Zum Inhalt springen

Header

Video
Dreharbeiten via Video Call
Aus Kultur Webvideos vom 25.08.2020.
abspielen
Inhalt

Filmdreh per Video-Anruf «Host»: Video-Calls sind der Horror

Die Crew des Films «Host» traf sich nie persönlich. Die Dreharbeiten fanden Corona-konform über Video-Anrufe statt.

Türen schlagen wie von Geisterhand zu, Gegenstände fliegen durch die Luft, Menschen verenden auf schreckliche Weise. «Host» hat die typischen Zutaten eines Spuk-Films.

Doch etwas ist anders: Es gab keine Film-Crew. Die Darstellerinnen waren auf sich allein gestellt. Sie konnten nicht raus aus der Wohnung und der Regisseur nicht zu ihnen. Denn die Dreharbeiten fanden während des Lockdowns statt.

Live-Morde am Bildschirm

Den Lockdown nahm Regisseur Rob Savage gleich in die Story auf. «Host» spielt während der Corona-Pandemie. Sechs Freundinnen verabreden sich zu einem Video-Call.

Doch diesmal geht’s nicht nur um Tratsch. Sie wollen Geister beschwören. Dafür haben sie ein Medium eingeladen, dass sich in den Call einschaltet.

Fünf Frauen und ein Mann in einem Video Call. alle lächeln, zwei prosten sich zu, eine macht ein Foto mit einer Sofortbild-Kamera.
Legende: Die Clique aus «Host» vor der Geisterbeschwörung. Shudder

Doch natürlich geht alles schief. Statt einer netten Seele haben die Freundinnen bald einen bösen Dämon am Hals. Über ihre Webcams müssen sie mit ansehen, wie er eine nach der anderen umbringt.

Hier kann man den Film schauen

Box aufklappenBox zuklappen

«Host» ist auf der Horror-Streamingplattform shudder.com. Achtung: In der Schweiz ist der Service offiziell nicht verfügbar.

In diesem Video-Call-Look ist der gesamte Film gehalten. Schaut man «Host» auf dem Laptop, so hat man das Gefühl, Teil des Video-Anrufs zu sein. Das sorgt für Spannung und einige Schreck-Momente.

Darstellerinnen werden zu Stunt-Frauen

Die Dreharbeiten zum Horror-Film waren ungewöhnlich. Der Regisseur gab den Darstellerinnen aus der Ferne Anweisungen.

Fünf Frauen in einem Video Call, vier schauen geschockt, eine blickt hinter sich.
Legende: Der Spass ist vorbei, jetzt ist der Dämon da. Shudder

Umsetzen mussten sie diese für sich allein. Sie waren zuständig für Kamera, Licht, Make-Up und sogar Stunts. In virtuellen Workshops lernten sie vor Drehbeginn, wie man Dinge herumfliegen oder Türen zuknallen lässt.

Ein Streich als Inspiration

Die Idee für den Film hatte der junge Regisseur nach einem Streich, den er seinen eigenen Freundinnen im April 2020 gespielt hatte.

Während eines Video-Calls simulierte er Geräusche im Estrich. Er stieg hoch. Und setzte dann einen Film-Clip mit einem Monster ein. Ein Schock-Moment für die ahnungslosen Freunde.

Rob Savage stellte das Video online. Es ging viral. Die Idee für einen Langfilm (oder mit 55 Minuten Laufzeit eher einen langen Kurzfilm) war geboren. Von der Konzeption bis zur Veröffentlichung von «Host» dauerte es lediglich 12 Wochen.

Filme und Serien im Video-Call-Stil lassen sich relativ schnell umsetzen. So können die Macherinnen spontan auf aktuelle Ereignisse reagieren.

«Drinnen» – eine Video-Call-Serie

Box aufklappenBox zuklappen
Eine Frau sitzt zu Hause am Schreibtisch. Sie trägt Kopfhörer und schaut sauer in die Kamera.

Ein anderes Beispiel: Die Comedy-Serie «Drinnen» des ZDF. Die 15 Folgen wurden im April gedreht und ausgestrahlt.

Protagonistin Charlotte sitzt im Homeoffice. Mit einem Job, den sie eigentliche kündigen wollte. Mit einem Mann, von dem sie sich eigentlich scheiden lassen wollte. Verbunden mit der Aussenwelt nur über Video-Anrufe, Mails und Textnachrichten.

Eine Folge hatte jeweils ein bis zwei Tage Vorlauf. So konnten die Macherinnen auf neue Regelungen, neue Schlagzeilen und neue Themen reagieren.

Aus einer schwierigen Lage das Beste machen – das haben diese Kreativen definitiv geschafft. Denn «Host» ist nicht gut, obwohl er remote gedreht wurde. Sondern gerade deshalb.

SRF 1, Tagesschau, 12. Mai 2020

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Remo Kucera  (Remo Kucera)
    Es hat mich amüsiert sowas zu lesen. Wusste gar nicht dass man über einen so unwichtigen Film so viel sagen kann. :)
  • Kommentar von Beat Reuteler  (br)
    Korrekt. Video Calls sind "Horror". Deshalb ist meine Kamera eigentlich nie eingeschaltet. Das hilft den Teilnehmern am Andern Ende bestimmt.