Zum Inhalt springen

Header

Diamant
Legende: Dass der Tinder-Schwindler sich als Sohn eines Milliardärs ausgibt, ist bei weitem nicht seine einzige Lüge. Netflix
Inhalt

Netflix: «The Tinder Swindler» Kaviar und Küsse: Ein Krimineller gibt sich als Kavalier

Die Doku «The Tinder Swindler» über einen Online-Liebesbetrüger erobert Netflix. Das ist unterhaltsam, lässt aber Fragen offen.

«Meine Vorstellung von romantischen Beziehungen habe ich aus Disney-Filmen», sagt Cecilie mit glänzenden Augen. Die blonde Norwegerin, Ende 20, ist schon lange auf der Suche nach ihrem Traumprinzen. Den glaubt sie eines Tages auch tatsächlich gefunden zu haben: auf der Dating-App Tinder.

Dort lernt sie Simon Leviev kennen. Er ist charismatisch, aufmerksam – und vor allem reich. Er sei der Erbe des Diamantenmilliardärs Lev Leviev. Für Cecilie beginnt eine Romanze im Überfluss: Kaviar, Champagner, Privatjets.

Eine junge Frau sitzt am Tisch.
Legende: Cecilie lernt Simon im Internet kennen. Für sie ist es die grosse Liebe – bis sie erkennen muss, dass er ein Trickbetrüger ist. Netflix

True Crime, aber nicht ganz so spannend

Online-Dating und Social Media sind schon lange fester Bestandteil unseres Alltags. Diesen wichtigen Teil unseres Lebens filmisch darzustellen, ist aber alles andere als einfach. «The Tinder Swindler» schafft dies eindrücklich. Mit dynamischen Montagen, untermalt von dramatischer Musik, rekonstruieren die Macher die Online-Romanze. Cecilie kommentiert emotional die gezeigten Whatsapp-Nachrichten, Sprachnachrichten und Fotos.

«The Tinder Swindler» ist eine True Crime-Doku, wie sie Netflix in den letzten Jahren mehrfach produziert hat. Doch verrät hier schon der Titel, dass aus dem Liebesmärchen bald eine Horrorgeschichte wird. Spannungstechnisch kann «The Tinder Swindler» mit anderen Dokus dieses Genres nicht mithalten.

Video
FOKUS: Cyberbetrug – Polizei warnt vor «Romance Scam»
Aus 10 vor 10 vom 03.10.2019.
abspielen. Laufzeit 5 Minuten 27 Sekunden.

Trickbetrüger mit Charme

So kommt es, wie es kommen muss. Eines Tages erzählt Simon Cecilie eine wirre Geschichte: Er werde von Feinden bedroht, müsse seine Kreditkarte sperren um unterzutauchen. Cecilie muss ihm Geld leihen. Geld, das sie nie wieder sehen wird.

Denn Simon ist ein Trickbetrüger. Er hat mit dem Diamanten-Leviev nichts am Hut und heisst noch nicht mal wirklich Simon. Cecilie ist auch nicht seine einzige Freundin, das Betrugsspiel spielte Simon parallel mit mehreren Frauen in unterschiedlichen Ländern, und finanziert sich damit seinen Luxus-Lebensstil.

Im zweiten Teil von «The Tinder Swindler» versuchen Cecilie und weitere Opfer von Simon, zusammen mit einen Investigativ-Team, den Betrüger zu stellen. Wer Simon wirklich ist, bleibt aber bis zum Schluss rätselhaft. Dass er in Israel bereits ein gesuchter Krimineller war, wird in einem Nebensatz erwähnt.

Romance Scam – der moderne Heiratsschwindel

Box aufklappen Box zuklappen

Romance Scam – wie die digitale Version des Heiratsschwindels heisst – ist ein wachsendes Problem. Auch in der Schweiz. Laut einer Erhebung des Bundesamts für Statistik hat sich die Zahl der Romance Scam-Fälle in den Kantonen Bern, Zürich und Aargau im Jahr 2018 gegenüber dem Vorjahr fast verdoppelt. Die Schweizerische Kriminalprävention bietet Hilfe und viele Informationen rund um das Thema.

Keine Einordnung, keine Erklärung

Der Erfolg der Doku lässt sich einfach erklären: Scheinwelten auf Social-Media und Online-Dating entsprechen dem Zeitgeist. «The Tinder Swindler» kontextualisiert aber erstaunlich wenig die Themen, die in dieser Geschichte stecken.

Die Doku bleibt bei den Opfern. Verurteilt sie nie. Die psychologischen Folgen sind sichtbar und gehen unter die Haut. Einschätzungen, Statistiken und Analysen findet man in «The Tinder Swindler» jedoch nicht. Man vermisst Onlinedating-Expertinnen, Kriminologen oder Psychologinnen, die die Betrugsfälle einordnen und erklären.

Eine Hand greift ein Handy, dass auf einem Nachttisch liegt.
Legende: Wenn das Handy endlich «Ping» macht: Liebe in Zeiten von Tinder. Netflix

Entsetzt fragt man sich ständig: Wie ist es möglich, monatelange falsche Liebesbeziehungen zu führen? Was sind die psychologischen Tricks eines solchen Betrügers? Was kann man tun, wenn man selber Opfer von Scaming wird?

Über die Risiken des Online-Dating klärt The Tinder Swindler nur bedingt auf. Das beweist auch das Ende der Doku: Cecilie benutzt Tinder weiterhin, und der Schwindler ist auf freiem Fuss.

Der Tinder Schwindler im realen Leben

Box aufklappen Box zuklappen

Die Identität des Tinder-Trickbetrügers ist offenbar geklärt. Er heisst eigentlich Shimon Yehuda Hayut und soll zwischen 2017 und 2019 mehrere Frauen in Europa um 10 Millionen Dollar betrogen haben. Er benutzte dazu immer wieder andere Identitäten. Die norwegische Boulevard-Zeitung «Verdens Gang» deckte 2019 in einem Artikel seine Machenschaften auf. 2019 verbrachte er 15 Monate in einem israelischen Gefängnis.

Radio SRF 1, Dini Mundart: Datingsprache früher und heute, 14.2.2022

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen