Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Filmfestival Cannes Diesen irren Genre-Mix sollte man nicht verpassen

Ein faszinierendes Stück Kino: Der brasilianische Sci-Fi-Thriller-Western «Bacurau» läuft in Cannes im Wettbewerb.

Mann schaut durch das Zielfernrohr eines Gewehrs
Legende: Hinter den seltsamen Ereignissen steckt Michael – gespielt vom deutschen Schauspieler Udo Kier. SBS International

Kann ein Ort einfach von der Weltkarte verschwinden? In Zeiten von GPS und Google Maps ist das mit etwas technischem Aufwand zu machen.

Jedenfalls stellt der Lehrer von Bacurau in Brasiliens Nordosten eines Tages fest, dass das Dorf auf den Satelliten-Bildern nicht mehr existiert.

Seltsame Geschehnisse

Ein paar Tage zuvor ist seine Mutter, die Matriarchin des Ortes, gestorben. Nachdem Verwandte für die Beerdigung anreisen, beginnen seltsame Dinge zu passieren.

Der Truck, der jeden Tag das Wasser vom Fluss bringen muss, hat bei der Ankunft drei wasserspeiende Löcher. Er muss unterwegs beschossen worden sein.

Legende: Video Trailer zu «Bacurau» abspielen. Laufzeit 01:02 Minuten.
Aus Kultur vom 16.05.2019.

Mitten in der Nacht rasen plötzlich Pferde von einer benachbarten Hacienda durchs Dorf. Zwei Männer bringen sie zurück und finden die ganze Familie erschossen vor. Noch bevor sie davon berichten können, trifft sie das gleiche Schicksal.

Ein Ufo, das über mordenden Motorradfahrern schwebt, entpuppt sich als Drohne. Hinter dem Ganzen steckt Udo Kier als Michael mit einer Gruppe waffenvernarrter amerikanischer Schiesstouristen.

Schluss mit schön und streng

2016 hat Kleber Mendonça Filhos den strengen, schönen Film «Aquarius» veröffentlicht. Im Vergleich dazu ist «Bacurau» eine ziemliche Überraschung.

Über Jahre hinweg hat der Regisseur mit seinem Ausstatter Juliano Dornelles an diesem Drehbuch geschrieben. Schliesslich haben sie den irren Genre-Mix gemeinsam gedreht.

«Bacurau» ist ein moderner Heimatfilm im Western-Stil, mit Einschlägen von Science-Fiction und Gang-Thriller und weiteren Genres. Es ist die Geschichte einer bedrängten Gemeinschaft, die sich schliesslich zu wehren weiss. Brasiliens Gegenwart und Geschichte spielen hinein.

Wohin will dieser Film?

Der Film lässt einen lange im Unklaren über die Richtungen, die er schliesslich einschlagen wird. Das Publikum trifft auf eine eingespielte, manchmal störrische, manchmal auch verschworene Gemeinschaft, die keine Spur von Hinterwäldlertum an sich hat, sondern eher schon utopische Züge trägt.

Wenn der Film dann im letzten Drittel zum Thriller mit Western-Showdown wird, wechselt er auch punktuell die Perspektive: Plötzlich sind wir mit den Fremden die Gejagten.

Eine junge Frau steht in einer Gruppe von Menschen.
Legende: Teresa, die Tochter des Lehrers kehrt nach Bacurau zurück und trifft auf eine verschworene Gemeinschaft. SBS International

Der moralische Kompass gerät ins Rotieren

Genre-Kino darf fast alles. Aber ein Film, der seine Genre-Anleihen für lange Zeit gekonnt versteckt, macht sein Publikum entsprechend nervös, aufmerksam, dankbar und wachsam.

Gerade weil das alles mit fast dokumentarischem Realismus anfängt, kommt der moralische Kompass des Publikums bald ins Rotieren. Ein Effekt, der «Bacurau» einen grossen Vorteil verschafft.

Ein gruppe von Menschen. Ein Mann hat leuchtend rote Haare, eine Frau trägt ein blutverschmiertes Hemd.
Legende: Hinterwäldler? Von wegen! Die Einwohner von Bacurau zeigen eher utopische Züge. SBS International

Der Titel ist offenbar der Name eines grossen dämmerungsaktiven Vogels, und damit auch der lokale Ausdruck für den letzten Bus, den man nicht verpassen sollte.

Ein gutes Label für dieses faszinierend eigenständige Stück Kino: Nicht verpassen.

Sendung: Radio SRF 2 Kultur, Kultur-Aktualität, 15.5.2019, 07:20 Uhr.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.