Zum Inhalt springen

Header

Audio
Filmkritik «The Assistant»
Aus Kultur-Aktualität vom 22.10.2020.
abspielen. Laufzeit 03:34 Minuten.
Inhalt

Neu im Kino So muss es gewesen sein, für Harvey Weinstein zu arbeiten

«The Assistant» zeigt, wie frauenfeindlich das Klima in US-amerikanischen Produktionsbüros ist – ohne Namen zu nennen.

Grau, grausam und frauenfeindlich: Auf den ersten Blick ist es eine ganz gewöhnliche Bürohölle, in die sich Jane (Julia Garner) Tag für Tag begibt. Nur wer genau hinschaut, merkt allmählich: Dies ist nicht irgendein Büro im Amerika der Nullerjahre.

Dies ist das Büro des damals mächtigsten Filmproduzenten von New York, ja vielleicht der ganzen Welt. «The Assistant» setzt sich als erster Spielfilm mit Harvey Weinstein, dem mit Abstand prominentesten Feindbild der #MeToo-Bewegung, auseinander.

Video
Trailer «The Assistant» (Deutsch)
Aus Kultur Extras vom 19.10.2020.
abspielen

Und zwar so subtil, dass gewiss nicht alle Zuschauer begreifen werden, dass sich Janes tyrannischer Chef auf eine reale Person bezieht. Zumal der Name Harvey Weinstein nie fällt und dieser, wie viele Chefs, im Büro meist durch Abwesenheit glänzt.

Unsichtbar und doch omnipräsent

Zu Gesicht kriegt Jane den Big Boss in den 87 Minuten, die das mehrfach preisgekrönte Drama dauert, kein einziges Mal. Trotzdem prägt der übergriffige Machtmensch den Büroalltag wie kein Zweiter. Indem er seine Mitarbeiterinnen telefonisch zusammenstaucht, Termine platzen lässt und immer wieder Spuren seiner Exzesse hinterlässt.

Diese rechtzeitig zu tilgen, ist eine von vielen sonderbaren Aufgaben, die Jane als fleissige persönliche Assistentin des Chefs regelmässig zu erfüllen hat. Eine andere besteht darin, dessen Medikamenten-Schublade zu füllen: mit unzähligen Ampullen von Alprostadil, einem Erektionsmittel.

Eine kleinere Frau wird von einer grösseren als Kleiderständer missbraucht.
Legende: Als Kleiderständer missbraucht: Janes Arbeitsalltag ist oft erniedrigend. Ascot Elite

Als eines Tages eine blutjunge, neue Assistentin auftaucht, die vom Filmbusiness keine Ahnung hat, ist allen klar: Die wurde nur deshalb vom Big Boss engagiert, weil sie in dessen Beuteschema passt. Das geht Jane zu weit. Um den sich anbahnenden Missbrauch zu verhindern, wendet sie sich an den Personalchef, den vermeintlichen Sorgenonkel der Firma.

Achtsam gepflegte Kultur des Schweigens

Das ungemein realistische Gespräch mit diesem ist eines der Highlights des Films – in dramaturgischer und schauspielerischer Hinsicht. Weil es Matthew Macfadyen in dieser Szene gelingt, zunächst wie ein offener und verständnisvoller Vorgesetzter zu wirken.

Erst nach und nach wird klar, wie wenig ihn das Wohl seines Personals interessiert. Wirklich wichtig ist ihm bloss die achtsam gepflegte Firmenkultur des Schweigens, die den ganzen Laden am Laufen hält.

Matthew Macfadyen als wenig empathischer Sorgenonkel im seinem Büro.
Legende: Wilcock (Matthew Macfadyen) hat kein offenes Ohr für die Sorgen seiner Mitarbeiterinnen. Ascot Elite

Wer Alarm schlagen will, muss folglich eingeschüchtert werden. Nicht mit markigen Worten. Sondern ganz subtil, mit manipulativen Bemerkungen: «Wollen Sie als kluge Frau wirklich ihre Karriere wegen vagen Vermutungen aufs Spiel setzen?»

Der ganz alltägliche Sexismus

«The Assistant» vermittelt ohne Zeter und Mordio, wie es sich anfühlen muss, für einen Sextäter wie Weinstein zu arbeiten. Geschrieben und inszeniert wurde der ausgesprochen reif wirkende Film von einer erstaunlich jungen Australierin.

Jane an ihrem Bürotisch mit zwei männlichen Kollegen im Nacken.
Legende: Helfen sie noch oder belästigen sie schon? Jane mit ihren männlichen Kollegen im Nacken. Ascot Elite

Die inzwischen 36-jährige Kitty Green hatte bereits 2013 mit ihrem Regiedebüt «Ukraine Is Not A Brothel» für Aufsehen gesorgt. Nicht nur weil ihre Doku die Femen-Bewegung portätierte, die dank ihres barbusigen Feminismus’ global Schlagzeilen gemacht hatte.

Sondern auch, weil Greens filmisches Geschick schon damals ins Auge stach. Mit «The Assistant» festigt Green ihren guten Ruf: als nüchterne Chronistin des ganz alltäglichen Sexismus’.

Kinostart: 22. Oktober 2020

In einem ersten Titel für diesen Artikel wurde Harvey Weinstein mit einem «Monster» verglichen. Diese Bezeichnung war nicht angemessen. Der US-amerikanische Filmproduzent ist ein verurteilter Sextäter, aber auch er hat Anspruch auf die Achtung seiner Menschenwürde. Wir haben deshalb die unangemessene Bezeichnung entfernt und die Überschrift geändert.

Kultur-Aktualität, Radio SRF 2 Kultur, 08:06 Uhr, 22.10.2020

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.