Zum Inhalt springen

Header

Audio
Dragman: Der etwas andere Superheld
Aus Kultur-Aktualität vom 02.06.2021.
abspielen. Laufzeit 02:40 Minuten.
Inhalt

Graphic Novel «Dragman» Ein Superheld in Frauenkleidern

Fliegen dank Frauenkleidern und Superkräfte dank Genderfluidität: Dragman ist ein Superheld der sehr ungewöhnlichen Sorte – und ein Symbol für Selbstermächtigung.

Vordergründig ist August Crimp ein biederer Ehemann und Vater. Doch hat er ein Geheimnis: Er hat eine geheime Identität und liebt Frauenkleider. Diese verleihen ihm Flügel und Superkräfte – in Frauenkleidern wird August Crimp zu Dragman.

Seinem Doppelleben als Superheld in Frauenkleidern und Familienvater hat August Crimp jedoch abgeschworen, um sein Eheglück nicht zu gefährden – seine Frau verabscheut Superhelden. Als ein Serienmörder Transfrauen ermordet und ihre Seelen stiehlt, hat Crimp jedoch keine Wahl: Er muss wieder zu Dragman werden, um in bester Superheldenmanier die Welt zu retten.

Gleichzeitig muss er auch seine Ehe retten: Seine Frau stösst im Estrich auf einen Karton voller Frauenkleider und Superheldenutensilien.

Legende: Steven Appleby schafft auf 300 Seiten eine neue Art von Superheld: den Dragman. Dieser zeigt durchaus auch mal Schwäche. Schaltzeit Verlag

Superhelden-Serienkiller-Science-Fiction

Dieser doppelte Konflikt ist der Auslöser für eine fulminante Geschichte, in welcher der Autor Steven Appleby munter Genres mischt und Plots verknüpft: Da gibt es die Superheldenparodie, den Serienkillerthriller, den Wissenschaftler, der die menschliche Seele entdeckt und kommerzialisiert. Und da gibt es das romantische Beziehungsdrama.

Das alles ist unterlegt mit Satire, philosophischem Sinnieren und Gesellschaftskritik. Umgesetzt mit viel Schwung in krakeligen und liebevoll karikierenden Zeichnungen.

Für Steven Appleby ist dieser humorvolle Genre- und Themenmix nichts Neues: Seit über 30 Jahren zeichnet der Brite skurrile Comic-Strips für Zeitungen und Zeitschriften und gilt als grosser Meister der kurzen Form. Neu ist, dass Appleby sich mit «Dragman» erstmals an die lange Form wagte: 300 Seiten umfasst seine Graphic Novel.

Legende: Dragman rettet die Transfrauen vor einem Serienmörder. Der Superheld muss aber gleichzeitig auch seine Ehe retten. Schaltzeit Verlag

Transman wird zum Symbol für Selbstermächtigung

Den roten Faden von «Dragman» bildet die Superheldenparodie. Allerdings ist Appleby vor allem interessiert am metaphorischen Potenzial des Aussenseitertums und der doppelten Identität. Diese Metapher überträgt er raffiniert auf das Doppelleben vieler Transmenschen. Das Ausleben Crimps Trans-Identität wird zum Symbol seiner Selbstermächtigung.

Die restlichen Superhelden in der Graphic Novel tun sich jedoch schwer mit Gender Fluidity: Sie bezeichnen Dragman als «Perversling» und entziehen ihm seine Superhelden-Lizenz. Sympathisch sind diese Superhelden ohnehin nicht. Appleby karikiert sie als reaktionäre Exzentriker mit einem dubiosen Geschäftsmodell: Sie retten nur die Menschen, die eine Superhelden-Versicherung abgeschlossen haben.

Vom Doppelleben zur «Vollzeit-Transfrau»

Trotz des schrägen Humors trägt «Dragman» sehr persönliche Züge. Im Nachwort erzählt der heute 65-jährige Appleby, wie gerne er seit seiner Jugend Frauenkleider trägt. Lange tat er das heimlich. Seit 2007 sei er eine «Vollzeit-Transfrau» und lebt nach wie vor mit seiner Frau und seinen Söhnen.

Ähnlich lang und schwierig war die Entstehung von «Dragman»: Ganze 18 Jahre arbeitete Appleby an seiner ersten Graphic Novel, die auch eine Form von Coming Out darstellt.

Legende: Steven Appleby ist mittlerweile eine «Vollzeit-Transfrau» – bis dahin war es aber ein langer und steiniger Weg. zvg

LGBTQ mal surreal und satirisch

Deshalb unterscheidet sich «Dragman» deutlich von den zahlreichen aktuellen Graphic-Novels mit LGBTQ-Themen. Während diese oft alltagsnah oder autobiografisch sind, wählte Appleby den indirekten Weg einer surrealen und satirischen Fiktion, um dieses persönliche Thema zu verarbeiten.

Und Dragman? Nach unzähligen Verwicklungen und Wendungen rettet er viele Transmenschen und die Welt. Noch wichtiger ist aber, dass er sich seiner Frau gegenüber öffnet und lernt, zu seiner Identität zu stehen. Die wahre Superkraft ist es, mit sich im Reinen zu sein. Das vermittelt Steven Appleby in einer der rasantesten, klügsten und witzigsten Graphic Novels seit Langem.

Buchhinweis

Box aufklappen Box zuklappen

Steven Appleby: «Dragman». Schaltzeit Verlag, 2021.

Radio SRF 2 Kultur, Kultur-Aktualität, 3.6.2021, 8:15 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Meier  (Epikur)
    SRF scheint an dem Thema einen Besen gefressen zu haben, anders ist die Fixation auf ein Thema, das nur eine absolute Minderheit von Leuten betrifft, nicht zu erklären. Der proportionale Anteil zur gesellschaftlichen Relevanz wurde mit dem gefühlt hundertsten Gender-Beitrag längstens überschritten. Die Frage ist, ob es dabei einfach um Quotenreiterei und Klicks zu einem kontroversen Thema, oder wie ich eher vermute, die thematischen Präferenzen und die polit. Ansichten der Journalisten geht.
    1. Antwort von Kevin Müller  (dezentral)
      Sie tun's für deinen Klick und Kommentar. Und meinen. Verdammt!
    2. Antwort von Andreas Meier  (Epikur)
      Der war gut.:-)