Zum Inhalt springen

Header

Video
Kinostart: «Von Fischen und Menschen»
Aus Kultur Extras vom 18.05.2021.
abspielen
Inhalt

Neu im Kino «Von Fischen und Menschen»: Diese Mutter will Rache nehmen

Im Schweizer Drama spielt Sarah Spale eine Frau, die mit einem schrecklichen Schicksalsschlag umgehen muss.

«Die Inspiration zu diesem Film war mein eigenes traumatisches Erlebnis», sagt Regisseurin Stefanie Klemm zu ihrem Drama «Von Fischen und Menschen». An den Solothurner Filmtagen gewann sie dafür den Preis «Opera Prima» für das beste Langfilm-Debüt.

Der Film beginnt ganz idyllisch. Judith (Sarah Spale) betreibt eine Fischzucht im Nirgendwo. Auf der abgelegenen Farm lebt sie mit ihrer kleinen Tochter Milla (Lia Wagner) und ihrem neuen Mitarbeiter Gabriel (Matthias Britschgi).

Doch dann geschieht ein Überfall auf einer Tankstelle. Und Judiths Leben ist nicht mehr wie zuvor.

Legende: Die Beziehung zwischen Gabriel und Judith wird nach dem Überfall viel komplizierter. Filmcoopi

Geschlagen und ausgeraubt

«Ich wurde selbst an einer Tankstelle überfallen», erzählt Regisseurin Stefanie Klemm im Interview mit SRF. «Eine Freundin und ich wurden zu Boden geschlagen und ausgeraubt.»

Daraufhin habe sie begonnen, sich viel mit sich selbst zu beschäftigen, um das Trauma zu überwinden.

Und schliesslich habe sie das Erlebnis dazu inspiriert, das Drehbuch zu «Von Fischen und Menschen» zu schreiben. Entstanden ist ein herausfordernder Film mit wunderschönen Bildern und starken Darstellerinnen und Darstellern.

Legende: Die 6-jährige Lia Wagner spielt Milla – ihr Film-Debüt. Filmcoopi

«Von meinen eigenen Erlebnissen sieht man nicht viel im Film, ausser, dass an einer Tankstelle etwas nicht alltägliches passiert», erzählt die Regisseurin.

Mit der Figur von Judith habe sie eines gemeinsam: «Sie hat Rachegefühle, wie ich sie damals gespürt habe.» So ist «Von Fischen und Menschen» eine  Geschichte von Opfern, Täterinnen und Tätern, Rache, Schuld und Vergebung.

Schöner Ort, schwere Geschichte

Judith wird gespielt von «Wilder»-Darstellerin Sarah Spale. Die siebenwöchigen Dreharbeiten fanden grösstenteils auf einer Fischfarm im Jura mitten in der Natur statt.

«Ein wunderschöner Ort», sagt Sarah Spale im Interview. «Doch die Schwere der Geschichte spürte man immer am Set.»

Legende: Sarah Spale: Die Crew half bei den schwierigen Dreharbeiten. Filmcoopi

Bei den Dreharbeiten habe die tolle Crew geholfen: «Es gab Momente, in denen wir einfach nur Freude über unsere Arbeit empfinden konnten. Dann haben wir alle aufgeatmet. Das war ein wichtiger Ausgleich.»

«Von Fischen und Menschen» ist ein starkes Drama mit positiver Botschaft. Regisseurin Stefanie Klemm will mit dem Film eines erreichen: «Dass er die Zuschauenden daran erinnert, auch in schwierigen Situationen, in Krisen, die Menschlichkeit zu bewahren.»

Kinostart: 20. Mai 2021

SRF 1, Gesichter und Geschichten, 20.5.2021, 18:45 Uhr.;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Eduard Mauss  (fledermauss)
    @Stefanie Klemm: Sicher haben Fische eine Sprache und Gefühle. Nur weil wir sie nicht verstehen, heisst das noch lange nicht, dass sie keine haben.