Zum Inhalt springen

Header

Video
Hugh Jackman und Laura Dern über das Drama «The Son»
Aus Kultur Webvideos vom 03.02.2023.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 54 Sekunden.
Inhalt

Neu im Kino «The Son»: Mamas Liebling und doch ganz «The Father»

Nach dem Oscarhit «The Father» liefert Florian Zeller mit «The Son» Teil zwei seiner ambitionierten Familientrilogie ab.

Vater, Mutter, Kind – eine kleine Idylle: Peter (Hugh Jackman), Beth (Vanessa Kirby) und ihr Baby geniessen in einer schicken New Yorker Wohnung das frische Familienglück. Doch dann klopft seine Exfrau Kate (Laura Dern) an die Tür.

Bevor diese etwas sagen kann, stellt der Hausherr klar, dass sie hier unerwünscht ist. Doch Kate hat gute Gründe für den Blitzbesuch: Ihr gemeinsamer Sohn Nicholas (Zen McGrath) braucht dringend Hilfe.

Der 17-Jährige schwänzt nicht nur seit Wochen den Unterricht. Er ritzt sich regelmässig die Arme wund und leidet am Leben. Ein Neubeginn mit mehr väterlicher Nähe tut Not. Darum zieht Nicholas bereits nach wenigen Filmminuten bei seinem Papa ein.

Audio
Zum Kinostart von «The Son»
aus Kultur-Aktualität vom 08.02.2023. Bild: Ascot Elite Entertainment Group
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 36 Sekunden.

Tragische Helden

«The Son» erzählt viel über abwesende Väter und deren Erbe. Zumal wir im Laufe des zweistündigen Dramas gleich zwei Vater-Sohn-Beziehungen kennenlernen, die trotz bester Absichten fürchterlich scheitern.

Nicholas macht Papa Peter sehr direkt für seine seelische Heimatlosigkeit verantwortlich: «Ich komme nicht mit dem Leben klar. Und das ist deine Schuld, weil du uns verlassen hast!»

Familienbild aus «The Son» mit Zen McGrath, Laura Dern und Hugh Jackman.
Legende: In Erinnerungen schwelgend: Sohn Nicholas (Zen McGrath) mit seinen geschiedenen Eltern. Ascot Elite

Peter wiederum glaubt, alles für seinen Sohn getan zu haben: Indem er die Beziehung zu Kate der Familie zuliebe «so lange wie möglich» am Leben hielt. Und indem er gerade erst ein Jobangebot ausgeschlagen hat, damit er sich mehr um seinen Erstgeborenen kümmern kann.

Jeder Vater ist ein Sohn

Peters eigener Vater (Anthony Hopkins) hat für dessen Bemühen, für Nicholas da zu sein, bloss Spott übrig. Vermutlich, weil er weiss, dass er selbst nie genügend Zeit im Kreis der Familie verbracht hat. Söhne müssen in seinem Verständnis von väterlicher Liebe vor allem etwas: Abgehärtet werden, damit sie im Leben reüssieren.

Hugh Jackman in einer Nahaufnahme als nachdenklicher Vater im Film.
Legende: Versteht seinen Sohn und die Welt nicht mehr: Hugh Jackman als verzweifelter Vater. Ascot Elite

Wie der Vater so der Sohn also? Auf diese einfache Formel lassen sich die männlichen Charaktere von «The Son» zum Glück nicht reduzieren. Dennoch zeigt Florian Zellers zweiter Kinofilm auf, wie geschlechtsspezifische Verhaltensweisen oft unbewusst weitergegeben werden. Selbst dann, wenn sich die jüngere Generation klar von der älteren abzugrenzen glaubt.

Apropos Abgrenzung: Bei der Figur, die Anthony Hopkins in «The Son» spielt, handelt es sich nicht um den dementen Mann aus «The Father». Peters Vater ist im Vollbesitz seiner geistigen Kräfte. Die Gefahr, mit der neuen Rolle Verwirrung zu stiften, nahmen Regisseur Florian Zeller und Anthony Hopkins gerne in Kauf. Zumal den beiden die erste Zusammenarbeit je einen Oscar eingebracht hatte.

Video
Drama «The Father» läuft in den Schweizer Kinos an
Aus 10 vor 10 vom 24.06.2021.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 38 Sekunden.

Schmerzende Worte mit Nachhall

Obwohl «The Son» in einem anderen Erzählkosmos spielt als «The Father», ist deren Verwandtschaft nicht zu übersehen. Kein Wunder, schliesslich hat hier Florian Zeller erneut eines seiner eigenen Theaterstücke fürs Kino adaptiert.

Hugh
Legende: Florian Zeller (rechts mit Maske) drehte den Film mit Hugh Jackman während der Pandemie. Ascot Elite

Zudem fühlt sich Nicholas in «The Son» als depressiver Teenager genauso verloren wie der an Alzheimer erkrankte Anthony in «The Father». Anders als im Demenzdrama teilt das Publikum in Zellers neuem Film aber nicht die Sichtweise des arg desorientierten Titelhelden. Dass man dessen Verwirrtheit dennoch wie am eigenen Leib erfährt, ist das Verdienst erschütternder Dialoge.

«Es ist besser, die Dinge in einem dunklen Licht zu sehen als gar nicht», sagt Peters neue Partnerin Beth an einer wichtigen Stelle. Diese Einsicht widerspiegelnd, beleuchtet «The Son» seelische Abgründe, ohne sich mit einfachen Antworten zufriedenzugeben. Dieser Film schmerzt und geht ans Herz.

Kinostart am 09.02.2023

Radio SRF 2 Kultur, Kultur-Aktualität, 08.02.2023, 07:06 Uhr

Meistgelesene Artikel