Zum Inhalt springen

Header

Video
Rambo
Aus SRF Kultur vom 19.09.2019.
abspielen
Inhalt

Neu im Kino «Last Blood»: Rambo braucht dringend eine Therapie

Der traurigste Action-Held der Filmgeschichte muss nun zum fünften Mal Gefechte austragen, auf die er keine Lust hat.

Eine idyllische Pferderanch in Arizona, nahe der mexikanischen Grenze. In «Rambo: Last Blood» hat sich der Kriegsveteran zurückgezogen, um seinen Frieden zu finden.

Statt im gemütlichen Landhaus zu leben, haust Rambo in einem schmalen Tunnelsystem unterhalb des Grundstücks, das er sich selbst gegraben hat. Das unterirdische Labyrinth im Film erinnert stark an den Vietcong-Tunnel. So haben die Amerikaner die Geheimgänge der feindlichen Partisanen während des Vietnam-Kriegs genannt.

Sylvester Stallone in Rambo 5
Legende: Sylvester Stallone mit 73 als etwas verrückter Rambo in seinem Todeslabyrinth. Ascot Elite

Man merkt, dass John Rambo seine Vergangenheit noch lange nicht überwunden hat. Schaut man sich seine letzten vier Abenteuer an, wird einem klar: Der Mann ist schwer geschädigt und bräuchte dringend eine Therapie.

«Rambo: Last Blood» – die Filmkritik

Rambo Teil 5
Legende:Ascot Elite

Im fünften Teil der Film-Reihe lebt der Kriegsveteran John Rambo mit seiner Haushälterin und Ziehtochter Gabrielle auf seiner Pferde-Ranch in Arizona. Als Gabrielle ihren leiblichen Vater in Mexiko aufspüren will, gerät sie in die Fänge eines gefährlichen Menschenhändler-Rings. Statt die Polizei einzusetzen, macht sich Rambo selbst auf die Suche.

«Rambo: Last Blood» wiederholt im Kern die Geschichte vom Rambo, der nicht kämpfen will, aber muss. Diesmal zieht er gegen mexikanische Schurken, die unmittelbar hinter der Grenze zur USA leben, in den Krieg. Das ist mit Blick auf Trumps fragwürdige Asylpolitik höchst problematisch. Besonders die Szene, in der die Bösewichte – bis auf die Zähne bewaffnet – durch einen Geheimgang problemlos in die USA eindringen können, wirkt wie ein Plädoyer für Trump.

Von seiner reaktionären Rahmenhandlung abgesehen, ist der Film ein weiteres sinnbefreites Gemetzel. Für alle, die sich an Rambos vielschichtigen Ersteinsatz «First Blood» erinnern können, ist diese Entwicklung eine Tragödie.

«Sie nennen mich Babykiller!»

Die Wurzel seiner Probleme wird schon im ersten Film thematisiert. «First Blood» heisst der erste Teil und basiert auf dem gleichnamigen Roman über Veteranen des Vietnamkriegs. Im Film wird John Rambo, sieben Jahre nach dem Krieg, von einem Polizisten zu Unrecht verhaftet und im Revier misshandelt. Er flieht in die Wälder und wird zum Gejagten.

John Rambo in Teil 1
Legende: «First Blood» von 1982. Das Mass aller Fortsetzungen. Studiocanal

Am Ende ist er umzingelt. Sein einziger Vertrauter, der Mann, der ihn ausgebildet hat, will ihn zum Aufgeben überreden. «Es ist vorbei», sagt er. Da platzt es aus Rambo heraus: «Nichts ist vorbei!», schreit er. Und weiter: «Es war nicht mein Krieg! (…) Ich komme zurück in diese Welt und sehe all die Leute am Flughafen. Sie protestieren gegen mich, spucken mich an, nennen mich Babykiller. Wer sind die denn? Niemand von denen hat gesehen, was ich gesehen habe.»

Dann bricht Rambo, die Kampfmaschine zusammen. Er erzählt unter Tränen, dass er die blutigen Bilder nicht mehr aus seinem Kopf kriegt und mit niemandem darüber reden kann.

Diese Schlussszene wirkt wie ein Spiegel für die Tragödie einer ganzen Nation. Der verlorene Krieg, der die USA spaltet. Und das Trauma der Soldaten, das sie unfähig macht, sich gesellschaftlich zu reintegrieren.

Rambos Wandlung zur Killermaschine

«First Blood» hebt sich aber nicht nur durch seine Sozialkritik von den Fortsetzungen ab. Er ist auch viel weniger brutal. Rambo tötete im ersten Teil niemanden. Einzige Ausnahme: Ein Polizist fällt aus dem Helikopter und stirbt, weil Rambo einen Stein wirft. Kann mit etwas Nachsicht als Unfall abgehakt werden.

Trotzdem ist der Name der Kunstfigur Rambo mittlerweile zu einem Begriff für etwas Aggressives oder Rabiates geworden. Daran sind vor allem die Fortsetzungen schuld. Die sind so brutal, dass Fans ihre Youtube-Videos sogar mit sogenannten «Rambo Kill-Counts», munter tickenden Leichenzählern, ausstatteten.

Rambo mit Maschinengewehr
Legende: Sylvester Stallone mit 39 als ultimative Killermaschine in «Rambo: First Blood II» Studiocanal

Eine fast unendliche Geschichte

Zurück zu Rambos Trauma: Er hat nie die Chance bekommen, seine Vergangenheit aufzuarbeiten. Entweder schickte ihn die Regierung in den nächsten Krieg oder Rambo rückte selbst mangels Alternativen ein.

Im zweiten Teil muss er Kriegsgefangene in Vietnam retten. In «Rambo 3» befreit er seinen Ausbildner und Vertrauten in Afghanistan. Er schliesst sich dabei mit islamischen Gotteskriegern zusammen, weil diese damals gegen den Erzfeind der USA kämpften: die Sowjets.

Rambo Teil 3
Legende: «Rambo 3» 1988, in Afghanistan. Gemeinsam mit den Mujahedin gegen die Sowjets. Studiocanal

Nun, im fünften Teil, will er seine Ziehtochter aus den Fängen mexikanischer Menschenhändler befreien. Dabei sprengt er im Showdown seinen Tunnel in die Luft. Ein Zeichen dafür, dass es so nicht mehr weitergehen kann?

Immerhin schleppt er seine Probleme nun schon fast 37 Jahre durch die Filmgeschichte. Auch wenn das Ende die Möglichkeit einer weiteren Fortsetzung offenhält: Man wünscht sich, dass die unendliche Leidensgeschichte des Vietnam-Veteranen nun abgeschlossen ist. Das wäre wohl nicht nur Rambo recht, sondern auch im Sinne seiner treuen Zuschauer.

Rambo und sein legendäres Messer.
Legende: Rambo wätzt erneut sein legendäres Messer im fünften Teil. Ascot Elite

Kinostart: 19.09.2019

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.