Zum Inhalt springen

Header

«Gotthard» – der historische Zweiteiler von Urs Egger
Aus Schweizer Film vom 21.04.2019.
Inhalt

Nachruf «Gotthard»-Regisseur Urs Egger ist verstorben

Der Schweizer Regisseur verantwortete zahlreiche Fernsehfilme – darunter den SRF-Zweiteiler «Gotthard» von 2016.

Er arbeitete bis zuletzt – nun ist der Schweizer Regisseur Urs Egger verstorben. Egger war verantwortlich für zahlreiche deutschsprachige Fernsehfilme. Einer davon die Grossproduktion «Gotthard» von SRF, die 2016 als Zweiteiler ausgestrahlt wurde.

Drei Männer unterschiedlichen Alters sitzen an einem Filmset und blicken konzentriert drein.
Legende: Hinter den Kulissen von «Gotthard»: Urs Egger (mitte), zusammen mit den Schauspielern Maxim Mehmet (links) und Carlos Leal. srf

Zahlreiche Ehren für «Gotthard»

«Von allen historischen Filmen, die ich bisher gemacht habe, war ‹Gotthard› bei weitem der aufwändigste», sagte er 2016 in einem Interview mit SRF.

Der Film, der auf historischen Tatsachen beruht, erzählt die Geschichte des Baus des 1882 eröffneten Gotthard-Bahntunnels. Das Making of des Films gibt einen Einblick in die detailgetreue Nachbildung der Gotthard-Ära.

Der Zweiteiler war eine Koproduktion mit ZDF, ORF, RSI, dem Westschweizer Fernsehen RTS und SRG SSR. Der Film erhielt bei den Seoul International Drama Awards den Preis für die beste Regie in der Kategorie TV-Movie.

2017 erhielt «Gotthard» an den Solothurner Filmtagen den Schweizer Fernsehfilmpreis.

Video
Am «Gotthard»-Filmset: Hintergründe zum Film
Aus Kulturplatz vom 07.12.2016.
abspielen

Der teuerste Schweizer Spielfilm

Urs Eggers Werken gehört auch der Kinofilm über das Kinderhilfswerk «Kinder der Landstrasse», der 1992 in die Schweizer Kinos kam. Der Film wurde als internationale Premiere auf der Piazza Grande am Filmfestival Locarno gezeigt. Es war die bis dahin teuerste Schweizer Spielfilmproduktion.

Video
Regisseur Urs Egger hinterlässt opulente Filme
Aus SRF Kultur vom 21.01.2020.
abspielen

Egger war zudem Regisseur von «Epsteins Nacht» (2002). Mit Mario Adorf und Bruno Ganz prominent besetzt, erzählt das Drama darin die Lebensgeschichte von drei Juden in Berlin.

Ausbildung in Los Angeles

Urs Egger wurde 1955 in Bern geboren. Nach Angaben von Swissfilms, Link öffnet in einem neuen Fenster arbeitete er zunächst als Filmkorrespondent in Los Angeles, unter anderem für die Neue Zürcher Zeitung. 1976/1977 war er in der Regieklasse am American Film Institute am Center for Advanced Film Studies in Los Angeles. Seit 1994 lebte er in Berlin, wo er am 18. Januar verstarb.

Sendehinweis

In Gedenken an Urs Egger zeigt SRF folgende Filme des Regisseurs:

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Mehr aus Film & SerienLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen