Zum Inhalt springen

Neu im Kino «Quand j’étais Cloclo»: Eine irre Lebensgeschichte aus dem Tessin

Der Tessiner Dokumentarfilmer Stefano Knuchel führt ins Tessin der frühen 60er-Jahre. Der Film ist verspielt und charmant, aber etwas zu lang geraten.

Legende: Video Kinostart: «Quando Ero CloClo» abspielen. Laufzeit 01:22 Minuten.
Aus Kultur vom 21.06.2018.

Zusammen seien sie 395 Jahre alt und hätten Alkoholismus, Gefängnis, Drogen, Betrügereien und Depressionen überlebt, sagt Stefano Knuchel von seiner Familie.

Das Überleben verdanken sie der Mutter, die Katastrophen dem Vater. Das wäre das vordergründige Fazit dieses verspielten, charmanten Dokumentarfilms.

Ein Paar sitzt auf einem Sofa und schaut in die Kamera.
Legende: outside the box

Doch betont Knuchel – Moderator und Showman beim Tessiner Radio und Fernsehen RSI – auch immer wieder, wie wunderbar das Leben auf der Flucht gewesen sei, wie glamourös die ersten Jahre in der Villa in Locarno Monti. Ein wenig zu oft.

Knuchels Eltern gründeten ihre Familie im Boom der späten 50er- und der anbrechenden 60er-Jahre. Der Vater machte Geld, indem er im Tessin Häuschen aufkaufte, sie notdürftig renovierte und für das Zehnfache an Deutschschweizer weiterverschacherte.

Aufbruch für neue Geschäfte

Ami-Schlitten, Swimming-Pool, Party-Nächte und eine Bar im Haus, das sind Knuchels frühe Erinnerungen. Später ein Motel mit Nachtclub, die Mutter als Bardame. Und dann immer wieder Aufbruch über Nacht, mit Sack und Pack und allen Geschwistern, nach Marbella in Spanien, an die Côte d’Azur. Überall dahin, wo der Vater vor dem Zugriff seiner Gläubiger und der Polizei einigermassen sicher war und neue Geschäfte aufgleisen konnte.

Knuchel spielt sich selbst

Stefano Knuchel schwärmt aber zuerst einmal von einer spannenden, bewegten, aufregenden und offenbar mehrheitlich fröhlichen und liebevollen Kindheit.

Er spielt sich selber als Jugendlichen, in reifer Erscheinung mit Bärtchen und Anzug. Er liegt wie damals mit dem Walkman auf dem Rücksitz eines Citroën DS, als die Polizei den Vater endgültig verhaftet.

Eine Jacke liegt auf Vinyl-Platten.
Legende: Eine Plattensammlung und ein Jacket als Erinnerungsstücke an die Jugendjahre. outside the box

Er holt die Fotoalben hervor, in denen er als etwa Zehnjähriger den verstorbenen französischen Sängerstar Claude François alias Cloclo imitiert, vor Publikum, mit Pailletten bestickten blauen Jacket.

Bis zum Zerfall der Familie, dem Drogenabsturz des Bruders, dem Neu-Anfang der Mutter im Tessin mit einem neuen Mann und viel Energie.

«The show must go on»

Das alles versprüht einen mitreissenden Charme, ist getragen von einer nostalgischen Begeisterung, vom ewigen Glamourmotto «the show must go on», und einer Dankbarkeit fürs Überleben.

Die irre, verrückte Familiengeschichte der Knuchels ist faszinierend und Stefano Knuchels verspielter Zugriff darauf hätte alles, was ein Publikumsliebling bräuchte.

Kindheitserinnerungen ermüden

Aber es geht dem Filmemacher wie seinem Vater: Er verpasst den richtigen Zeitpunkt um aufzuhören. Vieles wiederholt sich.

Und die Insistenz auf die goldenen Kindheitserinnerungen hat einen längst ermüdet, als Knuchel im Film die zu erwartende Rechnung präsentiert.

Das ist verständlich aus der Sicht des Filmemachers. Nur Aussenseiter können kürzen, wenn es um die ureigenen Herzensangelegenheiten geht.

Kinsostart: 28.06.2018

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.