Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Audio Filmkritik «Blinded by the Light» abspielen. Laufzeit 03:43 Minuten.
Aus Kultur-Aktualität vom 20.08.2019.
Inhalt

Neu im Kino Bruce Springsteen, sein Retter in der Not

Ein britisch-pakistanischer Teenager findet in «Blinded by the Light» dank Springsteen-Songs seinen Platz in der Welt: ein charmanter, wenn auch etwas rührseliger Fanbrief an den Boss.

1987 ist eigentlich kein grosses Springsteen-Jahr: Der Meister hat seine wegweisenden Alben von «Born to Run» bis «Born in the U.S.A» bereits alle herausgebracht.

Er ist zwar jetzt ein etablierter Superstar, der Stadien füllt – aber bei der Jugend ist der Boss mittlerweile unten durch. So sieht das zumindest der DJ des College-Radios in der englischen Arbeiterstadt Luton: Bruce Springsteen? Den hören doch unsere Väter, meint er abschätzig.

Springsteen? Kommt nicht ins Haus!

«Mein Vater sicher nicht», antwortet Javed (Viveik Kalra). Der scheue Junge kommt aus einem pakistanischen Haushalt, wo Tradition mehr gilt als westliche Kultur. Parties und der Umgang mit dem anderen Geschlecht untersagt ihm sein Vater.

Stattdessen wird er auf dem Pausenhof ausgegrenzt, er erfährt latenten und offenen Rassismus. In seinem Zimmer schreibt Javed Gedichte und hegt literarische Ambitionen. Aber auch damit ist er ziemlich allein auf der Welt.

Legende: Video Trailer von «Blinded by the Light» abspielen. Laufzeit 02:52 Minuten.
Aus Kultur vom 22.08.2019.

Offenbarung im Ohr

Das alles zusammen erklärt seine heftige Reaktion, als er in einer windigen Nacht – auf die Empfehlung eines indischen Freunds hin – zum ersten Mal eine Springsteen-Kassette in seinen Walkman schiebt. Er hört «Dancing in the Dark» und «Promised Land».

Die Songs schlagen bei ihm ein wie eine Bombe. Javed fühlt sich endlich verstanden. Springsteens Worte brennen sich ein in sein Gehirn. Sie leuchten an den Wänden, während er durch die Strassen rennt. Die Songtexte tanzen buchstsäblich über die Leinwand.

Zugleich wirbeln Papierblätter durch die Luft – es sind die Gedichte Javeds, die dieser soeben noch frustriert in eine Mülltonne stecken wollte. Die Kraft dieser Szene ist perfekt, die visuelle Poesie und die beiden Songs ergänzen sich hervorragend – sogar die Springsteen-Agnostiker im Publikum werden das grossartig finden.

Aber damit ist eine hohe Messlatte gelegt, und die späteren Musiknummern des Films können gegen diesen starken Moment kaum noch bestehen.

Als Musical eher dünn

Für eine gute Story hätte es gereicht, dass der Boss im Kopfhörer bei Javed für eine Initialzündung sorgt, und dieser danach mit gestärktem Selbstvertrauen seine Probleme anpackt. Doch der Film beruht auf der wahren Geschichte eines Hardcore-Bruce-Fanboys, und daher nimmt das springsteen'sche Oeuvre auch in der zweiten Filmhälfte (zu) viel Platz ein.

Die Songs mögen dabei noch so eindringlich und zeitlos sein, die Regisseurin Gurinder Chadha («Bend It Like Beckham») macht einfach zu wenig daraus: Es laufen die bekannten Originalaufnahmen, die Choreografien dazu wirken eher behelfsmässig.

Drei Schauspieler, die einen Luftsprung machen.
Legende: Kein Grund für Luftsprünge: «Blinded by the lights» taugt als Musical leider nicht. Warnes Bros. Entertainment

Als Feel-Good-Musical stösst «Blinded by the Light» daher klar an seine Grenzen. Aber als charmante, bittersüsse Coming-of-Age-Komödie über kulturelle Unterschiede funktioniert der Film trotzdem hervorragend: Erst in den letzten Minuten wird er unnötig rührselig.

Was «Blinded by the Light» derweil perfekt einfängt, ist diese allgemeine Euphorie, die Musik in den 1980er-Jahren auszulösen vermochte: Wie grossartig es damals war, dank dem Walkman erstmals mit Sound im Ohr durch die Strassen zu laufen. Es muss ja nicht zwingend Springsteen gewesen sein.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.