Zum Inhalt springen

Header

Audio
«The Climb» – eine Berg- und Talfahrt der Gefühle
Aus Kultur-Aktualität vom 20.08.2020.
abspielen. Laufzeit 03:56 Minuten.
Inhalt

Männerkomödie «The Climb» Freundschaft verzeiht jeden Fehltritt – fast

Neu im Kino: In «The Climb» werden die gängigen Klischees einer Männerfreundschaft bedient – und genüsslich demontiert.

Zwei Typen strampeln im Hinterland der Côte d’Azur mit ihren Fahrrädern einen Pass hinauf. Schwer atmend erzählt Kyle seinem besten Freund Mike von seinen Heiratsplänen, von seiner Traumfrau.

Da unterbricht ihn Mike: «Ich habe mit ihr geschlafen.» Aus der körperlichen Belastungsprobe wird im Handumdrehen eine emotionale – und das Publikum kann sich zurücklehnen und beobachten, wie die Situation eskaliert.

Video
Kinostart: «The Climb»
Aus Kultur Webvideos vom 21.08.2020.
abspielen

Tiefpunkte als Highlights

Die Handlung der Komödie «The Climb» ist unterteilt in einzelne Kapitel – eingefangen in aussergewöhnlich langen Kamerafahrten, gewürzt mit pointierten Dialogen.

Erzählt wird die Hassliebe zwischen Kyle und Mike über ein Jahrzehnt hinweg, wobei sich die Story mit Vorliebe auf die absoluten Tiefpunkte der Beziehung konzentriert.

Mann und Frau vor dem Traualtar
Legende: Kyles Weg bis zum Traualtar war ein holpriger. Und das Ja-Wort ist noch nicht gesprochen... Xenix Filmdistribution GmbH

Die Dynamik des Duos bleibt den ganzen Film lang die gleiche: Der an sich liebenswerte Mike hat die sozialen Fähigkeiten eines Bruchpiloten, aber der gutmütige Kyle bringt es trotzdem nicht fertig, seinen destruktiven Freund in die Wüste zu schicken.

Das alles spielt sich in einem strikt heterosexuellen Kontext ab. Es geht eigentlich immer um Frauen.

Die Filmemacher als Hauptdarsteller

Mike und Kyle heissen im echten Leben Michael Angelo Covino und Kyle Marvin. Die beiden Filmemacher haben sich gemeinsam das Drehbuch auf den Leib geschrieben und ihre Figuren auch gleich nach sich selbst benannt – nicht angestiftet von autobiografischem Ehrgeiz, sondern eher von Selbstironie.

Es gibt einen grossen Vorwurf, den man «The Climb» machen kann, und vielleicht auch machen muss: Im Film wird jede Menge virile Arschlochigkeit mit auffälliger Sympathie durchgewunken.

Kyle verzeiht Mike wiederholt Unverzeihbares. Dabei entsteht der Eindruck, dass auch die beiden Autoren die diversen Übergriffe und Fehltritte ihrer Protagonisten irgendwie gutheissen.

Der Regisseur: Michael Angelo Covino

Box aufklappenBox zuklappen

US-Regisseur und Produzent Michael Angelo Covino dreht seit über zehn Jahren Kurzfilme und ist als Schauspieler auch vor der Kamera tätig. Auf Grundlage seines Kurzfilms «The Climb», der 2018 auf dem Sundance Film Festival Premiere feierte, entstand Covinos erster Spielfilm unter demselben Titel. Mit der 94-Minuten-Version von «The Climb» gewann der Regisseur 2019 auf den Filmfestspielen in Cannes den «Coup de Coeur» in der Sektion «Un Certain Regard».

Sezierte Männerklischees

Wer sich daran stört, übersieht, was der Film tatsächlich aufs Korn nimmt: Covino und Marvin geht es eben gerade nicht um ein augenzwinkerndes Abfeiern des Kumpeltums, wie es etwa in den Filmen von Judd Apatow oder Adam Sandler geschieht.

Vielmehr zerlegen sie genüsslich und mit satirischer Schärfe diverse Vorurteile, die man Männern so zuschreibt – der neurotische Mike etwa blendet die Konsequenzen seines Tuns geradezu systematisch aus, während sich Kyle auf das grossräumige Umfahren von Konflikten spezialisiert. Das ist meistens witzig, in einigen Passagen auch nervig.

Eigentlich würden diese Figuren gelegentlich einen Tritt in den Hintern verdienen – und weil der Gott, der die kleinen Sünden sofort bestraft, in diesem Film eine unsichtbare Hauptrolle spielt, erhalten sie den auch immer wieder. Mehrmals kommt es im Film zu körperlichen Handgreiflichkeiten – wohl eine typisch männliche Art, Probleme zu lösen.

Filmstart: 20.08.2020

Radio SRF 2 Kultur, Kultur aktuell, 20.08.2020, 6:50 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.