Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Neu im Kino Die Unruhe vor dem Sturm

Der Film «Rojo» spielt im Argentinien der 1970er-Jahre: Inmitten politischer Unruhen baut sich ein Anwalt eine Idylle, die nicht lange hält.

Über zwanzig Minuten verstreichen, bevor die vier Buchstaben des Titels auftauchen. Wäre «Rojo» ein Kurzfilm, könnte er da enden und wäre perfekt.

«Nichts passiert»

Gesehen hat man Folgendes: Zwei Männer sind in einem vollbesetzten, verrauchten Restaurant aneinandergeraten. Ein einflussreicher Anwalt und ein anonymer Choleriker in einer hypnotisch langsamen Eskalation.

Legende: Video Trailer: «Rojo» abspielen. Laufzeit 01:52 Minuten.
Aus SRF Kultur vom 04.07.2019.

«No pasa nada», «nichts passiert» beschwichtigt das Servierpersonal, nachdem der brüllende Randalierer gewaltsam aus dem Lokal entfernt wurde.

Man ersetzt das zerschlagene Geschirr in Windeseile, und der Anwalt kann jetzt endlich sein Essen bestellen. Aber die Nacht wird noch lang sein, und der Titel wurde noch nicht eingeblendet.

Weisse Weste mit schwarzen Flecken

«Rojo» geht unter die Haut. Mit wirkungsvollen Verfremdungseffekten und erdrückender Gemächlichkeit erzeugt der Autor und Regisseur Benjamín Naishtat eine Atmosphäre der Paranoia. Diese kennt man aus US-Independent-Filmen der Siebziger. Der Argentinier orientiert sich hier an den ganz Grossen: Peckinpah, Boorman, Coppola.

Ein Mann mit Schnauz sitzt im Wohnzimmer. Weiter hinten ist ein anderer, stehender Mann sichtbar, der nach Vorne schaut.
Legende: Anwalt Claudio Moras (Dario Grandinetti, links) sucht Streit mit einem Unbekannten, der seinen Platz im vollen Restaurant weggeschnappt hat. Filmcoopi

Die Haupthandlung von «Rojo» ist derweil überschaubar: Der Anwalt aus der Eröffnungsszene muss zusehen, wie seine weisse Weste zunehmend schwarze Flecken bekommt.

Er gibt seinen Namen für einen zynischen Immobilienschwindel her, der ihm nachhaltig schaden könnte. Und irgendwann steht ein chilenischer Privatdetektiv im Raum, der ihm eine vorsätzliche Tötung ankreidet.

Vor seiner Zeit

Das wichtigste Element des Films «Rojo» ist jedoch die Angabe von Ort und Zeit. Der Film spielt 1975 in der argentinischen Provinz. Zu einer Zeit, in welcher eine Todesschwadron unliebsame Menschen verschwinden liess. Und die Übernahme einer blutigen Militärdiktatur kündigt sich überdeutlich an. Eine Zeit, zu der Naishtat noch nicht geboren war.

Mann mit grosser Brille (frontal) schaut einem andern Mann ins Gesicht (von hinten sichtbar). Hinten im Bild steht zudem eine Frau.
Legende: Detective Sinclair (Alfredo Castro, mitte) taucht mit unangenehmen Fragen in Claudios Leben auf. Filmcoopi

Das Setting ist ein zentrales Element von «Rojo». Es geht im Film auf mehreren Ebenen um Formen des Entführens und Verschwindenlassens. Die Anwaltstochter etwa spielt in einem Tanztheater mit, in dem ein Menschenraub dargestellt wird.

Und ein Bühnen-Zauberkünstler löst später eine Dame aus dem Publikum in Luft auf, die er zuvor mit einem bösartigen Gag auf die Bühne gebeten hat: «Kommen sie zu mir hoch, oder muss ich ein Kommando schicken?»

Gefühlte Ewigkeit

Nicht alles in «Rojo» passt zusammen. Einzelne Elemente sind überdeutlich symbolbeladen. Mehrere Szenen im Mittelteil sind zu lang. Die trockenen Pointen sitzen meistens, aber nicht immer. Viele Elemente erschliessen sich nicht vollständig, wenn man mit dem Kontext der Epoche nicht vertraut ist.

Zwei Männer sitzen im Auto.
Legende: Er hat das Steuer in der Hand: Darío Grandinetti (rechts) macht mit seinem nuacenreichen Spiel zu lange Szenen wett. Filmcoopi

Aber das alles wird locker aufgewogen durch die cineastische Wucht, mit der Naishtat seine Ideen vom Stapel lässt. Unterschwellige Aggression fängt er ein wie ein Meister. Und sein Hauptdarsteller, Darío Grandinetti, gibt die unsympathische Hauptfigur enorm nuancenreich: Sein grandioses Spiel legitimiert es vollumfänglich, dass einzelne Szenen gefühlte Ewigkeiten dauern.

Kinostart: 4.7.2019

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.