Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Recap «Game of Thrones» Etwas zu viel Hollywood

Achtung, Spoiler! Der Recap der vierten Folge von «Game of Thrones». Diesmal mit unerwartetem Sex und erwartbaren Toten.

Es ist ein bisschen so, als ob die Macher uns den Abschied leicht machen wollen. Vieles, was wir in den letzten acht Jahren an «Game of Thrones» so geschätzt haben, wird im Moment arg vernachlässigt – und lässt uns mit einem schalen Nachgeschmack zurück.

Aber von Anfang. Wir müssen über Sex reden! Trotzdem sollten wir uns vorher kurz mit der Wer-darf-denn-nun-auf-dem-Eisernen-Thron-sitzen-der Neffe-oder-die-Tante-Frage beschäftigen. Denn darum geht es ja nun – ausser Cersei gewinnt und tötet alle.

«Dann wären unsere Probleme gelöst», formuliert es Tyrion. Aber noch ist es nicht soweit.

Jon ahnt wieder mal nicht viel

Jon will – wie immer – das Richtige tun, und seinen Schwestern (beziehungsweise Cousinen) die Wahrheit über seine Herkunft sagen. Daenerys, die ihren Herrschaftsanspruch schwinden sieht, will ihn davon abhalten. Klappt nicht, Jon plaudert das Staatsgeheimnis aus und ist sich dabei völlig im Unklaren, was er angerichtet hat.

Natürlich rennt die schlaue Sansa mit dieser Info sofort zu Tyrion und intrigiert hinter Jons Rücken gegen dessen geliebte Tante. Wenn Jon am Schluss König wird, ist er sozusagen selbst Schuld.

Mehrere Menschen stehen ernst im Schnee.
Legende: Nehmen Abschied von den Gefallenen: die drei Stark-Geschwister Sansa (Sophie Turner), Arya (Maisie Willliams) und Bran (Isaac Hempstead Wright). HBO / Sky

Gleichzeitig wird immer deutlicher, dass Daenerys Targaryen vielleicht nicht ganz so irre wie ihr legendärer Vater ist, aber dafür mit dem erfolgreichen Rebellen und König Robert Baratheon etwas gemeinsam hat: Beide sind effiziente Eroberer, aber schlechte Herrscher.

Auch Varys erkennt das und beweist mal wieder Flexibilität bei der Wahl seiner Vorgesetzten. Er will Tyrion bei seiner privaten Rebellion gegen Daenerys dabei haben. Noch weigert sich Tyrion, seine Königin zu verraten. «Ich glaube an sie», sagt er. Und wir fragen uns: Ja, aber wie lang noch, du schlauer, betrunkener Zwerg, der doch immer alles weiss, Link öffnet in einem neuen Fenster?

Kathi bloggt über «Game of Thrones»

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen
Kathi bloggt über «Game of Thrones»

SRF-Redaktorin Kathi Lambrecht ist «Game of Thrones»-Fan der ersten Stunde und hatte bereits die Bücher gelesen, bevor die Reihe verfilmt wurde. Für die letzte Staffel der Erfolgsserie schreibt sie einen wöchentlichen Recap auf srf.ch/kultur.

Ihr Tipp: Jon Snow wird am Schluss König – ohne Daenerys.
Ihr Wunsch: Tyrion, Ser Davos und Varys führen als Triumvirat Westeros in die Demokratie.
Ihre Hoffnung: Jamie Lannister überlebt und wird zusammen mit Bronn noch ganz viele Abenteuer bestehen.

Feedback bitte in die Kommentare schreiben.

So, jetzt aber, à propos betrunkener Zwerg: Was für eine fieser Move von Tyrion, auf Briennes Jungfräulichkeit hinzuweisen! Gut pariert von Brienne und gekonnt genutzt von Jaime! Nach Arya und Gendry gebührte den beiden die zweite überraschende Sex-Szene in dieser Staffel.

Wobei, auf ein Date zwischen Jaime und Brienne wartete man ja seit dem Dampfbad der beiden in Staffel 5. Dass es dann wirklich passiert und Tormund fassungslos den beiden hinterherschauen muss – unbezahlbar!

Doch auch hier: Hollywood lässt grüssen. Brienne, bisher so hart und burschikos, hat sich endlich einem Mann geöffnet! Sie ist also doch eine Frau, mit Gefühlen und so! Deshalb muss natürlich in der nächsten Szene ihr Herz gebrochen werden. Jamie zieht Richtung Süden, um Cersei zu töten. (Auch wenn er das etwas verschwurbelt ausdrückt – offenbar, damit sie ihm nicht hinterher reitet.) Brienne bleibt weinend zurück. Really?!

Einige Fragezeichen

Auch die Szene mit Bron lässt einen mit einem Fragezeichen zurück. Tolle Dialoge, aber weit hergeholt (Wer hat Bron einfach reingelassen? Bewaffnet?) und überflüssig: Bron verkauft sich (wie gehabt) an den meistbietenden Lannister – wieso wird dieser Erzählstrang weitergeführt?

Ein Mann und eine Frau schauen aus dem Fenster.
Legende: Cersei Lannister (Lena Headey) beweist, dass sie durchaus auf die kommende Schlacht vorbereitet ist. Ihren Lover und Flottenadmiral Euron Greyjoy (Pilou Asbæk) lässt sie im Glauben, sie erwarte ein Kind von ihm. hbo /sky

Neben der Sexszene kam auch Rhaegals Tod zugegebenermassen unverhofft – und mit einer gewissen Tragik: Knapp überlebte er die letzte Schlacht, um dann von Westeros’ Playboy mit dem irren Blick erschossen zu werden.

Aber auch der Tod des Drachen irritiert mehr, als dass es einen emotional mitnimmt: Wie naiv kann die Heeresführung von Daeny und ihren Generälen denn noch sein? Niemand hatte die riesige Flotte von Euron bemerkt? Und das bereits zum zweiten Mal?! (Wir erinnern uns an eine ähnliche Szene in der letzten Staffel.)

Auch allein wie Rhaegal gestorben ist – mit drei perfekt gesetzten Ballista-Schüssen – unglaubwürdig. Vor allem, wenn dann in der Folgeszene Drogon rund 30 solchen Pfeilen mit Leichtigkeit ausweicht.

«Game of Thrones» in der Schweiz legal schauen

Unsere welschen Kollegen von «RTS un» zeigen die «Game of Thrones»-Folgen zeitgleich mit der Erstausstrahlung in den USA. Die neuen Episoden laufen jeweils um 3 Uhr morgens im TV (im Originalton mit französischen Untertiteln) und sind anschliessend eine Woche lang bei «Play RTS» verfügbar., Link öffnet in einem neuen Fenster

Und auch kein Plot-Twist: Missandei wird als einzige gefangen genommen. Ein weiterer Charakter aus der zweiten Reihe, auf den man ohne Verluste verzichten kann. Ihr trotziger Tod («Dracarys!») war unmotiviert und unnötig. Er diente dramaturgisch als letzter Beweis, dass Cersei in Sachen «Mad Queen» Daeny nichts nachsteht, und machte endgültig klar, dass die Drachenkönigin nun ziemlich allein ist.

Missandei war Daenerys letzte Verbündete aus den alten (= Pre-Westeros) Zeiten. Ein herber Verlust für sie. Dass Varys sie offenbar auch hintergehen wird, weiss sie ja noch gar nicht.

Einige Schiffe mit schwarzen Segeln und Drachenbild.
Legende: So eindrucksvoll die Flotte von Daenerys Targaryen aussieht, so wehrlos war sie beim Angriff von der Greyjoy-Flotte. HBO / Sky

Ach ja, als Tyrion schutzlos vor Cersei stand und wieder eine seiner «Du liebst doch deine Kinder, gib den Thron endlich frei»-Reden hielt, dachte ich kurz, Cersei lässt ihren Bruder von den Bogenschützen erschiessen. Das wäre mal ein unerwarteter Tod gewesen.

Diese Unvorhersehbarkeit, dieses Brechen mit sämtlichen Genre-Klischees, das war immer schon der Reiz an «Game of Thrones». Aber es war wieder mit Missandei ein B-Charakter, der gehen musste. Oder müsste man vielleicht schon sagen: der gehen durfte?

Kein Gender-Utopia

Die Episode hatte durchaus brillante Stellen. Die Dialoge zwischen Varys und Tyrion sind immer ein Highlight («Cocks are important, I’m afraid», sagt der Eunuche. Auch Westeros ist kein Gender-Utopia). Dass Arya den Heiratsantrag von Gendry ablehnt und dafür mit «The Hound» als freie Radikale durch Westeros zieht, lässt mein Herz springen.

Diese Folge hat durchaus unterhalten – und die Rufe nach einem Spin-Off mit Tormund und Ghost kann ich unterstützen – aber so richtig mitgenommen hat sie mich nicht. Ich wage aber zu hoffen. Zwei Folgen haben wir noch übrig.

5 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.