Zum Inhalt springen
Inhalt

Neu im Kino Eine gute Hexe zu sein, ist böse

Otfried Preusslers «Die kleine Hexe» kommt bei uns in der sehenswerten Dialektfassung «Di chli Häx» in die Kinos. Ein zauberhafter Märchenfilm für die ganze Familie.

Legende: Video Kinostart diese Woche: «Di chli Häx» abspielen. Laufzeit 02:22 Minuten.
Aus Keine 3 Minuten – Die Filmkritik für Eilige vom 02.02.2018.

Mit ihren 127 Jahren ist die kleine Hexe (Karoline Herfurth) noch zu jung, um am Walpurgisfest mit den anderen Hexen ums Feuer zu tanzen. Ihre Neugier ist aber so gross, dass sie nicht länger warten will.

Sie fliegt heimlich auf ihrem Hexenbesen zum Blocksberg und mischt sich unter die feiernden Hexen. Doch sie wird entdeckt.

Das wichtigste Zitat

Die Hexen feiern in der Walpurgisnacht.
Legende: Die Oberhexe (die Schweizerin Therese Affolter, Mitte) thront auf dem Blocksberg. Walt Disney

«Darf ich nächstes Jahr mittanzen?», fragt die kleine Hexe. Die Oberhexe antwortet: «Wenn du bis dann eine gute Hexe geworden bist.» Die kleine Hexe missversteht das und setzt ihre Magie ein, um für die Menschen Gutes zu tun. Das findet ihre Tante Rumpumpel, die hinter ihr her spioniert, einen Skandal. Denn für sie ist nur eine gute Hexe, wer den Menschen Böses antut.

Die Hauptdarstellerin

Die kleine Hexe mit ihrem Raben.
Legende: Die kleine Hexe (Karoline Herfurth) hat keine Katze, wie sich das gehören würde, sondern einen Raben (Stimme: der Bündner Andrea Zogg). Walt Disney

Mit ihren roten Haaren und ihrer Natürlichkeit funktioniert die Deutsche Karoline Herfurth gut als kleine Hexe, auch wenn sie trotz angeklebter Nase wohl etwas zu gut aussieht für die Rolle.

In der Dialektversion, die hierzulande gezeigt wird, ist die Stimme des «Fack Ju Göhte»-Stars allerdings nicht zu hören. Dafür ist die Lippen-Synchronität ein Problem. Aber so etwas kann auch nur ein Erwachsener bemängeln. Kinder sehen darüber wohl grosszügig hinweg.

Fakten, die man wissen sollte

Regisseur Michael Schaerer mit Hauptdarstellerin Karoline Herfurth.
Legende: Regisseur Michael Schaerer (hier mit Hauptdarstellerin Karoline Herfurth) gehört zu den Schweizer Teammitgliedern. Walt Disney

«Di chli Häx» ist wie der jüngste «Heidi»-Film eine Co-Produktion von Deutschland und der Schweiz und wurde von SRF mitproduziert. Regisseur Michael Schaerer («Stationspiraten») und die Produzenten Lukas Hobi und Reto Schaerli («S’chline Gspängst», «Heidi») sind ebenso Schweizer wie das Trio Diego, Nora und Lionel Baldenweg, das die Musik komponiert hat. Auch einige Schauspieler stammen aus der Schweiz.

SRF-Koproduktion

Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) hat diesen Film koproduziert, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Das Urteil

Die kleine Hexe mit ihrer Tante Rumpumpel.
Legende: Rumpumpel (Suzanne von Borsody, rechts) ist zwar ihre Tante, mag die kleine Hexe (Karoline Herfurth) aber überhaupt nicht. Walt Disney

Otfried Preusslers Kinderbücher – von «Räuber Hotzenplotz» bis «Das kleine Gespenst» – haben einen ganz eigenen Zauber. Diesen Zauber vermag die Verfilmung von «Die kleine Hexe» teils auch, auf die Leinwand zu bringen.

Etwa in der Inszenierung des Raben Abraxas. Da hat man nicht ganz auf Computeranimation gesetzt, sondern auch mit einer mechanischen Figur gearbeitet. Das sorgt für etwas «Puppenkisten-Charme» und dürfte grossen und kleinen Zuschauern gleichermassen gefallen.

Kinostart: 1. Februar 2018

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.