Zum Inhalt springen

Neu im Kino Van Gogh wie man ihn noch nie gesehen hat

Der Animationsfilm «Loving Vincent» begeistert durch seine Ölfarben-Technik im Stil van Goghs. Das letzte Muss des Kinojahres.

Legende: Video Keine 3 Minuten: «Loving Vincent» abspielen. Laufzeit 02:57 Minuten.
Aus Keine 3 Minuten – Die Filmkritik für Eilige vom 29.12.2017.

War Vincent van Goghs Tod vielleicht gar kein Selbstmord? Diese Frage stellt sich der Postbote Joseph Roulin (Chris O’Dowd) 1891, ein Jahr nach dem viel zu frühen Tod des Künstlers. Van Gogh (Robert Gulaczyk) wurde nur 37 Jahre alt.

Das entscheidende Zitat

Postbote in blauer Uniform mit Rauschebart.
Legende: Der Postbote Joseph Roulin (Chris O'Dowd) zweifelt daran, dass Vincent van Gogh Selbstmord begangen hat. Altitude Film Distribution

«Ich fühle mich absolut gelassen und in einem ganz normalen Zustand», schrieb Vincent van Gogh sechs Wochen vor seinem Tod an den Postboten Joseph Roulin. Der fragt sich seither, wie jemand in so kurzer Zeit von «absolut gelassen» zum Selbstmörder werden konnte.

Das Regie-Paar

Legende: Video Making of «Loving Vincent» abspielen. Laufzeit 06:20 Minuten.
Aus Kultur vom 27.12.2017.

Die Polin Dorota Kobiela hatte schon fünf animierte Kurzfilme gemacht, bevor sie «Loving Vincent» plante. Ihr Lebenspartner, der Brite Hugh Welchman, überredete sie schliesslich dazu, das Projekt als Langspielfilm zu realisieren.

Der Filmtitel habe mit ihrer Liebe zu Vincent van Gogh zu tun, meint Kobiela. Zudem habe der Maler seine Briefe an Bruder Theo oft mit «Loving Vincent» unterschrieben: «dein dich liebender Vincent».

Fakten, die man wissen sollte

Links Vincent van Goghs Porträt von Armand Roulin, rechts Schauspieler Douglas Booth im Film.
Legende: Links Vincent van Goghs Porträt von Armand Roulin, dem Sohn des Postboten, rechts Schauspieler Douglas Booth im Film. Altitude Film Distribution

Alle Filmfiguren basieren auf Porträts, die Vincent van Gogh gemalt hat. Der ganze Film wurde zuerst mit Schauspielern aufgenommen. Dann übermalten 124 Künstler diese Aufnahmen während zwei Jahren komplett mit Ölfarben im Stil van Goghs.

Da sich die sichtbaren Pinselstriche der über 65'000 Einzelbilder von Sekunde zu Sekunde leicht verändern, erhält der Film etwas magisch Pulsierendes.

Das Urteil

Vang Gogh lacht.
Legende: Van Gogh (Robert Gulaczyk) selbst sieht man nur in den schwarzweissen Rückblenden. Praesens

Obwohl «Loving Vincent» dialoglastig ist, wirkt er sehr spannend, weil Armand Roulins Nachforschungen an kriminalistische Ermittlungen erinnern.

Und die Bilder sind schlichtweg überwältigend. So etwas hat man im Kino noch nie gesehen. Im Kontrast mit den schwarzweiss gehaltenen Rückblenden wirken die Farben besonders intensiv. Muss man sehen.

Kinostart: 28. Dezember 2017

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.