Zum Inhalt springen
Inhalt

Jubiläum Haha Harpo Marx! 13 Fakten und ein Filmschatz zum 130. Geburtstag

Er war der ruhigste der legendären Marx Brothers. Deren Filme sind das Lustigste, was das Kino der 1930er hervorbrachte.

Legende: Video Filmschatz: «A Night at the Opera» abspielen. Laufzeit 06:04 Minuten.
Aus Kultur vom 22.11.2018.

1. Die Mitglieder der Marx Brothers

Die meisten Zuschauer kennen die Marx Brothers als Trio, bestehend aus diesen drei Charakteren: Groucho, mit aufgemalten Schnurrbart und Zigarre im Mund. Chico, der italienische Pianist. Sowie der hellrot gelockte Harfenist Harpo. Ursprünglich traten die Brüder aber zu fünft auf. Die Brüder Zeppo und Gummo hatten sich nach einiger Zeit aus dem Rampenlicht zurückgezogen.

2. Namensänderung, um weniger Deutsch zu wirken

Harpo ersetzte seinen bürgerlichen Namen Adolph bereits während des Ersten Weltkriegs durch Arthur. Parallel dazu legte Groucho seinen unpopulären deutschen Akzent ab.

3. Das Klavier war Chicos Privileg

Auf dem Bild sind die zwei Brüder Chico und Harpo am Klavier spielen zu sehen.
Legende: Harpo (rechts) mit seinem Bruder Chico am Klavier. Getty Images, Raymond Kleboe

Harpo war schon als Kind vernarrt in Musik. Er freute sich sehr, als seine Eltern ein Klavier kauften. Entsprechend enttäuscht war er, als er herausfand, dass sie nicht genug Geld hatten, um mehr als einem Kind den Klavierunterricht zu bezahlen. Die Klavierstunden bekam Chico.

4. Der Harfenist

Auf dem Bild ist der Harpo mit seiner Harfe zu sehen.
Legende: Mit seinem Harfenspiel rührte Harpo die Zuschauer regelmässig zu Tränen. Imago

Harpos Künstlername kommt vom englischen Wort für Harfe. Der Harfenspieler brachte sich das Spielen als junger Mann selbst bei. Noten konnte er keine lesen. Er stimmte die Harfe falsch und spielte sie auf der falschen Schulter. Erst mit dem Erfolg ihrer Filme konnte sich Harpo Unterricht leisten. Als ehrgeiziger Harfenist übte er drei Stunden am Tag. Sogar im Bad hatte er eine Harfe, damit er üben konnte, während er auf dem Klo sass.

5. Harpo, das ewige Kind

Auf dem Bild ist Harpo Marx zu sehen wie er eine lustige Grimasse zieht.
Legende: Harpos Grimassen waren einzigartig. Wie hier in «Horse Feathers» (1932). Imago Paramount

Harpo schien in seiner eigenen naiven Welt zu leben. Er benahm sich wie ein Kind. Er konnte Harfe spielen wie ein Engel, sich aber auch wie ein kleines Monster aufführen. Sein Sohn meinte, Harpo sei nie erwachsen geworden.

6. Harpo, der stumme Mime

Harpo sprach in den Filmen der Marx Brothers nie. Deswegen glaubten viele, er sei stumm. Sein Bruder Groucho hatte eine Theorie, weshalb Harpo niemals sprach: Harpo hatte einem Theater-Manager nach einem Streit einst zugerufen: «Ich hoffe Ihr Theater brennt bis auf den Erdboden nieder!». Genau das geschah in der darauffolgenden Nacht. Groucho empfahl Harpo daraufhin, seine Stimme nur in Notfällen nutzen.

7. Harpo und Groucho: zwei Gegensätze

Auf dem Bild sind Groucho und Harpo Marx zu sehen.
Legende: Zwei gegensätzliche Brüder. Imago, Cinema Publishers Collection

Harpo war das Gegenteil von Groucho, der viel redete und unzählige subtile Bemerkungen zum Weltgeschehen machte. Kritiker behaupteten gar, dass Groucho seine Gegner verbal «töten» könne. Harpo wirkte dagegen eher milde und wurde von jedem verstanden, obwohl er nie ein Wort verlor.

8. Harpo spricht!

Seine Autobiografie, die 1961 erschien, betitelte der Komiker mit «Harpo speaks!». 1963 hatte Harpo seinen letzten öffentlichen Auftritt mit dem Sänger und Komiker Allan Sherman. An diesem Abend sprach Harpo mehrere Minuten am Stück: Über seine Karriere und wie sehr er das Showbusiness vermissen werde. Nicht einmal von Sherman liess er sich unterbrechen.

9. Harpo hatte eine Glatze

Auf der Bühne und vor der Kamera trug Harpo stets eine Perücke. Im wahren Leben hatte er eine Glatze. Zu Beginn seiner Filmkarriere soll er eine pinke Perücke getragen haben, die in den schwarz-weissen Aufnahmen wie blondes Haar aussah.

10. Die Marx Brothers nach der Filmkarriere

Auf dem Bild ist Harpo Marx mit seiner Familie zu sehen.
Legende: Harpo Marx mit seiner Familie und den zwei Hunden 1958. CBS Photo Archive

Nach dem Zweiten Weltkrieg zogen sich die meisten Brüder vom Filmgeschäft zurück. Harpo verbrachte die meiste Zeit mit seinen vier Kindern und den Haustieren auf seiner Ranch in Kalifornien. 1960 war ein letztes Filmprojekt geplant, bei dem die Marx Brothers noch einmal die Hauptrollen spielen sollten. Dieses kam jedoch wegen des schlechten Gesundheitszustandes von Chico nicht mehr zustande.

11. Leidenschaft für Krocket

Auf dem Bild sieht man Harpo Marx am Kricket spielen.
Legende: Harpo war ein leidenschaftlicher Krocket-Spieler. Getty Images, Bettmann

Harpo liebte Krocket. 1979 wurde er sogar in die amerikanische «Croquet Hall of Fame» aufgenommen. In seinem Haus liess er einen speziellen Kühlraum einbauen, um Feuchtigkeitsschäden seiner geliebten Holzhammer-Sammlung zu verhindern.

12. Unterstützung für John F. Kennedy

Neben Krocket stand Golf weit oben in Harpos Gunst. 1960 machte der Komiker in einem dekorierten Golfbuggy Werbeaufnahmen für John F. Kennedys Wahlkampf. Nach Harpos Tod wurde seine Asche in einem Loch des kalifornischen Golfplatzes versenkt, wo er regelmässig gespielt hatte.

13. Die Legende lebt weiter

Harpo starb am 28. September 1964, just an seinem 28. Hochzeitstag. Er wurde 70 Jahre alt. Grouchos Sohn sagte, er habe seinen Vater an Harpos Beerdigung zum ersten Mal weinen sehen. Die «New York Times» brachte den grossen Verlust in ihrem Nachruf auf den Punkt: «Sein Markenzeichen war seine Harfe, die er gut spielte. Und sein Schweigen, das lustiger, süsser und eloquenter war als das lauteste Geschnatter der meisten Comedians.»

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.