Zum Inhalt springen

Header

Audio
Der letzte Silhouettenfilmer
Aus Kultur-Aktualität vom 12.12.2019.
abspielen. Laufzeit 03:38 Minuten.
Inhalt

Schattenfilme sterben aus Zu Besuch beim letzten Silhouettenfilmer

Verbotene Filme, präzise Pinzette und entscheidendes Erbe: Jörg Herrmann ist der weltweit letzte Silhouettenfilmer.

Am 12. Dezember 1919 feierte in Deutschland der erste Silhouettenfilm Weltpremiere. «Das Ornament des verliebten Herzens» von Lotte Reiniger, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Die Filmemacherin hatte zunächst nur Ornamente und Zwischentitel für einige der ersten Stummfilme in Deutschland geschnitten. Als Fan des damals in Deutschland beliebten Schattentheaters, erfand Reiniger dann ein ganz eigenes Metier: mit Scherenschnittfiguren animierte Filme.

Alles von Hand

«Die Animationstechnik von Scherenschnittfilmen hat sich seit damals kaum verändert», erzählt Jörg Herrmann und tritt an eine grosse, von unten beleuchtete Glasplatte in seinem Studio. «Hier ist alles in Schwarz gehalten, damit das Licht nicht reflektiert.»

Eine Hand hält einen ausgeschnittenen Vogel mit einer Pinzette fest.
Legende: Auf einer von unten beleuchteten Glasplatte bewegt Jörg Herrmann die Figuren mit der Hand. picture alliance/dpa

Klick, Klick, Klick. Jörg Herrmann drückt im Sekundentakt auf den Auslöser seiner Kamera. Dabei schiebt er vorsichtig mit einer Pinzette den Fuss einer schwarzen Scherenschnittfigur einen halben Millimeter nach vorne. Dann drückt er wieder auf den Auslöser. Aus 24 Bildern entsteht so ein Schritt.

Wie arbeitet ein Schattenfilmemacher?

Jörg Herrmann erzählt in einem Video, Link öffnet in einem neuen Fenster, wie man Geschichten mit Schere und Licht erzählt.

Die Gelenke seiner Figuren bastelt Jörg Herrmann wie Lotte Reiniger noch immer aus Haarnadeln. Zurzeit dreht er ein Auftragswerk für das Carl Maria von Weber-Museum. Der kleine Animationsfilm soll den Besuchern zeigen, wie der berühmte «Freischütz»-Komponist auf seinen Spaziergängen die Ideen für seine Kompositionen fand.

Jörg Herrmann ist deutsches Animationsfilm-Urgestein. «Gelernt habe ich mein Handwerk beim Gründer des DEFA-Trickfilmstudios, Bruno Böttge», sagt er. «Heute benutze ich auch den Computer. Aber die Figuren werden alle noch von Hand animiert.»

Sandmännchen und Spitzel

Nach dem Tod Böttges bot die DDR Herrmann die Leitung des DEFA-Trickfilmstudios an. Doch er lehnte ab. «Ich wollte das auf keinen Fall. Das hiesse nur noch Verwaltungsarbeit. Ich wollte lieber selbst Filme machen.»

Als freier Regisseur arbeitete Herrmann an 26 Folgen des Sandmännchens mit. Eine seiner Arbeiten wurde sogar verboten. Der Film «Eine unbescholtene Person» über die Versuche eines Spitzels im deutschen Kaiserreich, Karl Marx auszuspionieren. «Vermutlich haben sich auch einige Stasi-Leute direkt angesprochen gefühlt», sagt Herrmann und lacht.

3000 Euro pro Minute

Heute betreibt Herrmann mit seinen 78 Jahren das letzte Papieranimationsstudio der Welt. «Eigentlich müsste ich 3000 Euro pro Minute für jeden Film verlangen», sagt er. «Sonst ist das nicht profitabel, so viel will aber niemand bezahlen.»

Seine schwarze Kunst kann er sich nur leisten, weil er Rente bezieht. «Jungen Leuten kann man so etwa nicht zumuten.» Noch immer werden Herrmanns Filme zu zahlreichen Festivals eingeladen. Auch nach Übersee.

Herrmann ist wirklich der letzte, der noch Silhouettenfilme macht. «Wahrscheinlich stirbt das Medium mit mir aus», sagt er. «Aber ich werde noch eine genaue Bedienungsanleitung schreiben.»

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Mehr aus Film & SerienLandingpage öffnen

Nach links scrollen Nach rechts scrollen