Zum Inhalt springen

Header

Audio
Kinostart: «So Long, My Son - Di jiu tian chang»
Aus Kultur-Aktualität vom 08.10.2019.
abspielen. Laufzeit 03:01 Minuten.
Inhalt

Neu im Kino Episch und emotional: Dieser Film feiert ein Fest der Gefühle

Sie waren einst eine glückliche Familie – bis ihr Sohn beim Spielen ertrank. Aus Kummer fliehen Yaojun und Liyun in die Grossstadt. Doch sie entkommen ihren Erinnerungen nicht.

Bis 2013 galt in ganz China die Einkind-Politik. 1979 wurde sie eingeführt. Im Film von Wang Xiaoshuai lässt dies die Partei durch eine Lautsprecherdurchsage in einem Betrieb verlauten:

«... damit die Bevölkerungszahl Chinas bis zum Jahrhundertende 1,2 Milliarden nicht überschreitet, fordert der Staatsrat alle Ehepaare auf, nur noch ein Kind zu gebären...»

Zwei Elternpaare, zwei Söhne

Das betrifft auch die glücklich verheirateten Yojun und Liyun, deren Sohn fast gleichzeitig mit jenem ihrer Freunde und Nachbarn geboren wird. Die Geburtstage der beiden werden gemeinsam gefeiert.

Einer der Väter verkündet: «Wären die Kinder Mädchen und Junge, gäben sie dereinst ein schönes Paar ab.»

Video
Trailer: «So Long, My Son – Di jiu tian chang»
Aus Kultur vom 09.10.2019.
abspielen

Die grosse Katastrophe für Eltern

Die beiden werden gemeinsam älter, wie Brüder. Bis Xingxing beim Spielen am Fluss ertrinkt, eine Katastrophe für seinen Freund Haohao. Dieser fühlt sich fortan schuldig.

Halbtotale von der Seite: Eine Frau betrachtet ein Bild, hinter ihr steht ein Mann, der sie von hinten umarmt. Die beiden machen ein trauriges Gesicht.
Legende: Für die Rolle des verstorbenen Xingxing bekamen Mei Yong (links) und Jingchun Wang einen Silbernen Bären an der diesjährigen Berlinale. trigon-film.org

Und es ist eine Katastrophe für Xingxings Eltern. Die Mutter, Liyun, kann keine Kinder mehr bekommen. Denn schon bald nach Xingxings Geburt wurde sie wieder schwanger und wurde daraufhin von der Betriebsleiterin zu einer folgenschweren Abtreibung gezwungen.

Chronologie zusammenreimen

Das alles erzählt Regisseur Wang Xiaoshuai, indem er mit seinem Film manchmal unvermittelt über Jahrzehnte hinwegspringt. Er taucht in die Erinnerungen der Protagonisten ein, ohne Warnung oder dramaturgische Wegweiser.

Man braucht eine Weile, um sich die Chronologie der Ereignisse zusammen zu reimen. Aber genau darin liegt die Wucht und die epische Breite dieses Films. Denn wir erleben in den 180 Filmminuten viel mehr als 20 Jahre chinesische Sozialgeschichte.

Nahaufnahme: Ein Mann mit asiatischer Herkunft schaut in die Kamera. Er hat kurze, schwarze Haare, trägt eine schwarze Hornbrille, ein schwarzes T-Shirt und darüber ein dunkles, samitges Jakett.
Legende: Mit seinem neusten Film untersucht Regisseur Wang Xiaoshuai die weitreichenden Folgen der Vergangenheit Chinas. EPA EFE/Javier Etxezarreta

Freundschaften zerbrechen an der unmenschlichen Parteipolitik. Und Menschen siedeln über hunderte von Kilometern um, um der Vergangenheit zu entkommen. Die Verlorenheit der Menschen fesseln einen an die Figuren.

Eine moderne Windjacke und graue Strähnen

Wang Xiaoshuai bringt den langen Atem moderner Serien und ihre chronologische Sprunghaftigkeit – ohne deren Hang zum Cliffhanger – zusammen mit epischen Bildern und grossen Gefühlen im Kleinen.

Eine Frau, ein Jugendlicher und ein Mann sitzen alle am oberen Ende eines Holztisches, der bedeckt ist mit Essen. Im Hintergrund ist ein Wohnzimmer sichtbar. Die drei personen machen einen betrübten Eindruck.
Legende: Nachdem ihr Sohn gestorben ist, entscheiden sich die Eltern von Xingxing für eine Adoption. Doch Adoptivsohn Liu Sing bringt nicht den erhofften Trost. trigon-film.org

Oft mit minimalem Aufwand. Mit ein paar grauen Strähnen im Haar der Schauspieler und allenfalls einer modernen Windjacke überbrückt die Ausstattung wirkungsvoll Jahrzehnte.

Das macht diesen Film zu einem Fest der Gefühle. Und er ist überraschend reich an Eindrücken zur jüngeren Geschichte Chinas, der Zeit, die der Regisseur selber durchlebt hat.

Kinostart: 10.10.2019

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.