Zum Inhalt springen

Neu im Kino «The Third Murder»: Wie urteilen Menschen?

Soeben wurde Hirokazu Kore-eda in Cannes für seinen neuesten Film «Shoplifters» mit der Goldenen Palme geehrt. Jetzt kommt der letzte Film des japanischen Regisseurs «The Third Murder» in unsere Kinos.

Zwei Männer starren sich an, ihre Gesichter sind durch eine Glasscheibe des Gefängnisses getrennt.
Legende: Der Angeklagte Misumi (Kōji Yakusho, rechts) und sein Anwalt Shigemori (Masaharu Fukuyama). Cineworx

Im Zentrum des Films «The Third Murder» stehen der Angeklagte Misumi auf der einen Seite und sein Anwalt Shigemori (Masaharu Fukuyama) auf der anderen.

Legende: Video 3 Fragen an Hirokazu Kore-eda abspielen. Laufzeit 02:28 Minuten.
Aus Kultur vom 23.05.2018.

Misumi (Kōji Yakusho), der – so erfährt man zuerst nur nebenbei – für einen früheren Mord bereits eine 30-jährige Haftstrafe hinter sich hat, hat wieder jemanden umgebracht und die Tat sofort gestanden. Der Getötete war sein Arbeitgeber.

Dennoch soll der Anwalt ihn verteidigen, die drohende Todesstrafe in eine lebenslängliche abmildern. Schon bald aber deckt der Anwalt mit seinen Mitarbeitern mehr und mehr Widersprüche auf.

Mit dem Setting eines modernen Film Noirs steht «The Third Murder» etwas quer im filmischen Werk Kore-edas. Der japanische Regisseur bewegt sich sonst in fast allen seinen Filmen im Mikrokosmos der familiären Strukturen, der Beziehungen zwischen Eltern und Kindern. Er erzählt von Verlust von Familienmitgliedern, von Wiederfinden, von Einsamkeit und häuslicher Geborgenheit.

Warum jetzt ein Film Noir?

Warum nun nach all den Familiengeschichten dieser Film in neuem Ton, warum jetzt ein Film Noir? Er habe mal eine Pause von diesen Familienfilmen machen wollen und seinen Blick erweitern auf die breitere, aktuelle Gesellschaft und ihre Probleme, erzählt Hirokazu Kore-eda im Gespräch. Und da stiess er auf das Thema «Urteilen» und «Richten» – es interessierte ihn, wie Menschen über andere Menschen urteilen, besonders in einem Strafgericht.

Auch wenn «The Third Murder» für einmal keine Familiengeschichte ist, so ist auch dieser Film durchdrungen von Menschlichkeit und Mitgefühl.

Das ist etwas, was in jedem Film Hirokazu Kore-edas zentral ist, was seine Filme immer wieder unter Kitschverdacht bringt, wenn er einmal mehr mit grossen Gefühlen meisterhaft Figuren und Publikum manipuliert. Nur, um dann doch immer im letzten Moment die Balance zu halten, verblüffende Wendungen zu präsentieren.

Ein Anwalt in einem Gerichtssaal
Legende: Der Anwalt Shigemori (Masaharu Fukuyama) soll die drohende Todesstrafe seines Klienten zu Lebenslänglich abmildern. Cineworxx

Woher kommt dieser Wille, dieser Drang, in jedem Film Zwischenmenschlichkeit, Menschlichkeit zum Thema zu machen?

Darüber habe er noch gar nicht nachgedacht, über diesen Wert der Menschlichkeit, sagt Regisseur Kore-eda – aber in diesem Film habe er, als er mit dem Schreiben begann, über die Haltung «Vorzugeben, etwas nicht zu sehen» nachgedacht.

Der Moment, in dem jemand wegschaut

Also über den Moment, in dem jemand entscheide wegzuschauen, nicht auf etwas zu fokussieren. Was ihn daran interessiere: das willentliche Wegschauen. Das könne in einem Gerichtssaal eben nicht verurteilt werden. «Das gilt nicht nur in Japan, sondern überall auf der Welt. Das ist wahrscheinlich tatsächlich etwas, das aus mir selber kam, als ich angefangen habe, die Geschichte zu schreiben» erzählt der Regisseur.

Legende: Video 3 Fragen an Ludovico Einaudi abspielen. Laufzeit 02:24 Minuten.
Aus Kultur vom 23.05.2018.

Ob im Familienfilm oder im Gerichtsdrama: Hirokazu Kore-edas Figuren sind glaubhaft, menschlich, nah, ihre Reaktionen, ihre Mimik auch für uns westliche Zuschauerinnen und Zuschauer nachzuvollziehen.

Kore-edas Figuren sind glaubhaft und menschlich

Hirokazu Kore-edas Figuren und Geschichten gehen nah, wirken nach. So ist es mit seinen Familiengeschichten und so ist es auch mit diesem Film «The Third Murder», mit «Shoplifters», der soeben in Cannes die goldene Palme gewann.

So wird es wohl auch mit dem nächsten Film sein, der schon in Produktion ist und der mit den französischen Stars Juliette Binoche und Catherine Deneuve gedreht wird.

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.