Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Nomadland» – zwischen Freiheit und bitterem Alltag
Aus Kultur-Aktualität vom 10.06.2021.
abspielen. Laufzeit 03:37 Minuten.
Inhalt

Neu im Kino «Nomadland» – zwischen Freiheit und bitterem Alltag

Bester Film, beste Regie und beste Hauptdarstellerin: «Nomadland» von Chloé Zhao war bei den diesjährigen Oscars der klare Gewinner. Er zeigt das Milieu und den Alltag armer Wanderarbeiterinnen in den USA.

Fern (Frances McDormand) hat ihren Mann verloren. Als sie auch noch ihren Job und ihr Haus verliert, packt sie ihre wenigen Habseligkeiten in ein Lager und fährt mit ihrem Van los – auf der Suche nach Arbeit und sich selber. Als Nomadin reist sie durch den Westen der USA und hält sich mit Gelegenheitsjobs über Wasser.

Diese Lebensweise ist Realität für viele Amerikanerinnen und Amerikaner. Gerade die älteren Generationen können mit ihrer Rente nicht überleben. Trotz hohem Alter und gesundheitlichen Problemen müssen die Pensionierten arbeiten. Inzwischen haben sich in Amerika ganze Gemeinschaften von solchen modernen Nomaden gebildet, die durchs Land reisen und in ihren Autos Leben.

Legende: Neben den Schauspielern Frances McDormand (links) und David Strathairn (rechts) zeigt der Film «Nomadland» auch echte Wanderarbeiterinnen. Keystone / AP Searchlight Pictures

Dass dieses Milieu, in dem sich Fern im Film wiederfindet, so echt wirkt, hat einen Grund: Regisseurin Chloé Zhao hat echte Wanderarbeiterinnen in den Nebenrollen besetzt. Die berührenden Geschichten dieser «Nomads» sind teilweise inspiriert von ihren eigenen Schicksalen.

Unprätentiös fügt sich Schauspielerin Frances McDormand in die Gruppen ein. Sie spielt Fern mit viel Würde und ohne jede Spur von Selbstmitleid – dafür gab es den Oscar für die beste Hauptdarstellerin.

Zwischen Überlebenskampf und neuen Freundschaften

Die grösste Stärke des Films ist die Balance, die Regisseurin Zhao bei der Milieuzeichnung der Wanderarbeiter konstant behält. Sie beschönigt Ferns neuen Alltag nicht. Es wird aber auch nichts überdramatisiert.

In einer Szene sehen wir, wie Fern sich bei bitterster Kälte versucht, in ihrem Van warm zu halten oder mühsame Arbeiten verrichten muss. In einer nächsten sind wir mit ihr überwältigt von der Schönheit der Natur, den Weiten des amerikanischen Westens – und ihrer neuen Freiheit.

Keine Doku, keine Kritik

Fern ist mal Campingaufsicht, mal Erntehelferin und immer wieder arbeitet sie bei Amazon. Der Film legt dabei den Fokus fast nur auf die positiven, gemeinschaftlichen Aspekte dieser Arbeit. 

Legende: Mit dem Film «Nomadland» räumen sowohl Schauspielerin Frances McDormand (links) und Regisseurin Chloé Zaho (rechts) etliche Preise ab. Reuters

Wenn Fern fröhlich durch das riesige Warenlager läuft und mit Freundinnen witzelt oder beim Mittagessen neue Leute kennenlernt, scheinen die prekären Arbeitsverhältnisse des Onlinehändlers ausgeblendet. Für Amazon sind arme Rentnerinnen, wie Fern, billige Arbeitskräfte.

Die Ungerechtigkeit eines solchen Systems kritisiert Zhao nicht. Allerdings schuldet sie es dem Publikum auch nicht, sozioökonomische Zusammenhänge aufzudecken.

Selbst wenn sich «Nomadland» oft so anfühlt, es ist eben doch keine Doku. Der Film will kein kritisches Porträt unserer Zeit sein, sondern erforscht zeitlose Konzepte, wie das der Freiheit und des Zuhauses.

Video
Oscar-Verleihung 2021: «Nomadland» räumt ab
Aus Tagesschau vom 26.04.2021.
abspielen

Persönlich statt politisch

«Nomadland» ist ein persönlicher, kein politischer Film. Zhao bleibt liebevoll nahe an ihren Protagonistinnen und zeigt, wie heilend Gemeinschaft in schwierigen Situationen sein kann.

Oder wie es Zhao selber bei ihrer Dankesrede an den diesjährigen Oscars gesagt hat: «Es lohnt sich, besonders in harten Zeiten, an das Gute im Menschen zu glauben.»

Radio SRF 2 Kultur, Kultur-Aktualität, 10.6.2021, 8:06 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Benedikt Bauernberger  (Benedikt Bauernberger)
    Kleiner Hinweis an die Redaktion: Ein "hat" zuviel bei: Regisseurin Chloé Zhao hat echte Wanderarbeiterinnen in den Nebenrollen besetzt hat.
  • Kommentar von Nunzio DiResta  (Nunzio)
    Ein beeindruckender Film!
  • Kommentar von Werner Gürr  (FrMu)
    Amerika Du hast es besser. Ich erinnere mich an die winterlichen Besuche im Anza Borrego State Park, CA. Das ist zwar ein state park aber man darf sein Wohnmobil in der Wüste abstellen wo es geht und wo es einem gefällt. Und da stehen die Dinger wie Rieseninsekten auf den Geländewellen und die Leute hocken auf Campingstühlen davor. Abends darf man Feuer in einem Behälter machen....Gleich neben dem Park (nach US Massstäben) befindet sich "slab city". Eine wunderschöne Ecke der US.