Zum Inhalt springen

Neu im Kino Auf der Suche nach João Gilberto, dem Erfinder der Bossa Nova

Das Lied «The Girl from Ipanema» kennen wir alle. Doch João Gilberto, dessen Gitarre und Stimme wir darin hören, wurde seit Jahren nicht mehr gesehen.

Legende: Video Vier Fragen an Georges Gachot, Regisseur von «Wo bist du, João Gilberto?» abspielen. Laufzeit 04:06 Minuten.
Aus Kultur vom 11.09.2018.

«The Girl from Ipanema», «Chega de Saudade», «Desafinado» – diese Bossa-Nova-Klassiker sind Welthits der lateinamerikanischen Musik.

Der 1931 geborene João Gilberto hat sie zwar nicht komponiert, wie gelegentlich behauptet wird, aber er machte sie berühmt. Nur mit seiner Stimme und einer Gitarre.

Revolution im Badezimmer

Im Rio de Janeiro der 50er-Jahre gilt Gilberto als jugendlicher Träumer. Seine Versuche in Bands zu spielen scheitern. Dann erfindet er im Alleingang die Bossa Nova und schreibt Musikgeschichte. Im Badezimmer seiner Schwester, wo sich Gilberto einschliesst, übt er wie ein Besessener und perfektioniert seinen neuen, reduzierten Stil.

Bossa Nova

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Die Bossa Nova (portugiesisch für «neue Welle») entstand Ende der 1950er-Jahre als Autorenmusik im intellektuellen Bildungsmilieu von Rio de Janeiro.

Harmonische und rhythmische Merkmale des Samba sind in der Bossa Nova mit Elementen des Bebop und des Cool Jazz verbunden. Der Bossa-Nova-Hit «The Girl from Ipanema», Link öffnet in einem neuen Fenster (1963) gehört nach wie vor zu den meistgespielten und aufgeführten Songs weltweit.

Georges Gachot, Regisseur und Experte für brasilianische Musik, macht sich in seinem Kinofilm «Wo bist du, João Gilberto?» auf die Suche nach der Legende. Als Student in den 80ern hört er Gilbertos Stimme zum ersten Mal und kommt nicht mehr von ihr los. Seine Musik fasziniert ihn.

Legende: Video Trailer von «Wo bist du, João Gilberto?» abspielen. Laufzeit 02:05 Minuten.
Aus Kultur vom 14.09.2018.

Der leise Weltstar

«Gilberto spielt mit der Zeit», sagt Regisseur Gachot. «Jede Interpretation klingt anders. Mal kommt der Text vor dem Schlag, mal nach dem Schlag. Die Freude an der Musik macht ihn frei und so entdeckt man das Stück jedes Mal neu.»

Doch im Brasilien der 1950er-Jahre ruft Gilbertos eigentümlicher Gesangsstil zunächst einen Sturm der Entrüstung hervor, denn er klingt ganz anders als die üppige Tradition der brasilianischen Musik.

Oft flüstert der Musiker nur, sein Gesang ist beinahe unhörbar. Aber die Abneigung legt sich. Mitte der 60er-Jahre wird João Gilberto dann zum Weltstar. Mit Liedern, die einem das Herz brechen könnten, auch wenn man ihre Texte nicht versteht.

Sagenumwobene Gestalt

So wie viele junge Bossa-Nova-Musiker zieht es João Gilberto 1962 in die USA, wo er einige Jahre lebt, dann nach Mexiko. Erst 1980 kehrt er zurück nach Rio.

Am Ipanema Stand in Rio de Janeiro: Regisseur Georges Gachot ist auf den Spuren von João Gilberto.
Legende: Am Ipanema Stand in Rio de Janeiro: Regisseur Georges Gachot ist auf den Spuren von João Gilberto. Gachot Films

Als seine Plattenfirma Ende der 80er-Jahre ohne Zustimmung die Klangästhetik seiner alten Alben beim Mastering-Prozess verändert, zieht sich Gilberto komplett aus der Öffentlichkeit zurück. Mit der Musikindustrie verhandelt er seitdem nur noch über Anwälte.

Viel mehr ist über den Musiker nicht bekannt. In der Öffentlichkeit sieht man ihn nie. Er soll sich irgendwo in Rio in einem Apartment verstecken und bis zu zehn Stunden am Tag Gitarre üben.

Journalisten scheut er wie die Pest und gibt keine Interviews. Mit der Aussenwelt kommuniziert João Gilberto per Telefon – nachts.

Konzerte sind die Ausnahme und er beendet sie gerne mal vorzeitig, wenn irgendwer zu laut spricht, die Akustik nicht perfekt oder ein Scheinwerfer falsch platziert ist.

Rückzug als logische Konsequenz

«Obwohl Gilberto 1962 in der Carnegie Hall in New York vor tausenden von Zuschauern gespielt hat, er war immer medienscheu», erklärt Gachot. «Die ganze Band war schon auf der Bühne, nur João Gilberto nicht. Der kam sehr spät, war in seiner Garderobe und hatte viele Ausreden, er hat es immer hinausgezögert auf die Bühne zu kommen.»

João Gilberto spielt Gitarre.
Legende: João Gilberto an einem seiner raren Auftritte, hier im Jahr 2008 in der Carnegie Hall, New York. Getty Images

Dass sich João Gilberto irgendwann völlig zurückziehen würde, musste so kommen, ist sich Gachot sicher: «Ich glaube, so ist seine Musik, die Bossa Nova. Das ist in sich gekehrte Musik, Musik, die vom Herzen kommt. Dieser Rückzug ist für mich eigentlich nur die logische Konsequenz.»

Kinostart: 13.9.2018

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.