Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Kinostart diese Woche: «The Beach Bum» abspielen. Laufzeit 02:36 Minuten.
Aus Keine 3 Minuten – Die Filmkritik für Eilige vom 17.05.2019.
Inhalt

Neu im Kino «The Beach Bum»: Ein Blunt, ein Bier und eine barbusige Braut

Matthew McConaughey, Snoop Dogg und Isla Fisher. Warum diese Kiffer-Komödie trotz Supercast nicht lustig ist.

Worum geht’s in «The Beach Bum»? Das ist eine gute und berechtigte Frage. Die kurze und simple Antwort: Moondog. Nein, das ist kein Vierbeiner. Moondog (Matthew McConaughey) ist ein dauerbekiffter Dichter.

Mann an Schreibmaschine
Legende: Matthew McConaughey spielt in «The Beach Bum» für einmal keine ernste Rolle. Ascot Elite

In der Hand entweder einen Blunt, ein Bier oder eine barbusige Braut. Oder noch besser: gleich alle drei zusammen. Der schwitzende Alt-Hippie mit aufklappbarer Sonnenbrille und Hawaii-Hemd frönt auf Kosten seiner steinreichen Ehefrau ein hedonistisches Dasein. Bis sie stirbt und er gezwungen ist sein Leben auf die Reihe zu kriegen.

Das romantischste Zitat

Mann auf Bühne im Hawaihemd mit Buch und Drink in der Hand.
Legende: Moondog war einst ein erfolgreicher Dichter, ruht sich jetzt aber lieber auf seinen Lorbeeren aus. Ascot Elite

Bei mehreren Auftritten rezitiert Moondog sein Lieblingsgedicht des amerikanischen Schriftstellers Richard Brautigan. Dieser war unter den Hippies der 1970er sehr populär:

Das schöne Gedicht

Ich geh jetzt in Los Angeles ins Bett
und denk an dich.

Vorhin beim Pinkeln
hab ich liebevoll auf meinen Penis
hinuntergeschaut.

Ich weiss, dass er heute
zweimal in dir drin war, und ich
fühl mich sehr schön.

Der Regisseur

Porträt Mann
Legende: Harmony Korine ist bekannt für seine verstörenden und irritierenden Filme. Keystone

«Kids» (1995) war Harmony Korines erstes Drehbuch. Ein Teenager-Drama über Drogen, Sex und AIDS. Sein Debüt feierte in Cannes Weltpremiere und war für die goldene Palme nominiert. Die Sexszenen sorgten für Aufruhr. Grund: die Hauptdarsteller wurden im Spielfilm als Minderjährige dargestellt. Die meisten Schauspieler waren aber über 18 Jahre alt.

Auch seine weiteren Filme, wie zum Beispiel «Gummo» (1997) und «Julien Donkey-Boy» (1999) waren schräg und unkonventionell. 2012 schaffte er mit der Gangster-Komödie «Spring Breakers» einen Kulthit mit Selena Gomez.

Fakten, die man wissen sollte

zwei Männer, im Hintergrund Meer und Stadt.
Legende: US-Rapper Snoop Dogg hat sich seinen Rollennamen gleich selbst gegeben. Ascot Elite

Mit Snoop Dogg hat sich Regisseur Harmony Korine den Rap-Superstar der 1990er ins Boot geholt. Er spielt einen reichen Musiker und den Liebhaber von Moondogs Ehefrau.

Seine Figur hat der Hiphopper selbst benannt. Er wolle im Film «Lingerie» heissen, soll er dem Regisseur gesagt haben, weil seine Figur geschmeidig und seidig wie Unterwäsche sei.

Das Urteil

Frau und Mann küssen sich mit Wasser und Stadt im Hintergrund.
Legende: «The Beach Bum» sollte man sich besser nicht ganz nüchtern reinziehen. Ascot Elite

«The Beach Bum» erzählt keine wirkliche Geschichte, sondern torkelt dem dekadenten Dichter hinterher. Ausser, dass er immer wieder auf skurrile Figuren trifft, sich mit denen zudröhnt, um dann gemeinsam an leichtbekleideten Püppchen rumzusabbern, passiert nichts.

Das Bild von Männern, die sich ständig mit halbnackten Frauen vergnügen, ist in Zeiten von #metoo fragwürdig. Nicht mal Oscar-Preisträger Matthew McConaughey, der Moondog überzeugend spielt, kann den Film mit seiner Performance retten.

Kinostart: 16.05.2019

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Irtimid Wonnoque  (Irtimid W.)
    An dieser hochgehypten metoo-Hysterie kommt man scheint's nirgends herum. Das Sujet ist belanglos. Die Umsetzung dito. Die Männer werden da als stets bekiffte, betrunkene, besoffene, listige, heimtückische, geile Typen dargestellt. Soll ich mich als Mann hier beleidigt fühlen? Von wegen. Die meisten Männer, mit denen ich zu tun habe, haben ja mit diesem Bild nichts gemein. Die Kritiker wünschen sich, dem wäre aber so, denn dann täte sich ein ganzer Spielraum für Opferrollen und Belehrungen auf.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen