Zum Inhalt springen

Header

Video
In memoriam: River Phoenix
Aus Kultur Webvideos vom 21.08.2020.
abspielen
Inhalt

In Memoriam: River Phoenix Ganz Hollywood vermisst diesen blutjung verstorbenen Überflieger

Ohne seinen Bruder River hätte Joaquin Phoenix nie die Filmwelt erobert. Nicht nur deswegen wird er unvergessen bleiben.

An River Phoenix war so gut wie alles filmreif. Auch seine Lebensgeschichte: Geboren wurde das schauspielerische Jahrhunderttalent am 23. August 1970 als River Jude Bottom im US-Bundesstaat Oregon.

Seine Hippie-Eltern wählten den ausgefallenen Namen River in Anspielung auf den Fluss in Hermann Hesses «Siddharta».

Drei Jahre nach Rivers Geburt siedelten die Bottoms nach Südamerika um, um für die christliche Sekte «Children of God» zu missionieren.

Auferstehung der gebrannten Kinder

Als sie Ende der 1970er-Jahre von ihrem religiösen Führer David Berg enttäuscht in die USA zurückkehrten, waren sie total abgebrannt.

Doch gewappnet mit einem symbolträchtigen neuen Familiennamen rappelten sie sich in Los Angeles wieder auf – wie der Phoenix aus der Asche.

Nahaufnahme von River Phoenix aus dem Jahr 1986.
Legende: Unverwechselbarer Blick: River Phoenix in einer Aufnahme aus dem Jahr 1986. Keystone / AP New York

Besonders River, das älteste Kind der inzwischen sechsköpfigen Familie, fasste in Hollywood rasch Fuss. Dank brillanter Auftritte in Rob Reiners «Stand by Me» (1986) und Gus Van Sants «My Private Idaho» (1991) galt River Phoenix als grösstes Schauspieltalent seiner Generation.

Steile Karriere mit abruptem Ende

Den massenwirksamsten Auftritt hatte der feingliedrige Beau bereits 1989 gehabt: in Steven Spielbergs Blockbuster «Indiana Jones and the Last Crusade». Der Charme, mit dem er die ikonische Titelfigur in jungen Jahren verkörperte, machte ihn quasi über Nacht zum Mädchenschwarm.

River Phoenix ruht für das Schwulendrama «My Private Idaho» in Keanu Reeves' Armen.
Legende: Ikonisches Leinwandpaar: Keanu Reeves und River Phoenix im Evergreen «My Private Idaho». imago images / New Line Cinema

Entsprechend gross war das Entsetzen, als Everybody’s Darling mit nur 23 Jahren an einer Drogen-Überdosis starb. Auf offener Strasse, in den Armen seines Bruders Joaquin.

Er hatte 1993 in der Nacht zu Halloween in Johnny Depps Nachtclub «Viper Room» einen Cocktail getrunken, in dem raue Mengen von Heroin und Kokain steckten.

Einer zieht aus der Trauer Power

Die ganze Filmwelt trauerte. Eine Welt, zu der Rivers jüngerer Bruder Joaquin 1993 im Grunde nicht mehr gehören wollte.

River Phoenix posiert 1988 auf einer Treppe für den Film «Running on Empty».
Legende: Nicht nur durch seinen frühen Tod erinnert River Phoenix so manchen an James Dean. imago images / Everett Collection

Doch dann erinnerte sich Joaquin daran, was ihm River kurz vor seinem Tod prophezeit hatte: «Du wirst deine Laufbahn als Schauspieler wieder aufnehmen. Das ist deine Bestimmung.»

River hatte seinen kleinen Bruder nicht darum gebeten. Er wies ihm vielmehr den Weg. «Dafür bin ich ihm unendlich dankbar», sagte Joaquin Phoenix letztes Jahr vor der ersten Vorführung von «Joker» in Toronto.

Gedanklich seiner Zeit voraus

Wenige Monate später folgte mit dem Oscar die Krönung einer Karriere, die ohne River Phoenix erst gar nicht ins Rollen gekommen wäre. Doch nicht nur durch seinen Bruder bleibt der Name Phoenix in Hollywood en vogue.

River Phoenix steht für den Film «Running on Empty» mit einer Brille auf der Nase in einem weiten Feld.
Legende: Die Brille unterstrich seinen Intellekt: River Phoenix in «Running on Empty» (1988). imago images / Everett Collection

Rivers Fangemeinde ist auch über ein Vierteljahrhundert nach seinem Tod kaum kleiner geworden. Woran das liegt? Einerseits am James-Dean-Effekt: Wer als gut aussehender Jüngling stirbt, an den bleibt die Erinnerung ewig jung.

Andererseits war River Phoenix aber auch schlicht seiner Zeit voraus: Der besorgte Umwelt-Aktivist lebte vegan, Jahrzehnte bevor sich der Mainstream dafür zu begeistern begann.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.