In «Chrieg» leben vier Jugendliche ihren Alptraum

Es ist eine verlorene Generation, die in Simon Jaquemets Film «Chrieg» durch die Schweizer Bergwelt stolpert: Vier Jugendliche hat es in eine Berghütte verschlagen. Sie alle haben eine grosse Wut im Bauch. Woher diese kommt, ist schwer nachzuvollziehen. Klar ist nur eines: Die Wut muss raus.

Ein Jugendlicher hockt in einem Hof und hält sich die Hände vor den Mund, als müsste er sich erbrechen. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Matteo findet auf einer Alp eine Welt voller Gewalt. Hugofilm

«Der Film ist wie ein Schlag in die Magengrube», sagt Simon Jaquemet bei der Schweizer Premiere seines Films «Chrieg» am Zurich Filmfestival. Und tatsächlich sitzt das Publikum nach dem Film erst mal schweigend in den Sesseln. «Chrieg» ist keine leichte Kost.

Zusatzinhalt überspringen

Schweizer Filmpreis

Am 13. März vergibt das Bundesamt für Kultur zum 18. Mal den Schweizer Filmpreis. «Chrieg» ist in fünf Kategorien nominiert, unter anderem als «Bester Spielfilm». SRF überträgt die Preisverleihung im Live-Stream.

Umerziehung auf der Alp

Der 15-jährige Matteo ist ein schwieriger Teenager. Er ist verschlossen, mürrisch. Einmal bringt er eine Prostituerte mit ins Elternhaus, einmal entführt er seinen Bruder, ein Baby, in den Wald. Und da ist auch diese Wut, die immer wieder aus dem schweigsamen Jungen herausbricht. Seine Eltern schicken Matteo in ein Erziehungscamp. Bei harter Arbeit in einer Berghütte soll er ein anständiger Junge werden.

Doch das Bootcamp in den Schweizer Bergen ist ganz anders. Drei weitere Jugendliche leben hier ausser Rand und Band in einer Art Hooligan-Kommune: die wohlstandsverwahrloste Aline, Dion, der aus Serbien stammt, und der undurchsichtige Anführer Anton. Matteo erlebt viel Gewalt, wird Teil einer Gruppe, die in ziel- und planloser Zerstörungswut gegen alles rebelliert, was ihnen begegnet.

Trailer zu «Chrieg»

2:00 min, vom 5.3.2015

Die Wut bleibt unerklärlich

Die Kamera ist immer ganz nah an den jungen Protagonisten, als wollte sie in ihre Köpfe schauen. Doch was sich in ihrem Inneren abspielt, geben die wütenden Jugendlichen nicht preis. Die meisten von ihnen leben im Wohlstand, doch interessiert sich niemand für sie. Bisweilen glaubt man, dass Matteo sich im Grunde nur nach Aufmerksamkeit und Zuneigung sehnt. Doch warum diese unendlich scheinende Wut in ihm steckt, bleibt letztlich unerklärlich.

Das ist die Schwierigkeit und zugleich die Stärke von «Chrieg»: Es sind keine liebenswürdige Figuren, denen man in die Berge folgt. Ihre Motive sind bestenfalls ansatzweise nachvollziehbar. Dadurch bleiben sie einem bis zum Schluss fremd – doch dass Jaquemet keine einfachen Antworten auf seine Fragen liefert, macht den Film eindringlich und verstörend. Denn auch wenn die Gewalt überbordet, glaubt man dem Film, dass es diese Menschen wirklich gibt.

Starke Laiendarsteller

Zusatzinhalt überspringen

SRF-Koproduktion

Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) hat diesen Film koproduziert.

Nach mehren Kurzfilmen und Musikvideos hat Simon Jaquement mit «Chrieg» seinen ersten Spielfilm realisiert, in dem er eine fesselnde Bildsprache gefunden hat. Seine Intensität verdankt der Film auch den Schauspielern. Es sind fast ausschliesslich Laiendarsteller, die in langwierigen Castings aus Tausenden ausgewählt wurden. «Chrieg» ist ein intensives Erlebnis – das sich zuweilen tatsächlich so anfühlt wie ein Schlag in die Magengrube.