Zum Inhalt springen

Header

Audio
Neue Serie auf Netflix: «The Eddy»
Aus Kultur-Aktualität vom 29.05.2020.
abspielen. Laufzeit 03:22 Minuten.
Inhalt

Im Heimkino «The Eddy»: Die Musik spielt die Hauptrolle

Die Netflix-Serie «The Eddy» über einen Pariser Jazzclub will mehr sein als ein Action-Krimi – und scheitert am Ende an den eigenen Ambitionen.

Wenn auf der Leinwand gejazzt wird, swingt auch das Publikum. Jazz-Filme boomen wie nie zuvor.

Dazu kommt: Regisseur Damien Chazelle hat ein Händchen für Musikfilme. 2016 liess er Ryan Gosling und Emma Stone in «La La Land» in den Himmel tanzen, zuvor hatte er schon «Whiplash» (2014) über einen virtuosen jungen Schlagzeuger gedreht, der auf einen sadistischen Lehrer trifft.

Video
Aus dem Archiv: Filmkritik «La La Land»
Aus Keine 3 Minuten – Die Filmkritik für Eilige vom 19.12.2016.
abspielen

Beide Filme haben dem Regisseur mehrere Oscars eingebracht. Und in beiden Filmen ging es um Chazelles Lieblingsthema: Jazz. Nicht nur sind die Hauptpersonen Jazzmusiker, auch der Rhythmus der Filme ist von der Musik inspiriert.

Schäbiger Jazzclub, illegale Aufträge

«The Eddy» ist aus demselben Muster gestrickt. Die Serie erzählt die Geschichte von Elliot Udo, einer fiktiven Jazzlegende aus New York. Seit dem Tod seines Sohnes ist Elliot Udo nicht mehr in der Lage, selbst auf der Bühne zu stehen.

Inzwischen lebt er in Paris, betreibt dort zusammen mit seinem Freund Farid den etwas schäbigen Jazzclub «The Eddy» und managt die Band, die dort regelmässig auftritt. Farid macht illegale Geschäfte, um sich, den Club und die Band über Wasser zu halten. Dann wird er ermordet.

eine junge Frau mit einem Mann im Hintergrund, der eine Klarinette hält
Legende: Elliot hat eigentlich schon genug Probleme: Jetzt taucht plötzlich auch noch seine Teenager-Tochter aus den USA auf. Netflix

Elliott wird nach und nach in kriminelle Machenschaften verwickelt. Gleichzeitig arbeitet er an neuen Songs und dann ist da noch seine rebellierende 16-jährige Tochter Julie, die gerade aus den USA zu ihm gezogen ist.

Hier spielt die Musik

Während sich die Haupthandlung um Elliot im Hintergrund weiterentwickelt und sich jede der acht Folgen auf einen der Charaktere konzentriert, mausert sich die Musik zum eigentlichen Star von «The Eddy». Sie ist kein Soundtrack im herkömmlichen Sinne, sondern spielt die Hauptrolle. Die Musik findet auch nur dann statt, wenn sie Teil der Szene ist – zum Beispiel, wenn die Band im Club probt oder spielt.

Komponiert haben sie Grammy-Gewinner Glen Ballard und Randy Kerber, der auch den Pianisten der Hausband von «The Eddy» spielt, die so multikulturell wie die reale Pariser Jazzszene ist.

eine Band mit zig Musikern, die performt
Legende: Ein schäbiger Club, aber eine talentierte Band: Die Hausband von «The Eddy» ist besetzt mit Profis. Netflix

Dargeboten werden die rund 20 neuen Songs von Profis wie der kroatischen Schlagzeugerin Lada Obradović oder dem haitianisch-kanadischen Saxophonisten Jowee Omicil. Ein eklektischer Mix diverser Jazz-Spielarten, ohne Berührungsängste mit anderen Genres.

Schwungvolle Musik, lahme Krimi-Story

Wenn der Streaming-Gigant Netflix sich mit einem Regisseur wie Damien Chazelle zusammentut, sind die Erwartungen hoch. Doch was spannend mit einem Mord begann, wird schnell platt und zum Gähnen langweilig.

Zwei Männer, die etwas diskutieren
Legende: Regisseur Damien Chazelle bespricht die nächste Szene mit seinem Hauptdarsteller André Holland. Netflix

Wer die Musik ins Zentrum stellt – was grossartig ist – bremst unweigerlich die Handlung aus. Insgesamt wirkt die Serie wie ein aufgeblasener Kinofilm ohne Spannungsbogen oder Cliffhanger, was für einen Krimi nun mal essenziell ist.

Serie «The Eddy»

Textbox aufklappenTextbox zuklappen

Die acht Folgen der ersten Staffel sind seit dem 8. Mai auf Netflix zu sehen. Eine Folge dauert jeweils ungefähr eine Stunde. Die Serie ins Leben gerufen haben Alan Poul, Damien Chazelle, Jack Thorne und Glen Ballard. Letzter schrieb die Songs und gründete die Band The Eddy, Link öffnet in einem neuen Fenster.

«The Eddy» bringt alles mit, was ein unterhaltendes Format ausmachen sollte – und genau das ist das Problem. Damien Chazelle will zu viel: komplizierte Probleme von komplizierten Menschen erzählen, die bunte Pariser Jazz-Szene porträtieren, verschiedene Kulturen, ihre Einflüsse auf die Musik. Stattdessen kratzt er nur an der Oberfläche.

Es fehlt eine klare Struktur, alles wirkt wie improvisiert. Wie im Jazz eben. Nur die Musik hält all das überhaupt zusammen.

Sendung: Radio SRF 2 Kultur, Kultur Aktuell, 29.05.2020, 17:10 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.