Zum Inhalt springen
Inhalt

Neu im Kino «Fantastic Beasts 2»: Kriminell viele Köpfe im Wald der Fiktionen

Der zweite Teil der tierisch magischen Filmreihe ist eine schwache Fortsetzung, trotz des Starensembles mit Johnny Depp.

Legende: Video Kinostart diese Woche: «Fantastic Beasts: The Crimes of Grindelwald» abspielen. Laufzeit 01:47 Minuten.
Aus Keine 3 Minuten – Die Filmkritik für Eilige vom 16.11.2018.

In unruhigen Zeiten politisch Farbe bekennen. Darum geht es im Kern in «Fantastic Beasts: The Crimes of Grindelwald», wie die Fortsetzung mit vollem Titel heisst.

Doch Newt Scamander (Eddie Redmayne), der Held der Fantastic-Beasts-Reihe, will lieber zwischen Menschen und Magiern vermitteln. «Ich schlage mich auf keine Seite», antwortet er darum seinem Bruder Theseus, als dieser ihn dazu zwingen will, Partei zu ergreifen.

Mann mit Hut, hinten eine Kirchenuhr.
Legende: Jude Law spielt Albus Dumbledore, den ehemaligen Professor von Newt Scamander und wird in den kommenden Filmen eine tragende Rolle spielen. Warner Bros. Switzerland

Gegenüber seinem Bruder Theseus bleibt Newt hart. Dafür kommt er der Forderung seines ehemaligen Professors Albus Dumbledore (Jude Law) nach.

Der möchte, dass Newt den schwarzen Magier Grindelwald (Johnny Depp) aufspürt. Denn dieser ist getrieben von einer dunklen Vision: Er plant die absolute Herrschaft der «Reinblütigen» über all diejenigen, die nicht zaubern können.

Das gefährlichste Zitat

Mann
Legende: Johnny Depp spielt in der Fortsetzung den schwarzen Magier Grindelwald. Warner Bros. Switzerland

Der fanatische Magier Gellert Grindelwald spricht in einer Art Arena zu seinen Anhängern: «Meine Brüder, meine Schwestern. Der Moment ist da, um unseren rechtmässigen Platz einzunehmen. In einer Welt, in der wir Zauberer frei sind.»

Nach diesen verführerischen Worten des Demagogen sieht man auf der Leinwand einen Atompilz, der das kommende Unheil vorwegnimmt.

Der Schauspieler

Porträt Mann
Legende: Der britische Schauspieler Callum Turner hat in «Fantastic Beasts: The Crimes of Grindelwald» seinen ersten Auftritt im Harry-Potter-Universum. Keystone

Callum Turner übernimmt in der Fortsetzung der Filmreihe die Rolle von Theseus Scamander. Es ist sein erster Auftritt im Harry-Potter-Universum. Theseus ist der ältere Bruder von Newt Scamander und Kriegsveteran aus dem 1. Weltkrieg.

Militärisch angehauchte Parts scheinen dem jungen Engländer zu liegen. Im Drama «Queen and Country» spielte er den 18-jährigen Bill, der 10 Jahre nach dem 2. Weltkrieg zum Militärdienst einberufen wird. Neben seiner Schauspielkarriere ist der Brite auch Model.

Fakten, die man wissen sollte

Frau und Mann mit Kameras im Hintergrund
Legende: Amber Heard zeigte Johnny Depp wegen häuslicher Gewalt an. Keystone

Im Vorfeld der Dreharbeiten wurde Harry-Potter-Erfinderin J.K. Rowling kritisiert, dass sie ausgerechnet Johnny Depp für die Titelrolle des Magiers Grindelwald engagiert hatte. Grund für die Entrüstung: Johnny Depp war Mitte 2016 von seiner Ex-Frau Amber Heard wegen häuslicher Gewalt angezeigt worden.

Drehbuchautorin Rowling verteidigte die Entscheidung auf ihrer Webseite wie folgt: «Angesichts unserer Einschätzung der Lage fühlen sich die Filmemacher und ich nicht nur wohl damit, an unserem Cast festgehalten zu haben. Wir sind wirklich glücklich, dass Johnny eine wichtige Rolle in den Filmen spielen wird.»

Amber Heard und Johnny Depp einigten sich später auf einen aussergerichtlichen Vergleich.

Das Urteil

Mann mit Zauberstab
Legende: Die Fortsetzung der Filmreihe «Fantastic Beasts» überzeugt nicht. Warner Bros. Switzerland

«Fantastic Beasts: The Crimes of Grindelwald» packt viel zu viele neue Charaktere in die Geschichte. Die vielen frischen Gesichter werden für Zuschauer, die sich im Harry-Potter-Kosmos nicht so gut auskennen, allmählich zum Problem: Die Fantasy-Film-Reihe braucht unendlich viel Zeit, um zu erklären, wer wem wann was angetan hat. Kostbare Zeit, die auf Kosten der Spannung geht.

Die Fortsetzung der Filmreihe ist reine Marketing-Strategie. Einziges Ziel: Mit dem Immergleichen viel Kohle zu machen. Diesen Film muss man sich echt nicht antun.

Kinostart: 15.11.2018

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Max Blatter (maxblatter)
    Zwar habe ich die Fantastic Beasts als Film nicht gesehen, wohl aber die Harry-Potter-Filme; natürlich habe ich die Harry-Potter-Romane mehrfach gelesen (auf Englisch); auch die kleinen Zugaben "The Tales of Beedle the Bard", "Quidditch through the Ages" und "Fantastic Beasts and Where to Find them" stehen bei mir im Regal. Letztere kommen auch in Buchform nicht im Entferntesten an die Genialität der Harry-Potter-Romane heran: J.K. Rowling hat m.E. leider den Zeitpunkt des Aufhörens verpasst.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Michael Galli (M. Galli)
    Finde das keine gute Kritik. Das Argument, "mit dem Immergleichen viel Kohle zu machen" finde ich unsinnig. Ist bei James Bond, Fluch der Karibik, Star Wars etc. ja auch so?! Das zieht nicht. Ich finde es ein sehr gelungener Auftakt für die weiteren Filme. Aber kann gut sein, dass es jemanden der die Harry Potter Welt nicht kennt, nicht packen wird. Spannung kommt zwar erst ab der Mitte wirklich auf, dafür gegen Ende ziemlich heftig. Sehr sehenswert!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Max Blatter (maxblatter)
      ich kenne und schätze die "Harry-Potter-Welt" sehr, in Form der Romane wie auch der Filme. Auch die Figur des Newt Scamander kenne ich aus den "Fantastic Beasts ..." in gedruckter Form - aber dieses Büchlein stufe ich bestenfalls als nicht sehr überzeugenden "Gruss aus Rowlings Küche" ein. Es motivierte mich jedenfalls nicht, nun auch diese Filme zu degustieren. - Ms. Rowling: Harry Potter war und ist genial, aber nun lassen Sie es bitte gut sein!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roman Kaufmann (Ehringer)
    Durfte den Film gestern an der Vorpremiere sehen und kann dieser Kritik nur bedingt zustimmen. Es stimmt zwar, dass der Film definitiv schlechter ist, als der erste. Wer von diesem Film aber als eine Fortsetzung schreibt, hat offenbar nicht genau verstanden, um was es in Fantastic Beasts gehen soll. Fantastic Beasts ist eine Filmreihe mit fünf Filmen. Dieser zweite Film sollte also nicht in erster Linie als Fortsetzung des ersten, sondern als Eröffnung der folgenden drei gesehen werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten