Zum Inhalt springen

Header

Video
Start der Serie «Cellule de crise – Ohne Grenzen»
Aus Tagesschau vom 02.12.2020.
abspielen
Inhalt

Serie «Ohne Grenzen» Regisseur: «Wenn man die Welt verändern will, braucht man Macht»

Der Präsident des HCIH, dem Hochkommissariat für Flüchtlingswesen, wird in einem jemenitischen Flüchtlingslager Opfer eines Bombenanschlages.

Nachfolgerin des ermordeten Präsidenten soll die Uni-Professorin für Menschenrechte Suzanne Fontana werden. Sie ist eine Kritikerin des HCIH, hält es für eine verstaubte Einrichtung, in der nur alte weisse Männer das Sagen haben.

Als Fontana tatsächlich Präsidentin wird, muss sie Entscheidungen treffen und Allianzen eingehen, die gegen ihre Prinzipien sind.

In der Serie «Ohne Grenzen» ist das HCIH eine der grössten Hilfsorganisationen der Welt, mit Sitz in Genf, inspiriert von realen Vorbildern, wie dem UNHCR oder dem Roten Kreuz.

Regisseur Jacob Berger erzählt, warum in der Serie die humanitäre Arbeit nicht nur positiv beleuchtet wird.

Jacob Berger

Jacob Berger

Regisseur

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der Schweizer Filmemacher Jacob Berger wurde 1963 in Grossbritannien geboren. Er hat die Schweizer und britische Staatsbürgerschaft.

Er studierte in New York Filmwissenschaften und drehte nach dem Abschluss seinen ersten Spielfilm «Angels» in Barcelona. Sein Erstlingswerk lief 1990 im Wettbewerb der Berlinale. Berger drehte zahlreiche Dokumentarfilme fürs Fernsehen.

2016 führte er bei «Un Juif pour l’exemple» Regie. Bruno Ganz spielte die Titelrolle. Dafür gewann er den Schweizer Filmpreis als bester Darsteller.

SRF: Wo in der Serie haben Sie sich von realen Situationen inspirieren lassen?

Jacob Berger: Der Fall Gaddafi war zum Beispiel sehr interessant, weil es sich in Genf abgespielt hat und es um den Sohn eines Diktators aus dem Nahen Osten ging (Anm. der Redaktion: Es geht um die sogenannte Libyen-Affäre: Der Sohn von Muammar Gaddafi und seiner Frau wurden 2008 in Genf verhaftet – wegen angeblicher Misshandlung der Hausangestellten. Kurz darauf wurden zwei Schweizer in Tripolis festgehalten. Im April 2009 klagte das Ehepaar und der libysche Staat gegen den Kanton Genf und verlangte Schadenersatz.)

Die Serie «Ohne Grenzen» ist wie ein Puzzle.
Autor: Jacob BergerRegisseur

Im Verlauf der Affäre musste die Schweiz gegenüber Freunden und Verbündeten schlau handeln. Ich würde sogar sagen, fast ein wenig hinterhältig.

So gelang es der Schweiz, ihre Geiseln zu befreien. Die Serie «Ohne Grenzen» ist wie ein Puzzle. Es steckt viel Realität drin. Es ist am Zuschauer, diese Zusammenhänge zu suchen und zu finden.

Wann gibt's «Ohne Grenzen» im TV zu sehen?

Box aufklappenBox zuklappen
Wann gibt's «Ohne Grenzen» im TV zu sehen?

Die Schweizer Serie «Ohne Grenzen» wird an folgenden Daten auf SRF 1 ausgestrahlt:

Mittwoch, 02.12.2020 (Episode 1&2)

Mittwoch, 09.12.2020 (Episode 3&4)

Mittwoch, 16.12.2020 (Episode 5&6)

Auf Play Suisse, Link öffnet in einem neuen Fenster kann man seit dem 02.12.2020 die ganze Staffel sehen.

Warum wollten Sie gerade jetzt eine Serie über humanitäre Organisationen drehen?

Es ist eine Serie über Menschlichkeit und Macht. Heute ist Tugend ein Trumpf, der genauso wichtig ist wie politische oder militärische Macht. Jeder will heute diesen «Stempel» haben. Jeder will als Guter dastehen.

Und dann ist humanitäre Hilfe mit einer neuen Problematik konfrontiert. Zum ersten Mal werden Flüchtlingshelfer in der muslimischen Welt als feindliche Agenten des Westens gesehen.

Warum haben Sie sich auf die Chefetage der humanitären Organisation konzentriert und nicht auf die Arbeit in den Krisengebieten?

Mir ging es um die dunkle Seite der humanitären Hilfe, um die politischen und ideologischen Machtkämpfe und Widersprüche. Hätte ich in diesem Kontext die tägliche Arbeit der humanitären Helfer gezeigt, hätte ich die Männer und Frauen vor Ort in ein schlechtes Licht gestellt.

In der Serie wird eine Idealistin die neue Präsidentin der humanitären Organisation. Sie muss lernen mit Macht umzugehen und stellt ihre Prinzipien infrage. Was hat sie an diesem Konflikt interessiert?

Wenn man die Welt verändern will, braucht man Macht. Man kann nicht sagen: Ich folge nur meinen Prinzipien und meinen Idealen. Nein, wenn man etwas verändern will, dann muss man, um zu gewinnen, Macht als Instrument einsetzen.

Das Gespräch führte Cynthia Ringgenberg.

SRF 1, Tagesschau, 02.12.2020, 19:30 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Martin Meier  (M.Meier)
    Vielleicht sollte man eine solch gute Schweizer Serie einfach mal im Abendprogramm um 20 Uhr bringen, und nicht erst um 23 Uhr. Anstatt einem fahden Tatort zum Beispiel.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Heinz Hugentobler  (John F.)
    Diese Serie ist wirklich sehr spannend und muss meines Erachtens - wie versprochen - keinen Vergleich mit ausländischen Produktionen scheuen, bisher (&1, &2). Er hinterlässt ungute Gefühle, dass im Hintergrund tatsächlich mit allen Mitteln gewisse Kreise die doch an sich positive Arbeit der UNO-Mitarbeiter unterminieren, behindern, vielleicht sogar ins Negative kehren. Und, was die täglichen Nachrichten uns sagen: Es ist wohl noch schlimmer. Politische, wirtschaftliche, religiöse Interessen!
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Markus Weilenmann  (markusweile)
    Vielleicht werde ich mir diesen Streifen anschauen, vielleicht auch nicht. Was der Regissseur bezügl. Macht in der Entwicklungszusammenarbeit sagt, halte ich für verfehlt, was die "Gutmenscherei" betrifft deplatziert. Ich arbeite seit 40 Jahren in diesem Berufsfeld und würde sagen, es braucht, Geduld, Geduld und nochmals Geduld, es braucht die Fähigkeit, andere zu überzeugen, Partner zu finden und Koalitionen zu schmieden, die Kraft und der Glaube an die Stärke seiner Argumente
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von dan beyeler  (khun_dan)
      „Zum ersten Mal werden Flüchtlingshelfer in der muslimischen Welt als feindliche Agenten des Westens gesehen.“ ... da können sie die kraft und den glauben an die stärken der argumente glatt vergessen...