-Tipp des Tages: «Stufe Drei»

Maik muss Sozialstunden in einer Behinderten-Wohngruppe leisten. Doch einfach absitzen kann er sie nicht. Die Betreuer schwören auf ihr dreistufiges Integrationsprogramm. Erfrischender, leicht anarchischer Kurzfilm aus Deutschland.

Ein Mann mit Brille sitzt neben seinem Rollstuhl im Sand, daneben sitzt ein Junge. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Heiko Pinkowski als Norbert, Rick Okon als Maik. SRF/Hamburg Media School

Zusatzinhalt überspringen

Sendeplatz

Freitag um 21:45 Uhr auf SRF zwei

Maik landet in einer Behinderten-Wohngruppe, wo er seine Sozialstunden abstottern muss - ein Sprung ins kalte Wasser. Die beiden hoffnungslos positiven Leiter Ralf (Ole Schlosshauer) und Kerstin (Katinka Auberger) bestehen auf ihr selbst entwickeltes Drei-Stufen-Integrationsprogramm, das er erfolgreich bestehen muss.

Die vier Bewohner halten ihn auf Trab: Emil (Wieland Schönfelder) bedrängt Maik mit intensiver Zuneigung, bei Norbert (Heiko Pinkowski) stösst er auf offene Ablehnung, Clemens (David Baalcke) isst alles, was ihm in die Quere kommt, und Michaels (David Bredin) Frosch ist heilig. Als Ralph verunfallt, ist Maik mit der quirligen Truppe auf sich allein gestellt.

«Stufe Drei» nimmt das Gutmenschentum gehörig auf die Schippe und schafft mit reichem Bild- und Wortwitz eine wunderbar leichte Komödie. Regisseur Nathan Hill schloss sein Masterstudium an der Hamburg Media School mit «Stufe Drei» ab.