Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Kinostart: «The Mule» abspielen. Laufzeit 01:48 Minuten.
Aus Keine 3 Minuten – Die Filmkritik für Eilige vom 01.02.2019.
Inhalt

Neu im Kino Ein Rentner schmuggelt Drogen – und niemand merkt's

«The Mule» ist Clint Eastwoods 37. Spielfilm als Regisseur. Die Hauptrolle spielt er gleich selbst.

Der Blumenzüchter und Kriegsveteran Earl Stone (Clint Eastwood) steckt in finanziellen Schwierigkeiten. Sein Haus wird zwangsversteigert. Deshalb greift er zu, als ihm ein Mexikaner einen Kurierjob vermittelt.

Anfangs will der alte Herr gar nicht wissen, was er von Texas nach Illinois bringt. Doch er ahnt natürlich, dass das Ganze nicht legal ist. Als er mal eine Tasche öffnet, ist er dann doch erstaunt über die Menge an Kokain.

Das wichtigste Zitat

Clint Eastwoods eigene Tochter Alison Eastwood spielt Earl Stones Tochter Iris.
Legende: Clint Eastwoods eigene Tochter Alison Eastwood spielt Earl Stones Tochter Iris. Warner Bros.

«Ich habe gedacht, es wäre wichtiger, jemand da draussen zu sein, statt der Versager, der ich in meinem eigenen Heim war», sagt Earl Stone dem Drogenfahnder (Bradley Cooper), der ihm auf die Spur kommt.

Stone hat sein Leben der Arbeit gewidmet statt der Familie. Das Resultat: Scheidung und Entfremdung von der eigenen Tochter (Alison Eastwood). Am Ende steht er ohne Geld da und wird kriminell.

Hauptdarsteller und Regisseur

Clint Eastwood gibt Schauspieler Andy Garcia Anweisungen.
Legende: Clint Eastwood als Regisseur mit Andy Garcia, der den Kartellboss Laton verkörpert. Warner Bros.

Über zehn Jahre ist es her, seit Clint Eastwood in einem eigenen Film die Hauptrolle gespielt hat. Seine Figur in «Gran Torino» (2008) war ebenfalls ein Kriegsveteran, aber mürrischer und rassistischer als Earl Stone in «The Mule».

Clint Eastwood ist mittlerweile 88 Jahre alt und hat immer noch genug Energie, um Filme zu drehen. Nach dem missglückten «The 15:17 to Paris» (2018) überzeugt «The Mule» nun wieder.

Fakten, die man wissen sollte

Leo Sharp, das reale Vorbild der Filmfigur Earl Stone, gilt als ältester Drogenkurier, der je verhaftet wurde.
Legende: Leo Sharp, das reale Vorbild der Filmfigur Earl Stone, gilt als ältester Drogenkurier, der je verhaftet wurde. Keystone

Der Protagonist des Films hat ein reales Vorbild. Leo Sharp hatte schon gut zehn Jahre lang Drogen für das Sinaloa-Kartell transportiert, als er im Herbst 2011 im Alter von 87 Jahren verhaftet wurde.

Sharp war ein Pflanzenzüchter und Kriegsveteran. 2014 wurde er zu einer dreijährigen Haftstrafe verurteilt, 2015 wegen gesundheitlicher Probleme jedoch frühzeitig entlassen. 2016 starb er 92-jährig.

Das Urteil

Clint Eastwood als Drogenkurier.
Legende: Mit 88 Jahren ist Clint Eastwood immer noch voll im Schuss. Warner Bros.

«The Mule» ist kein reisserischer Thriller. Der Film erzählt die Geschichte langsam, dafür mit erfrischendem Humor. Schade ist jedoch, dass die Nebendarsteller alle unterbeschäftigt sind.

Bradley Cooper und Michael Peña haben als Drogenfahnder wenig zu tun. Auch Laurence Fishburne als deren Chef und Andy Garcia als Kartell-Boss bleiben Schablonen. «The Mule» ist Clint Eastwoods One-Man-Show.

Kinostart: 31.1.2019

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.