Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Die besten Schweizer Spielfilme 2018 abspielen. Laufzeit 06:26 Minuten.
Aus Kultur vom 12.03.2019.
Inhalt

Schweizer Filmpreis Wechselhaft bis zum «Wolkenbruch»: Die Wetterlage vor dem Quartz

Für wen scheint beim Schweizer Filmpreis die Sonne? Aus finanzieller Sicht steht der Sieger des Jahres 2018 längst fest.

Die nackten Zahlen sprechen ganz klar für Michael Steiner. Sein «Wolkenbruch» ist die Schweizer Produktion, die mit Abstand am meisten eingespielt hat. Knapp 275'000 Zuschauer begaben sich mit Hauptdarsteller Joel Basman auf eine wunderliche Reise.

Nur Preise gewonnen hat die Hit-Komödie bisher keine. Auf Festivals haben leichte Stoffe gegenüber Dramen traditionell einen schweren Stand. Und beim Schweizer Filmpreis konnte sich ebenfalls seit langem keine waschechte Komödie mehr durchsetzen.

Michael Steiner war dieses Kunststück 2006 mit «Mein Name ist Eugen» zuletzt gelungen. Wenn es also einer schaffen kann, dann der 49-Jährige. Darum ist das ganze Land gespannt, ob sich der Wind nun dreht.

Kaltes Klima statt eitel Sonnenschein

Die Mehrheit der Schweizer Filmschaffenden setzte 2018 auf düstere Szenarien. Mit wechselhaftem Erfolg, wie ein Blick auf die cineastische Grosswetterlage zeigt.

Weniger als 5'000 Zuschauer wollten zum Beispiel Olivier Gourmet als Workoholic in «Ceux qui travaillent» sehen. Im französischen Angers gewann Antoine Russbachs ambitionierter Erstling dagegen sogar den Publikumspreis.

Legende: Video Zwischen Wolkenbruch und Zwingli – Kritikerrunde zum Filmpreis abspielen. Laufzeit 51:28 Minuten.
Aus Sternstunde Kunst vom 17.03.2019.

Die Chancen auf weitere Trophäen stehen gut: Die schweizerisch-belgische Koproduktion ist beim Schweizer Filmpreis gleich in vier Kategorien nominiert: «Bester Spielfilm», «Beste Nebenrolle», «Bestes Drehbuch» und «Beste Kamera».

Livestream: Schweizer Filmpreis 2019

Livestream: Schweizer Filmpreis 2019

Festivallieblinge fielen beim Publikum durch

Ebenfalls mit vier Nominierungen bedacht wurde «Der Unschuldige», der in Toronto Premiere feiern durfte. Simon Jaquemets zweiter Spielfilm erzählt in hypnotischen Bildern von einer Frau, die den Kontakt zur Realität verliert.

Judith Hofmann brilliert in diesem dunklen Psychogramm, das hierzulande leider fast niemand gesehen hat. Trotz viel Kritikerlob liessen sich nicht einmal 2300 Schweizer zu einem Kinobesuch bekehren.

Das Muster ist immer wieder dasselbe: Die Festivals fördern anspruchsvolle Dramen, die dem Fachpublikum gefallen. Der gewöhnliche Kinogänger weicht schwerer Kost dagegen intuitiv aus, weil er sich unterhalten will.

Wie entscheidet sich die Akademie?

Für den Schweizer Filmpreis relevant ist freilich nur eine Frage: Was wollen die gut 500 Mitglieder der Akademie? Schliesslich bestimmen sie und nur sie, wer einen Quartz gewinnt.

Junger Athlet beim Belastungstest mit Sauerstoffmaske.
Legende: Geht als Aussenseiter ins Quartz-Rennen: Hannes Baumgartners «Der Läufer». Filmcoopi

Triumphiert das teuflisch packende Arthouse-Drama «Der Unschuldige»? Einigt man sich auf die pointierte Sozialkritik von «Ceux qui travaillent»? Oder wird – weil es sonst wenig zu lachen gab – der Erfolg von «Wolkenbruch» gewürdigt?

Einer dieser drei Titel dürfte das Rennen machen. Nur Aussenseiterchancen besitzen die finstere Täterstudie «Der Läufer» und das schwarz-weisse Flüchtlingsdrama «Fortuna». Wer letztlich die Nase vorn hat, wissen wir am 22. März.

Woche der Nominierten

Alle Filme, die für den Schweizer Filmpreis nominiert sind, gibt's auf grosser Leinwand zu sehen: vom 18. bis 24. März 2019 im Zürcher Filmpodium, Link öffnet in einem neuen Fenster und in den Genfer Cinémas du Grütli, Link öffnet in einem neuen Fenster. Zu allen Vostellungen sind Gäste eingeladen.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.