Zum Inhalt springen

Header

Video
Diese Woche auf SRF zwei: «Black Dynamite»
Aus Keine 3 Minuten – Die Filmkritik für Eilige vom 05.06.2020.
abspielen
Inhalt

Im Heimkino «Black Dynamite»: So heiss wie sein explosiver Name

Scott Sanders’ groovige Parodie auf Blaxploitation- und Kung-Fu-Filme der 70er-Jahre sprengt lustvoll Geschmacksgrenzen.

Black Dynamite (Michael Jai White) ist so heiss wie sein explosiver Name: Mit stahlhartem Körper, hippen Kung-Fu-Skills sowie messerscharfem Verstand sorgt der Afroamerikaner für Recht und Ordnung.

Im Heimkino schauen

Im Heimkino schauen

SRF zwei zeigt «Black Dynamite» in der Nacht von Samstag, 6. Juni auf Sonntag, 7. Juni um 00:30 Uhr. Danach ist der Film sieben Tage lang im SRF-Player frei verfügbar.

In den frühen 1970er-Jahren ist er einer besonders heimtückischen Verschwörung auf der Spur. Ein Geheimbund vertickt Drogen an Waisenkinder und raubt Dynamites Freunden durch ein teuflisches Getränk die Manneskraft.

Was der damalige US-Präsident Richard Nixon damit zu tun hat, sei an dieser Stelle nicht verraten. Nur so viel: «Tricky Dick» wird seinem Spitznamen einmal mehr gerecht.

Das abgefahrenste Zitat

Ein Afroamerikaner erschiesst ein Donut-Maskottchen.
Legende: Gaga-Humor, der aus dem Rahmen fällt: Nur ein toter Donut ist ein guter Donut! imago images / Courtesy Everett Collection

«Donuts tragen nie Kroko-Lederschuhe!»

Für Uneingeweihte muss dieser Satz total absurd klingen. Und doch ist er die einzig logische Erklärung, wieso Black Dynamite soeben ein Werbe-Maskottchen erschossen hat. Dabei schien vom kleingewachsenen Mann im zuckersüssen Donut-Kostüm gar keine Bedrohung auszugehen.

Nur Dynamite erkannte dank überragender Beobachtungsgabe sofort, dass sich das Donut-Männchen als Killer entpuppen könnte. Nachdem er dessen Mafia-Treter entdeckt hatte, fackelte Dynamite darum nicht lange.

Der Hauptdarsteller

Schauspieler Michael Jai White präsentiert den Fotografen in Deauville 2009 seine Eisenfaust.
Legende: Bekannt für seine Eisenfaust: Schauspieler Michael Jai White in einer Aufnahme von 2009. Reuters / Pascal Rossignol

Der 52-jährige New Yorker Michael Jai White hat einiges auf dem Kasten: Er besitzt nicht weniger als sieben schwarze Gürtel in verschiedenen Kampfsportarten. Hollywood baut seit den späten 80er-Jahren auf die Martial-Arts-Künste des mehrfachen Karate-Champions. Als Stunt-Koordinator half er vielen Action-Spektakeln mit Steven Seagal und Jean-Claude Van Damme auf die Sprünge.

Selbst in Erscheinung trat der Mann aus Brooklyn unter anderem in Roland Emmerichs Blockbuster «Universal Soldier». Whites Premiere als Titelheld war nur im TV zu sehen: 1995 brillierte er unter Uli Edels Regie als ambivalenter Held in «Tyson». Zwischen Gut und Böse pendelte er wenig später auch in der missglückten Comic-Verfilmung «Spawn», seiner ersten Kino-Hauptrolle.

Bei «Black Dynamite» übernahm er nicht nur den wichtigsten Schauspiel-Part. Unter der Führung von Regisseur Scott Sanders schrieb er auch am Drehbuch mit. Zudem produzierte er die gleichnamige Trickfilm-Serie, die zwischen 2011 und 2015 erfolgreich im amerikanischen Fernsehen lief.

Fakten, die man wissen sollte

Ein Asiate misst sich mit einem Afroamerikaner im Kung Fu.
Legende: Style matters! Zeig mir dein Kung Fu und ich sage dir, wer du bist. imago images / Sony Pictures

Blaxploitation – unter diesem Schlagwort machten Afroamerikaner in den 70ern ihre Gegner platt. Und rächten sich damit im Kino für die Unterdrückung, die sie im Alltag erfuhren. «Black Dynamite» nimmt die ruppige Machart von Genre-Gassenhauern wie «Shaft» aufs Korn.

«Shaft» ist aber beileibe nicht der einzige B-Movie-Klassiker, den «Black Dynamite» liebevoll veralbert. Wer sich im schwarzen Kung-Fu-Kino auskennt, wird auch Echos von «Black Belt Jones» (1974), Link öffnet in einem neuen Fenster mit Jim Kelly und «The Black Dragon’s Revenge» (1975), Link öffnet in einem neuen Fenster mit Ron Van Clief vernehmen.

Das Urteil

Zwei Frauen liegen dem afroamerikanischen Filmhelden buchstäblich zu Füssen.
Legende: «Black Dynamite» nimmt durch seine Überzeichnung archaische Rollenbilder auf Korn. imago images / Sony Pictures

Ein Mikrofon im Bildausschnitt? Kann schon mal passieren, wenn schnell und schmutzig produziert wird. Fehler wie diese machen den Charme der plakativen Filme aus, die in den wilden 70ern in Auto- und Bahnhofkinos liefen.

Die Genre-Parodie «Black Dynamite» ist eine Liebeserklärung an diese billigen Leinwandstücke, die oft weitgehend von ihrer groovigen Musik getragen wurden. Und natürlich von ihren politisch motivierten Hauptfiguren, die im Kampf gegen das Unrecht gerne den starken Mann markierten.

«Black Dynamite» überzeichnet die Macho-Kultur, die damals sogar in linken Kreisen recht unkritisch goutiert wurde. Die Komödie sprengt damit genussvoll Geschmacksgrenzen. Und definiert ganz nebenbei neu, was unter schwarzem Humor zu verstehen ist.

SRF zwei, Spielfilm, 7.6.2020, 00:30 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.