Zum Inhalt springen

Header

Audio
The Dig, filmo, Festival for one, GameStop and Go
Aus Filmpodcast: Kino im Kopf vom 05.02.2021.
abspielen. Laufzeit 26:12 Minuten.
Inhalt

Neu auf Netflix «The Dig»: Unter der Erde verbirgt sich mehr als ein Schiffsgrab

Der Basler Regisseur Simon Stone lässt Hollywoodstars im Gras buddeln. Doch «The Dig» offenbart mehr als einen Grabfund.

«The Dig» spielt im Jahr 1939 im britischen Suffolk. Während Ausgräber Basil Brown (Ralph Fiennes) mit Gutsherrin Edith Pretty (Carey Mulligan) deren riesiges Landstück abschreitet, donnern Flugzeuge über ihre Köpfe hinweg. Die Royal Air Force trainiert für den Luftkrieg gegen Hitler.

Die energische und reiche Witwe vermutet historisch interessante Gräber unter den Hügeln auf ihrem Anwesen. Der akademisch ungeschulte, aber hartnäckige Ausgräber, den sie zur Untersuchung bestellt hat, vermutet dies auch. Allerdings drängt er darauf, eher der Logik folgend zu graben, während sie ihrem Bauchgefühl vertrauen möchte.

Ein Mann steht am Fusse eines Grabs. Oben dran steht eine Mutter mit ihrem Sohn.
Legende: Gleiches Ziel, unterschiedliche Herangehensweisen: Gutsherrin Edith Pretty (Carey Mulligan) vertraut bei der Ausgrabung auf ihre Intuition, Hobbyarchäologe Basil Brown (Ralph Fiennes) seiner Erfahrung. Netflix

Basil Brown ist eine historische Figur, ebenso wie Edith May Pretty. Der einstige Fernsehkritiker John Preston hat den beiden in seinem historischen Roman «The Dig» 2007 ein Denkmal gesetzt.

Pretty und Brown gelten als die treibenden Kräfte hinter dem spektakulärsten archäologischen Fund in britischem Boden, den Grabstätten von Sutton Hoo in Suffolk, Link öffnet in einem neuen Fenster, mit einem kompletten angelsächsischen Schiffsgrab.

Vergrabene Träume freilegen

Der Film von Regisseur Simon Stone bildet diese aufregende archäologische Entdeckung ab – nutzt den historischen Hintergrund aber vor allem, um neben dem Schiffsgrab auch menschliche Beziehungen und Träume freizulegen.

Simon Stone

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Simon Stone wurde 1984 in Basel geboren und zog mit seiner Familie zunächst nach Cambridge, dann nach Melbourne. Er studierte am Victorian College of the Arts in Melbourne und arbeitete in den darauffolgenden Jahren als Regisseur, Autor und Schauspieler in Australien.

Von 2015 bis 2017 war Stone Hausregisseur am Theater Basel. Er galt als einer der besten Theaterregisseure Europas und seine Inszenierungen waren Publikumsmagnete. 2017 verliess Stone Basel in Richtung amerikanische Filmmetropole Los Angeles.

Als Leuchtfeuer über allem steht die von Brown und Pretty geteilte Überzeugung, dass die Spuren der Vergangenheit gefunden und erhalten werden sollen. Für die Zukunft.

Ein Leben in der Vergangenheit finden

Wir sollten über all dem Staunen über die historischen Funde nicht vergessen, dass hier jemand begraben wurde, erklärt Edith Pretty einmal. Zu diesem Zeitpunkt weiss sie längst, dass sie nicht mehr lange zu leben hat.

«No. It is life, that is revealed», antwortet Brown. Es sei Leben, das sich hier zeige: «That is why we dig.» Darum würden sie ja graben.

Eine junge, blonde Frau mit beigem Hemd und beiger Hose steht in einem Grab.
Legende: Vom Bauchgefühl geführt: Die Grundbesitzerin Edith Pretty (Carey Mulligan) vermutet, dass unter den Erderhebungen auf ihrem Land «etwas sein könnte». Netflix

Die abenteuerliche Geschichte um archäologische Leidenschaft und den Versuch, das Leben in der Vergangenheit für die Zukunft zu finden und zu behalten, hat Simon Stone sehr einnehmend umgesetzt.

Gartenträume und Gutsfrauenloyalität

Neben die Grabungsromantik setzt er den akademischen Hahnenkampf, eine Spur britische Gartenverträumtheit und gar eine Prise «Downton Abbey»-Gutsfrauenloyalität.

Um Edith Pretty und Basil Brown versammelt der Film eine ganze Reihe von knapp, aber präzise gezeichneten Menschen. Da ist Prettys junger Sohn Robert, der seinen grossen erwachsenen Cousin Rory Lomax (Johnny Flynn) vergöttert, aber auch im geduldigen Basil Brown einen Vaterersatz findet.

Nicht nur Gräber werden freigeschaufelt

Da ist Peggy Piggott (Lily James), eine junge Archäologin, die erst auf der Grabung von Sutton Hoo herausfindet, dass ihr Ehemann Stuart (Ben Chaplin) mit seinen männlichen Kollegen glücklicher ist, als mit seiner jungen Frau.

Eine junge Frau läuft durch dichtes Gras. In der Hand hält sie einen Korb, der mit Moos gefüllt ist.
Legende: Inmitten des Dickichts findet auch Peggy Piggott schmerzliche Klarheit: Ihr Mann ist mit seinen Kollegen glücklicher als mit ihr. Netflix

Da ist May Brown, die zuverlässige, liebevolle Frau von Basil, welche ihn geduldig immer wieder ziehen lässt, als Hobby-Astronom und als sich für wenig Geld verdingender Ausgräber im Dienste ehrgeiziger Archäologen, die normalerweise jeden von Browns Funden ihrer eigenen Glorie zuschlagen.

Die Ausgrabung des Schiffes und der Schätze des Grabes werden zu einem Wettlauf gegen den drohenden Kriegsausbruch. Als die Kriegserklärung übers Radio kommt, ist Brown bereits damit beschäftigt, die Überreste des Schiffes wieder der schützenden Erde anzuvertrauen.

Regen, Schlamm und verwobene Dialoge

Viel Landschaft, viel Zeitkolorit, viel Regen, Erde und Schlamm. Als stärkstes und auffälligstes Stilmittel in einem britischen «Period-Drama» aber auch: zeitlich versetzte Dialoge. Figuren sind auf der Tonspur zu hören, während sie schon etwas anderes tun oder sich irgendwohin bewegen.

So verwebt auch der Film seine Gegenwart mit seiner Vergangenheit. So, dass man innerlich einen Schritt zurücktritt und versucht, den Überblick zu bekommen.

«Ihr spielt hier im Dreck, während sich das Land auf den Krieg vorbereitet», sagt Basil Browns Frau May einmal anerkennend. Das alles, damit auch zukünftige Generationen einmal wissen, wo sie herkommen.

Filmhinweis

«The Dig» von Simon Stone: Jetzt auf Netflix.

Hier gehts zum Trailer., Link öffnet in einem neuen Fenster

SRF 4 News, Filmpodcast: Kino im Kopf, 05.02.2021 08:15 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Ulrich Erni  (Erchinger)
    Allein die sanften, wunderschön gefilmten Bilder machen dieses Meisterwerk bereits sehenswert.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Erich Witschi  (Antonov)
    Ein ruhiges, besinnliches und grossartiges Werk. Ein Muss für alle die sich mit englischer Geschichte befassen.
    @SRF: 'Neben die Grabungsromantik des 19. Jahrhunderts...' stimmt nicht ganz. Die Grabungen fanden 1939 statt, also im 20. Jahrhundert.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von SRF Kultur (SRF)
      @Erich Witschi: Danke, ist korrigiert!
  • Kommentar von Hannes Zubler  (Zubi)
    Frage an SRF: wird SRF von Netflix gesponsert? Oder wie muss ich mir die viele "Gratis-Werbung" für Netflix vorstellen?
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von SRF Kultur (SRF)
      @Hannes Zubler: SRF berichtet über Film und Serien, unabhängig welches Filmstudio, welcher Verleih oder welcher Streamdienst das jeweilige Produkt vertreibt. Es geht um die Relevanz des jeweiligen Kulturgutes.
    2. Antwort von Jeanôt Cohen  (Jeanot)
      Ich finde dieser Information sehr positiv, weil ich liebe eine Film Abend zuhause ohne Werbung.