Zum Inhalt springen

Header

Audio
«Tides» von Tim Fehlbaum: Eintauchen in die Dystopie
Aus Künste im Gespräch vom 26.08.2021.
abspielen. Laufzeit 12:49 Minuten.
Inhalt

Neu im Kino «Tides»: Heikle Mission auf nassem Grund

War's das, Menschheit? Der Basler Regisseur Tim Fehlbaum arbeitet am Traum des epischen Science-Fiction-Films auf deutschsprachigem Boden.

Der Prolog der Handlung beschränkt sich auf wenige Texttafeln. Sie haben es in sich: «Klimawandel. Pandemie. Krieg. Die Erde ist unbewohnbar geworden.» Bis auf wenige Hinterbliebene lebt die Menschheit auf einem fernen Planeten. Mittlerweile wird die Rückkehr zur Erde erprobt. Mission 1: verschollen. Mission 2: läuft. Jetzt.

Man wird ins Geschehen hineinkatapultiert: Eine Raumkapsel rast auf die Wasseroberfläche zu. Sie schlingert, scheint ausser Kontrolle. Ein Notfallschirm öffnet sich über dem Gefährt, die Landung verläuft laut und unsanft. An Bord war eine Astronautin (Nora Arnezeder): Sie watet nun durch endlose Flächen aus Wasser und Schlamm, auf der Suche nach Leben.

Video
Trailer zu «Tides»
Aus Kultur Extras vom 26.08.2021.
abspielen

Das Ziel: neue Fruchtbarkeit

Mehr muss man über die Handlung nicht wissen. Nur das noch: Die Suche nach Leben ist ausgesprochen dringlich. Denn die Menschen sind bei ihrer Umsiedlung ins All zeugungsunfähig geworden. Nun hoffen alle darauf, dass auf der überschwemmten Erde noch Fortpflanzung möglich ist. Alles andere würde ihr Aussterben bedeuten.

Keine Frage: «Tides» verhandelt sowohl auf ökologischer als auch auf anthropologischer Ebene existenzielle Fragen. Was nicht heisst, dass der Film mit Botschaften überladen ist. Tim Fehlbaum betont: «Das ist das Tolle an Science-Fiction: In einem überhöhten Setting kann man von aktuellen Dingen erzählen, ohne das mit dem Zeigefinger machen zu müssen.»

Legende: Auf der Suche nach Leben auf der Erde: Astronautin Blake (Nora Arnezeder). UNIVERSAL PICTURES

Es lauern Gefahren

 «Tides» ist eine Dystopie, aber in erster Linie ein Abenteuerfilm: Die junge Heldin stösst schon bald auf Überlebende. Es wird Gefahren geben, Überraschungen, Prüfungen. Die ärmlichen Verbleibenden auf der Erde haben sich in Lager aufgespalten. Irgendwann stellt sich auch heraus, was aus der verschollenen ersten Mission geworden ist.

Herausragendes Merkmal des Films ist die Ästhetik, die Fehlbaum mit möglichst wenig Computeranimationen erzeugt hat: Gefilmt wurde (zwischen Ebbe und Flut) am Wattenmeer und in einer grossen Studio-Halle der Bavaria. Unterstützt von einem sehr präsenten und ausdrucksvollen Sound Design wirkt das alles viel teurer, als es tatsächlich gewesen ist.

Legende: Viel Wasser, aber auch viel Herzblut: Man sieht es «Tides» an. Universal Pictures

Freude am Handwerk

Damit wäre bewiesen: Man kann einen solchen Film auf deutschsprachigem Boden machen. Allerdings wäre die Mühe umsonst, wären nur die Produktionswerte von Belang. Tim Fehlbaum verweist entsprechend auf die Relevanz des Inhalts: «Fruchtbarkeit ist ein universelles Thema, das uns alle betrifft.»

Video
«Hell»: Tim Fehlbaums erster Kinofilm
Aus Glanz & Gloria vom 19.10.2011.
abspielen

Wobei, eben: «Tides» ist dabei kein Film der Botschaften. «Tides» ist auch kein pessimistischer, düsterer Film, sondern eine Einladung in ein fantastisches Universum. Ein Film, der nicht zuletzt auch die Freude am Handwerk des Filmemachens vermittelt.

Tim Fehlbaum hat reichlich Leidenschaft in dieses Projekt investiert. Das sieht man dem fertigen Film auch an: Es steckt mindestens so viel Herzblut darin wie Wasser.

Kinostart: 26.08.2021

SRF-Koproduktion

Box aufklappen Box zuklappen

«Tides» wurde im Rahmen des Pacte de l’audiovisuel von SRF/SRG koproduziert

Radio SRF 2 Kultur, Künste im Gespräch, 26.8.2021, 9:03 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von René Baron  (René Baron)
    Wer Freude an gewaltigen Bildern hat und Ton gern hat der zwischen Donnerrollen und sekundenlanger Totenstille kontrastiert, ist mit diesem 13Mio CH-"Lowbudget"-SciFi-Adventure bestens unterhalten. Allein die Vorstellung davon, unter welch feuchten und kalten Bedingungen hier an Stränden gedreht wurde, wo kein Auto hinfährt, ist es allein schon wert dieses Man-Oeuvre durch Besuch zu würdigen. Toll gemacht Tim + Crew und Kids!!