Zum Inhalt springen

Neu im Kino «Flatliners»: Bei diesem Remake sucht man den Puls vergebens

In «Flatliners» befördern sich fünf Medizinstudenten im Dienste der Wissenschaft gegenseitig vom Diesseits ins Jenseits und wieder zurück. Schon das Original hat in den Neunzigern nicht restlos überzeugt.

Legende: Video Kinostart: «Flatliners» abspielen. Laufzeit 1:12 Minuten.
Aus Kultur vom 30.11.2017.

Zehn Millionen US-Dollar spielte Joel Schumachers Sci-Fi-Psycho-Thriller «Flatliners» in den Vereinigten Staaten an seinem Eröffnungswochenende im August 1990 ein. Damals reichte diese Summe noch für Platz eins in den Kino-Charts aus.

Es geht um Leben und Tod

Der Plot ist schnell erzählt: Fünf Medizinstudenten experimentieren mit Nahtod-Erfahrungen, um herauszufinden, ob es ein Leben nach dem Tod gibt.

Dafür befördern sie sich mithilfe modernster (unbeaufsichtigter) Krankenhaus-Technologie für einige Minuten ins Jenseits und wieder zurück.

Das bleibt nicht ohne Folgen: Bald werden die überambitionierten Studenten von unheimlichen Gestalten angegriffen. Irgendwas haben all diese Attacken mit ihrer Vergangenheit zu tun.

Junge Stars

Das geglückte Startwochenende hatte die Originalversion von «Flatliners» vor allem einem Cast zu verdanken, der gespickt war mit jungen, aufstrebenden Schauspielstars.

Dazu zählte neben Kiefer Sutherland und Kevin Bacon auch die damals erst 22-jährige Julia Roberts. Ihr war wenige Monate zuvor der Durchbruch mit «Pretty Woman» gelungen.

Von links nach rechts: Nina Dobrev, James Norton, Diego Luna und Kiersey Clemons in «Flatliners».
Legende: Wie schon das Original setzt das Remake von «Flatliners» auf ein junges Ensemble. Sony Pictures

Die Formel bleibt gleich

Ein gutes Vierteljahrhundert später setzt auch Niels Arden Oplev («Verblendung»), der Regisseur der Neuauflage, auf den ein oder anderen bekannten Namen.

Als todesmutige Ärzte in spe sind diesmal unter anderem Ellen Page («Inception»), Nina Dobrev («The Vampire Diaries») und Diego Luna («Rogue One») zu sehen.

Müder Stilmix

So richtig gebracht hat das nichts: Denn über seine Laufzeit von 110 Minuten liebäugelt die 2017er-Version von «Flatliners» mit den Stilmitteln verschiedener Genres, ohne sich einem davon vollends zu verschreiben oder sie alle auf einfallsreiche Art und Weise zu vermengen.

Ellen Page in «Flatliners».
Legende: Die Horrorelemente in «Flatliners» reichen kaum aus, um den Zuschauern den Boden unter den Füssen wegzuziehen. Sony Pictures

Um sich das Prädikat Horrorfilm zu verdienen, schockiert das Remake nicht ausreichend. Um als Science-Fiction durchzugehen, gibt es sich zu schnell mit dürftig dahingetexteten pseudowissenschaftlichen Dialogfetzen zufrieden und zum Thriller fehlt die Spannung.

Man kann Joel Schumachers Original so einiges vorwerfen – beispielsweise seine undurchsichtige Plot-Entwicklung oder die visuelle Aufmachung, die im Nachhinein als Vorbote für seine Batman-Kitschfestivals verstanden werden darf – allerdings hat der Film eine gewisse Tonalität eingehalten.

Das lässt sich von der Neuauflage nicht behaupten.

Kinostart: 30.11.2017

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.