Zum Inhalt springen

Header

Video
Kinostart: «Das perfekte Geheimnis»
Aus Keine 3 Minuten – Die Filmkritik für Eilige vom 01.11.2019.
abspielen
Inhalt

Neu im Kino «Das perfekte Geheimnis»: Wie Smartphones Beziehungen ruinieren

X-mal verfilmt, immer noch aktuell: Auch das deutsche Remake der italienischen Handy-Dramödie bietet viel Konfliktstoff.

Sieben Freunde treffen sich zum Abendessen. Sie glauben, alles voneinander zu wissen. Als engagierte Psychologin analysiert Gastgeberin Eva ihre Mitmenschen auch in der Freizeit munter weiter. Mit Blick auf ihre Gäste fragt sie sich: Wie viele Beziehungen würden zerbrechen, wenn jeder das Handy des Partners durchstöbern könnte?

Darum schlägt sie ein Spiel vor. Für die Dauer des Essens werden sämtliche Handys in der Tischmitte platziert. Alle eingehenden Nachrichten müssen laut vorgelesen und alle Anrufe auf den Lautsprecher geschaltet werden.

Das Ergebnis lässt sich vorausahnen: Das blanke Chaos, befeuert von einer Menge lustiger Missverständnisse und unerwarteter Geheimnisse.

Das zeitgerechteste Zitat

Eine braunhaarige frau steht vor einem Regal und blickt ernst in die Kamera.
Legende: Die Psychologin Eva (Jessica Schwarz) schlägt ein gefährliches Spiel vor. PRAESENS-FILM

«Das ist quasi der Flugschreiber unseres Lebens.» So beschreibt Eva in einer Szene treffend den Stellenwert des Smartphones in unserem Alltag. Weil es wie kein anderes Gerät allerlei private Daten sammelt: Standorte, Fotos, Nachrichten und Passwörter.

Das Schauspiel-Ensemble

Video
Intime Bekenntnisse von Florian David Fitz und Karoline Herfurth
Aus SRF Kultur vom 30.10.2019.
abspielen

«Das perfekte Geheimnis» punktet mit seiner prominenten Besetzung. Florian David Fitz und Karoline Herfurth glänzten auch beim Interview, das wir kürzlich in Zürich führten. Im Video enthüllen die beiden unter anderem, ob Handys für sie die intimste Sache der Welt sind.

Neben den beiden standen für den Kinofilm Elyas M’Barek, Jella Haase, Jessica Schwarz, Frederick Lau und Wotan Wilke Möhring vor der Kamera. Mit vielen hatte Regisseur Bora Dagtekin, der als Schöpfer von «Fack ju Göhte» bekannt ist, schon vorher zusammengearbeitet.

Fakten, die man wissen sollte

Eine Gruppe sitzt an einem Tisch und artikuliert mit Handgesten.
Legende: Das italienische Original «Perfetti sconosciuti» erschien 2016. MORANDINI FILM

Die ursprüngliche Idee des Films stammt aus Italien. «Perfetti sconosciuti», auf Englisch «Perfect Strangers», feierte seinen internationalen Erfolg bereits 2016.

Heute gelten Handys als etwas vom Intimsten. Weil dem so ist, wurde der Stoff rasch zum globalen Phänomen. Menschen aus aller Welt können sich damit identifizieren. In kürzester Zeit wurden die Filmrechte in vierzig Länder verkauft.

Das Urteil

Sieben Leute stehen und sitzen lachend um ein Handy herum.
Legende: Die Komödie zeichnet sich vor allem durch ihre erstklassige Besetzung aus. PRAESENS-FILM

«Das perfekte Geheimnis» unterhält. Originell ist der Stoff aber nur für all diejenigen, die «Perfetti sconosciuti» nicht kennen. Alle adaptierten Filme erzählen nämlich dieselbe Story mit den gleichen Geheimnissen.

Das deutsche Remake macht da keine Ausnahme. Sogar das Tiramisu haben die Franzosen und die Deutschen von den Italienern übernommen. Wer also einen der Filme verschlungen hat, kann sich die anderen sparen.

Trotzdem kann Regisseur Bora Dagtekin nicht vorgeworfen werden, er habe «Das perfekte Geheimnis» ohne eigenes Engagement adaptiert. Als versierter Drehbuchschreiber hat er sowohl an den Figuren, als auch den Dialogen gefeilt, damit diese wie echte Deutsche daherkommen.

Das Sahnehäubchen ist allerdings das Gefühl, als Zuschauer mit am Tisch zu sitzen: Wer einen Abend lang den Stars des deutschen Schauspielhimmels beim Essen zusehen will, ist mit diesem Film gut bedient.

Kinostart: 31.10.2019

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Sandra Stettler  (S. Stettler)
    Es ist halt einfach so unglaublich lustig, Lebenspartner und Freunde zu verarschen. Das ist die Kernaussage dieses Films. Deshalb ist er wahrscheinlich auch ab 12 Jahren freigegeben. Damit sich alle schon mal darauf vorbereiten können, wie lustig es ist, andere hereinzulegen und Beziehungen zu ruinieren. Die totale Wegwerfgesellschaft, auch Beziehungen entsorgt man nach Lust und Laune und so schnell wie möglich, wenn einem grad nicht mehr danach ist.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Sandra Stettler  (S. Stettler)
    Es sind wohl kaum die Smartphones, die in diesem Film die Beziehungen ruinieren, sondern wohl schon eher ihre Besitzerinnen und Besitzer mit ihrem völlig von jeder Moral befreiten Verhalten. Und die Zuschauer finden das dann sogar noch lustig. Ehrlichkeit oder altmodische Treue, Taktgefühl oder Anstand? Absolute Fehlanzeige in diesem Film. Empfohlen wird er übrigens ab 12 Jahren. Wenn das eine Bestandesaufnahme des Beziehungsverhaltens in unserer Gesellschaft sein soll, na dann vielen Dank.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten