Zum Inhalt springen
Inhalt

71. Locarno Festival Locarno will den Frauenanteil erhöhen

Mit der Unterzeichnung einer Charta verpflichtet sich das Festival, für ausgewogene Geschlechterverhältnisse zu sorgen. Eine Frauenquote soll es aber nicht geben.

Legende: Video Locarno Festival - ein Männerverein? abspielen. Laufzeit 01:11 Minuten.
Aus Kultur vom 07.08.2018.

Am Rande von Locarno befindet sich das Forum Spazio Cinema. Hier finden während des Festivals Pressekonferenzen und Podiumsdiskussionen statt.

Am Sonntagmorgen bietet sich hier ein ungewöhnliches Bild: Auf der Bühne sitzen sechs Frauen und ein Mann. Normalerweise sieht es hier anders aus: Das Filmfestival Locarno ist in vielen Bereichen eine Männerdomäne.

Es werden kaum Filme von Frauen gezeigt

Nur 4 der 18 Filme, die auf der Piazza Grande gezeigt werden, stammen von Regisseurinnen. Von den 15 Filmen im internationalen Wettbewerb sind 3 von Frauen. Einzig im Nachwuchswettbewerb «Cineasti del presente» herrschen beinahe ausgewogene Verhältnisse: Hier sind 7 von 15 Filmen von Frauen.

Dieses ungleiche Geschlechterverhältnis ist der Grund für das Treffen im Spazio Cinema: Die Festivalleitung unterzeichnet eine Charta, mit der sie sich verpflichtet, für mehr Ausgewogenheit zu sorgen.

Initiiert wurde die Aktion vom Swiss Women’s Audiovisual Network (SWAN). Patin der Charta ist die Schweizer Regisseurin Ursula Meier. «Das ist ein historischer Moment», sagt sie in Locarno.

Drei Personen sitzen an einem Tich hinter einem Dokumnet. Hinter ihnen stehen vier weitere Personen.
Legende: Carla Speziali, Marco Solari und Ursula Meier bei der Unterzeichnung der Charta. Hinter ihnen die Mitgleider von SWAN. Locarno Festival/Alessandro Crinari

Im vergangenen Mai hat das Filmfestival Cannes diese Charta bereits unterzeichnet, Locarno ist das zweite grosse Festival, das sich verpflichtet, sich für mehr Gleichberechtigung und Vielfalt einzusetzen.

Das Versprechen

Das Dokument umfasst drei Punkte. Erstens verpflichtet sich das Festival, Daten zu sammeln: Es soll Buch darüber geführt werden, wie viele Filme von Männern und Frauen am Festival eingereicht und gezeigt werden.

Zweitens muss das Festival sichtbar machen, wie hoch der Frauenanteil beim für die Filmauswahl zuständigen Gremium ist. Und drittens muss das Festival einen Zeitplan vorstellen, wie es Geschlechtergleichheit in der Festivalleitung erreichen will.

«Wir wollen Fakten schaffen», sagt Ursula Meier. Die Debatte werde oft sehr emotional geführt. Dem wolle man mit Hilfe der Charta eindeutige Zahlen entgegenhalten.

Frau mit lachendem gesicht hinter einem Mikrofon
Legende: Regisseurin Ursula Meier hat sich für die Unterzeichnung der Charta eingesetzt. Locarno Festival/Alessandro Crinari

Keine Frauenquote

Eine Frauenquote für die Filme ist in der Charta nicht vorgesehen – das Dokument soll die Festivalleitung nicht einschränken bei der Filmauswahl.

Die künstlerische Freiheit sei für das Festival zentral, sagt Festivalleiter Marco Solari: «Für uns steht die Qualität der Filme über allem». Dennoch verspricht er, sich um eine erhöhte Sensibilität für das Problem zu bemühen.

Hinter der Charta steht die Hoffnung, dass Gleichberechtigung in den entscheidenden Gremien auch zu einem höheren Anteil von Filmen von Frauen führen soll.

Legende: Video Frauenförderung in der Filmszene abspielen. Laufzeit 02:43 Minuten.
Aus Tagesschau vom 02.08.2018.

Nicht nur Festivals sind betroffen

Der tiefe Frauenanteil ist kein spezifisches Problem von Filmfestivals. «Das ist nur der Anfang», sagt Laura Kehr, die Präsidentin von SWAN: Gleichberechtigung müsse auch bei der Entwicklung und Produktion angestrebt werden.

Das Festival sei jedoch ein guter Ort, um auf das Problem aufmerksam zu machen: «Wenn sich die Menschen des Problems bewusst werden, können sie viel eher etwas verändern.»

Dass die Charta keine Frauenquote vorschreibt, dürfte es der Festivalleitung erleichtert haben, der Unterschrift zuzustimmen. Denn was die Organisation betrifft, steht das Festival auf den ersten Blick nicht schlecht da: Von den 105 beschäftigten Personen sind immerhin 50 Frauen.

In den leitenden Positionen sind die Männer aber klar in der Mehrzahl. «Was die Institutionen innerhalb des Festivals betrifft, haben wir Nachholbedarf», sagt auch Festivalpräsident Marco Solari.

Wer folgt auf Chatrian?

Hier bietet sich schon bald eine Chance zur Veränderung: Mit dem Abgang von Carlo Chatrian nach Berlin könnte schon bald eine Frau die künstlerische Leitung des Festivals übernehmen.

Chatrian selbst begrüsst die Charta. Unterzeichnet hat er sie trotzdem nicht mehr: «Es wäre ja einfach für mich gewesen, etwas zu unterzeichnen und dann zu verschwinden», sagt er lachend.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Roger Ebischer (RO.Ebi)
    Dinge zu erzwingen, sind nicht immer positiv. Hoffen wir nun das es noch eine Frauenquote bei den Bühnenbauer. Arbeiter die für die Reinigung zuständig sind, Sicherheitsleute ect.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Brauchli (Rondra)
    Diese "Charta's" sind in Mode gekommen. Klar kann man gleichviel Filme von Frauen zeigen. Am Schluss entscheidet immer noch der Konsument. Und der hat halt seine eigenen Kriterien.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Eiichi Aru (Eiichi_Aru)
    Ich bin absolut gegen jeglich Arten von Diskriminierung gegen Frauen oder sonst einer Gruppe von Menschen. Quoten jedoch sind meiner Meinung nach absolut keine Lösungen, erst recht keine langfristigen. Forcierte Diversität ist schlecht für Filme, man merkt das in vielen aktuellen Filmen. Mich stört die Diversität in einem Film absolut nicht, aber mich stört es, wenn ein Produzent denkt, es stört mich und die Diversität in jeder Szene möglichst zu verdeutlichen versucht...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen