Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Jonah Hill über sein Debüt «Mid90s» abspielen. Laufzeit 01:27 Minuten.
Aus Kultur vom 02.04.2019.
Inhalt

Neu im Kino «Mid90s»: Auf diesen Retro-Trip werden nicht nur Skater abfahren

Als Nebendarsteller wurde Charakterkopf Jonah Hill lange unterschätzt. Als Regisseur offenbart er, was er wirklich kann.

Jonah Hills Protagonist Stevie ist – wie der Filmemacher selbst – ein Kind der 90er. Zu Beginn schläft er sogar noch in Bettwäsche der «Teenage Mutant Ninja Turtles». Und spielt sich zuhause auf dem Super Nintendo mit «Street Fighter 2» die Finger wund.

Doch schon früh wird klar: Der 13-jährige Knirps (Sunny Suljic) will raus aus der heimischen Komfortzone. Raus auf die Strasse, zu den etwas älteren, richtig coolen Jungs. Raus zu den Skatern, die verboten klingende Namen wie «Fuckshit» tragen.

Antrainierter Hip-Hop-Habitus

Klein-Stevie will dazugehören. Dafür gibt der niedliche Sohn einer alleinerziehenden Mutter alles – auch abseits des Skateboards. So versucht er sich mit rührendem Elan die Codes der Hip-Hop-Kultur anzueignen. Dass er dabei kläglich scheitert, macht ihn umso sympathischer.

Junge blickt direkt in der Kamera, die ihn aus der Froschperspektive vor blauem Himmel ablichtet.
Legende: Klein, aber oho! Sunny Suljic (13) überzeugt als unsicherer Junge, der dazugehören will. Filmcoopi

In einer Szene sagt ihm Ruben, das jüngste Cliquen-Mitglied, vorwurfsvoll: «Hör auf, dich ständig zu bedanken! Das ist voll schwul!» Ein haarsträubender Ratschlag, für den sich Stevie sogleich bedankt. Und damit zugleich ungewollt beweist, dass ihm homophober Machismo im Grunde völlig fremd ist.

Süsse Erinnerungen an eine wilde Zeit

Trotz vieler Attacken auf Stevies Freundlichkeit lässt sich diese zum Glück nicht austreiben. Den Mädchen gefällt’s. So lässt sich Stevies erste Eroberung mit folgenden Worten auf das Liebesspiel ein: «Du bist noch in dem Alter, bevor Jungs zu Arschlöchern werden.»

Ein Junge auf dem Board filmt mit der VHS-Kamera seinen Freund, der einen Skater-Trick vorführt.
Legende: Sein Style ist Spitzenklasse, sein Spitzname nicht: Fuckshit, gefilmt von Fourth Grade. Filmcoopi / Tobin Yelland

Zur Gruppe der älteren, böseren Jungs gehören Stevies neue Idole: Fuckshit und Ray, die beide von professionellen Skateboardern gespielt werden. Zur Skater-Clique gehört letztlich auch Forth Grade, der alles mit seiner Videokamera festhält. Und in dessen Passion für das bewegte Bild sich Jonah Hills Filmemacher-Ambitionen spiegeln.

Besser als ein Mixtape aus den 90ern

Die fehlende Distanz zu seinen Protagonisten ist der einzige, kleine Makel von Hills Regiedebüt. «Mid90s» ist eine Liebeserklärung an die selbst etwas pubertär wirkende Popkultur der eigenen Jugendzeit. Eine Zeit, die Hill recht unkritisch als Goldenes Zeitalter der Hip-Hop-Szene feiert.

Jonah Hill sitzt im Kleinbus-Gepäckraum im Rahmen der Dreharbeiten seines Regie-Erstlings.
Legende: Wollte laut eigenen Aussagen schon immer Filmemacher werden: Jonah Hill (35). Filmcoopi

Andererseits dürfte der Filme gerade damit bei vielen punkten: Allein schon der vom Wu-Tang Clan dominierte Soundtrack löst subito nostalgische Gefühle aus. Die absichtlich stumpf abgemischte Tonspur passt dabei perfekt zum altmodischen 4:3-Format des Bildausschnitts.

In seinen besten Momenten wirkt der stilsicher inszenierte Film wie ein gut gealtertes Fundstück. Dieses flapsig Old School zu nennen, wäre trotzdem nicht nur falsch, sondern taktlos. Denn besser als ein echtes Mixtape aus dem letzten Jahrtausend ist «Mid90s» allemal.

Kinostart: 18.4.2019

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.