Zum Inhalt springen

Header

Video
Godzilla wird 65
Aus SRF Kultur vom 15.05.2019.
abspielen
Inhalt

Filmmonster feiert Jubiläum Auch als Rentner wütet Godzilla weiter

Das Filmmonster Godzilla wird 65, denkt aber nicht an Ruhestand. Zurzeit läuft der 35. Kinofilm.

Der japanische Film «Godzilla» hatte am 3. November 1954 Premiere. Darin taucht das Monster Godzilla aus dem Meer auf, weil es durch Atombombentests aufgeschreckt wurde.

Es sieht aus wie ein Dinosaurier, eine Art T. Rex mit den Rückenplatten eines Stegosaurus. Am Ende des Films sagt ein Wissenschaftler, der Menschheit stünden noch schlimmere Katastrophen als Godzilla bevor, sofern sie nicht aufhört, die Atomkraft zu missbrauchen.

Die Interpretation

Godzilla verwüstet eine Stadt.
Legende: Der Original Godzilla von 1954. Keystone

«Godzilla» gilt als Verarbeitung des japanischen Atombomben-Traumas. Die direkte Inspiration für den ersten Film war jedoch ein amerikanischer Atombombentest am 1. März 1954.

Dabei wurden japanische Fischer verstrahlt. «Glücklicher Drache», der Name ihres Kutters, hat die Gestalt des Ungeheuers angeregt: ein Drache, der statt Feuer Radioaktivität speit.

Der Name

Das Filmstudio Tosho gab dem Monster den Namen Gojira. Es ist eine Wortschöpfung, die aus den beiden Wörtern für Gorilla und Wal besteht. Der US-Verleih machte daraus Godzilla.

Kritik: «Godzilla: King of the Monsters»

Der Kopf von Godzilla, seine Rückenschuppen leuchten bläulich.
Legende:Warner Bros.

Eine Geheimorganisation überwacht Godzilla. Und nicht nur ihn. Was keiner weiss: Dutzende Riesenmonster wie er leben verteilt auf der Erde. In einer Art Winterschlaf.

Radikale Ökoaktivisten erwecken sie. Weil sie den Menschen für die Zerstörung der Umwelt verantwortlich machen. Eine der Aktivistinnen beschreibt das Motiv im Film so: Der Mensch sei eine Infektion und wie jeder lebende Organismus würde die Erde mit einem Fieber reagieren, um die Infektion zu bekämpfen.

Die Riesenmonster sind in dieser Metapher das heilende Fieber, das den Umweltzerstörer Mensch in seine Schranken verweisen soll.

Klar, das geht schief. Chaos und Tod sind die Folge und ermöglicht den Machern viele wilde Wesen auf die Leinwand zu bringen. Die sehen aus wie Riesenspinnen, gigantische Mammuts, mehrköpfige Drachen oder hochhausgrosse Motten. Die meisten von ihnen sind keine Neukreationen. Fans der japanischen Godzilla-Filme kennen die meisten der Riesenviecher schon.

Wer auf «Creature Features» steht, kommt in dieser Zerstörungsorgie auf seine Kosten. Wer auf eine gelungene Geschichte hofft, dem sei gesagt: Finger weg! Die Story ist hanebüchen. Allein dass Umweltschützer die Katastrophe auslösen, ist in Zeiten, in denen Leugner des Klimawandels laut rumlamentieren, fragwürdig.

Wie es in Zukunft weiter geht, weiss man schon. Denn mit «Godziila» von 2014 und «Kong: Skull Island» von 2017 bildet das neue Spektakel das sogenannte Monsterverse, eine Franchise der Warner Brothers Studios. 2020 geht es weiter mit «Godziila vs. Kong». Enno Reins

Das Kostüm

Godzilla und zwei andere Fabelwesen.
Legende: Das Godzilla-Kostüm neben anderen Fabelwesen in «King Kong gegen Godzilla» von 1974. Keystone

Früher war das Monster natürlich nicht computeranimiert. Ein Schauspieler steckte in einem Godzilla-Kostüm aus Gummi. Weil es darin sehr heiss war, konnten mit einem Darsteller immer nur drei Minuten am Stück gedreht werden. Deshalb gab es zwei Darsteller, die sich abwechselten.

Die Hollywood-Adaptionen

Nach 29 japanischen Real- und drei Anime-Filmen erschien 1998 die erste Hollywood-Adaption, schlicht «Godzilla» genannt. Aber bei den Fans kam das Monster aus dem Computer nicht gut an.

Godzilla kämpft gegen ein anderes Monster.
Legende: Szene aus «Godzilla: King of the Monsters» von 2019. Warner Bros.

Besser gefiel ihnen der zweite US-Film «Godzilla» von 2014. Dessen Anfangsszene thematisiert die Atomkatastrophe von Fukushima. Im aktuellen «Godzilla: King of the Monsters» kämpft das Ungeheuer nun gegen andere Fabelwesen. Der Mythos strahlt weiter. Radioaktiv wie eh und je.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Martin Müller  (Sprak)
    Dass Umweltschützer die Katastrophe auslösen, ist durchaus bedenkenswert. Wenn der Mensch der grosse Zerstörer der Umwelt ist, muss man den Menschen zerstören, um die Umwelt zu retten. Es gibt nur so viele Menschen, weil es grossen technologischen Fortschritt gibt (Energie, Landwirtschaft). Kehrt man zurück zu vorindustrieller Energieproduktion und nutzt man Nahrungsmittel für Treibstoff etc., kann das durchaus die Zahl der Menschen reduzieren. Godzilla als verkörperter Klimaalarmismus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten