Zum Inhalt springen

Header

Video
«Undine» von Christian Petzold
Aus Tagesschau vom 27.08.2020.
abspielen
Inhalt

Neu im Kino «Undine»: Wunderbarer Wassergeist aus den Untiefen der Romantik

Endlich in unseren Lichtspielhäusern: Paula Beer, die als Undine die Berlinale-Jury schon vor dem Lockdown verzauberte.

Wer sich auf romantische Motive einlässt, muss etwas wagen, eintauchen, abtauchen.

Das tun sie denn auch bei Petzold, seine Undine (Paula Beer) und ihr Christoph (Franz Rogowski), immer wieder.

Audio
Petzolds Kino-«Undine»: tödlich, schön und gegenwärtig
21:13 min, aus Kontext vom 19.08.2020.
abspielen. Laufzeit 21:13 Minuten.

Er, weil er als Industrietaucher arbeitet und im Stausee Turbinen-Einlässe repariert. Und sie, weil sie Undine ist.

Berlin, der entwässerte Sumpf

Eigentlich ist sie promovierte Historikerin und heisst Undine Wibeau. Das erklärt sie immer zu Beginn ihrer Vorträge zur Berliner Stadtentwicklung im Auftrag der Senatorin.

Paula Beer blickt im Berliner Museum für Stadtentwicklung gedankenverloren ins Nichts.
Legende: Ganz schön verloren im Grossstadt-Sumpf: Undine Wibeau (Paula Beer). Filmcoopi

Man erfährt da viel Faszinierendes: Zum Beispiel über die Geschichte des Berliner Stadtschlosses und die eigenartigen Entwicklungen, die zum Humboldt-Forum führten.

Oder über die Etymologie des Städtenamens Berlin, der aus dem Slawischen kommt und soviel wie trockene Stelle im Sumpf bedeutet.

Sagenhaft hässlich

Noch spannender ist die Arbeit von Christoph, der vom unverwechselbaren Charismatiker Franz Rogowski gespielt wird.

Franz Rogowski steht für eine Filmszene mit Kleidern in einem See. Das Wasser reicht ihm bis zur Brust.
Legende: Wie in Petzolds «Transit» brilliert Franz Rogowski als männlicher Hauptdarsteller. Filmcoopi

Wenn wir mit ihm abtauchen zu Schweissarbeiten unter Wasser, kommen auch wir in Genuss einer Begegnung mit Gunther, dem sagenumwobenen, riesigen Wels im Stausee.

Christophs Tauchteam-Kollegin Monika (Maryam Zaree) glaubt ihm kein Wort, bis sie auf dem Laptop im Einsatzwagen die Unterwasseraufnahmen von Christophs Tauchhelmkamera sieht: «Gunther, du bist hässlich!»

Furiose Startsequenz

Aber da haben wir das Crescendo des Anfangs schon hinter uns, Christoph und Undine auch.

Dabei ist die erste Einstellung des Films fast statisch, die Kamera blickt erstaunt auf das Gesicht von Paula Beer. Und wir brauchen ein wenig länger als Undine selbst, um zu begreifen, dass ihr Freund Johannes (Jacob Matschenz) ihr da eben den Laufpass gegeben hat.

Jacob Matschenz, der in Christian Petzolds neuem Film den eitlen Johannes spielt.
Legende: Der eitle Johannes (Jacob Matschenz) macht in der ersten Szene mit Undine Schluss. Filmcoopi

Was sich eine Undine natürlich nicht bieten lassen kann: «Du bleibst hier sitzen bis ich von der Arbeit wiederkomme», erklärt sie ihm: «Dann sagst Du mir, dass Du mich liebst. Sonst muss ich dich töten.»

Romantische Elementarkräfte

Wir wissen: Sie ist Undine. Wir kennen die mythische Figur, wir wissen, da dürfte was dran sein.

Johannes weiss es nicht: «Lass den Scheiss!», sagt er.

Paula Beer flaniert in den Armen von Franz Rogowski durch das urbane Berlin.
Legende: Zum zweiten Mal gemeinsam im Zentrum eines Petzold-Films: Paula Beer und Franz Rogowski. Filmcoopi

Kurz darauf kommt es zur Begegnung von Undine und Christoph, unter dem platzenden Aquarium im Café gegenüber. Inmitten zappelnder Fische auf dem nassen Boden zieht er Undine ein paar Scherben aus der Brust und sie verlieben sich.

Petzold erfindet sich neu

Nein, das ist kein Petzold-Film wie die bisherigen. Oder auch, aber anders.

Schon die Bezüge zur realen Welt sind eine Spur fantastischer, sei es über Undines Vorträge oder Christophs ungewöhnliche Arbeit.

Schauspielerin Paula Beer und Regisseur Christian Petzold auf dem roten Teppich der 70. Berlinale.
Legende: Paula Beer (links) scheint nach Nina Hoss Christian Petzolds neue Muse zu sein. Reuters / Annegret Hilse

Andererseits haben wir bei Petzold auch schon unwissentlich die Geschichte einer ertrunkenen Frau miterlebt, gespielt von Nina Hoss, in «Yella».

Privater, romantischer, verspielter

Wir sollten uns also nicht wundern, wenn der Filmemacher aus dem Undine-Stoff mehr herausholt. Mehr Tragik auch, ja Gänsehaut sogar.

Mehr soll hier nicht verraten werden. Nicht alle werden mögen, was Christian Petzold mit diesem Film gebaut hat, nicht einmal alle Petzold-Fans.

Paula Beer posiert mit dem Silbernen Bären auf der Preisverleihung der Berlinale 2020.
Legende: Strahlende Siegerin: Paula Beer mit dem Silbernen Bären für die beste Schauspielleistung. Reuters / Annegret Hilse

Nach dem grossen tragischen Atem von «Phoenix» und der unangreifbaren Wucht von «Transit» ist diese Geschichte privater, romantischer und deutlich verspielter auch. Und einmal mehr richtiges Kino, mit allem, was dazugehört.

Kinostart: 27.08.2020

Tagesschau, SRF 1, 27.8.2020, 19.30 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.