Zum Inhalt springen

Header

Video
«African Mirror» hinterfragt Afrika-Erklärer Gardi
Aus Tagesschau vom 13.11.2019.
abspielen
Inhalt

Neu im Kino «African Mirror»: Was René Gardi in «unserem Bruder im Busch» sah

Nichts prägte das Bild, das wir von Afrika haben, mehr als Gardis Reportagen. Eine neue Doku durchleuchtet seinen Blick.

Über Jahrzehnte hinweg entzückte der Berner Schriftsteller, Fotograf und Filmer René Gardi (1909-2000) ein internationales Publikum mit seinen Berichten vom «schwarzen Kontinent».

Audio
René Gardi
02:30 min, aus 100 Sekunden Wissen vom 27.02.2009.
abspielen. Laufzeit 02:30 Minuten.

Christraud Geary, Kunstkuratorin aus Boston, bezeichnete Gardi gar als den einflussreichsten Afrika-Experten im deutschsprachigen Raum der 50er, 60er und 70er Jahre.

SRF-Koproduktion

Box aufklappenBox zuklappen

Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) hat diesen Film koproduziert, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Auch im Schweizer Fernsehen war der einstige Sekundarlehrer omnipräsent. Mit seiner eigenen Sendung «René Gardi erzählt», in der er ab 1958 im Duktus des weitgereisten Onkels Vorträge über Afrika hielt.

«Sehnsucht nach dem Unberührten»

Aus heutiger Sicht mögen seine an Dia-Abende erinnernde Vorträge wenig telegen wirken. Damals trafen Gardis Schilderungen über die mitgebrachten Artefakte, Kultobjekte und Bilder dagegen präzise den Geschmack des Publikums.

René Gardi filmt in Afrika.
Legende: Auf der Jagd nach dem perfekten Bild: René Gardi arrangierte gerne, was er filmte. Outside the Box

Gardi bediente in einer Zeit, in der Reisen nach Afrika noch ein Wagnis für wohlhabende Abenteurer waren, das wachsende Bedürfnis nach Exotik. Getrieben von einer «unstillbaren Sehnsucht nach dem Unberührten», wie ihm oft attestiert wurde.

In schwärmerischem Erzählton pries er die Bewohner Nordkameruns als «unsere Brüder im Busch», auf die er viele Tugenden des «edlen Wilden» projizierte. Gleichermassen «freiheitsliebend» wie «unverdorben» seien sie und darum im Geiste eidgenössischen Berglern verwandt: «Könige ohne Untertanen» in einem «Land ohne Komplexe».

Audio
Filmredaktor Georges Wyrsch über «African Mirror»
03:46 min, aus Kultur-Aktualität vom 14.11.2019.
abspielen. Laufzeit 03:46 Minuten.

Spieglein, Spieglein im fernen Land

Unbewusst gab Gardi damit mehr von sich, seiner Haltung und seiner Heimat preis, als ihm lieb gewesen sein dürfte. Genau diese Spiegelung im Fremden war aber das, was Regisseur Mischa Hedinger am meisten interessierte. Deshalb heisst seine zu 100 Prozent aus Archivmaterial geschnittene Dokumentation «African Mirror».

Video
«African Mirror» in der Sternstunde Kunst
Aus Sternstunde Kunst vom 27.10.2019.
abspielen

Im Zentrum steht folglich der Mensch René Gardi, nicht dessen Forschungsgegenstand, hinter sich dieser gerne versteckte. Über sich selbst sprach Gardi nur ungern, wie folgendes Zitat in «African Mirror» illustriert: «Eigentlich habe ich es immer vermieden, über mich zu schreiben. Es geht nicht um mich. Meine Texte und Bilder sollen nicht vielfach gebrochen oder an einem Wust an Überlegungen gespiegelt werden.»

Knapp zwei Dekaden nach Gardis Tod, beginnt mit Mischa Hedingers Doku nun die Aufarbeitung im Kino. Denn wirklich kritisch hatte sich bisher niemand mit dem Werk des Autodidakten auseinandergesetzt.

Unkommentierte Schattenseiten

Hedingers pointiertem Schnitt ist es zu verdanken, dass erstmals René Gardis Schattenseiten augenfällig werden. So erfahren wir beispielsweise, dass Gardi wegen «Unzucht mit Kindern» verurteilt wurde, bevor er sich obsessiv mit Afrika zu beschäftigen begann. Oder dass er sich zu Forschungszwecken manchmal wünschte, dass die Schweiz «irgendeine Kolonie in den Tropen» hätte.

Ein Kameramann sitzt in Afrika auf einem dünnen Bäumchen, um von oben filmen zu können.
Legende: Obwohl Gardi Afrika liebte, glich sein Blick oft dem seines Kameramannes: von oben herab. Outside the Box

Da «African Mirror» auf einen Erzähler verzichtet, bleibt es dem Publikum überlassen, wie das alles zu interpretieren ist. Das kann man raffiniert finden, weil einem die Doku keine Moralpredigt hält. Oder gefährlich, wie Hedinger den bedeutungsoffenen Film im Rahmen der Berlinale selbst nannte.

René Gardis Sohn Bernhard steht «African Mirror» kritisch gegenüber, wollte sich auf Anfrage aber nicht zum Film äussern.

Kinostart: 14.11.2019

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Rochus Schmid  (Rochus Schmid)
    In meiner Kindheit gab es noch die "Negerlis", die dankbar nickten, wenn man einen Batzen für die Mission einwarf. Die "von oben herab Haltung" war noch stark verbreitet und obwohl viel erreicht ist, ist der Weg bis zur Wertschätzung aller Kulturen auf Augenhöhe noch lang.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Stefan Trasser  (chiggifan)
    Tut mir Leid, aber wenn ein verurteilter Kinderschänder von einem "Land ohne komplexe" schwärmt, wo die Leute mehr oder weniger nackt gehen und die Mädchen verheiratet werden, sobald sich die Brüste bilden, dann läuft es mir kalt den Rücken runter.
    Da war möglicherweise Vieles im Argen. Es ist möglich, dass ich dem Mann damit Unrecht tue. Aber es stinkt für mich einfach gewaltig.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Rochus Schmid  (Rochus Schmid)
      Ja, das gibt dem ganzen Werk wirklich einen bitteren Nachgeschmack.
  • Kommentar von Franz NANNI  (igwena ndlovu)
    Er hat ein Afrika gezeigt das noch relativ natuerlich war...als die Leute noch nackt umherwanderten.. oder wenigstens oben ohne.. das habe ich zum letzten Mal erlebt 1989 im Zululand und in Zwaziland.. Maedchen auf dem Weg zur Schule, Frauen auf dem Pflanzblaetz.. Heute ist Afrika verstaedtert ... und dank klimawandel der grosseTeil vertrocknet.. Hunger und Elend.. und masslose Korruption.. da wuenscht man sich die Zeiten Gardi's zurueck!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten