Serien-Tipp des Tages: Der Alte

Der Alte freut sich auf ein Date mit seiner attraktiven Kollegin Sommerfeld. Doch der romantische Abend mit Klavierklängen im Müncher Konservatorium endet als Horrorerlebnis. Im Konzertflügel wird die Hand eines vermissten Starpianisten gefunden.

Zwei Männer und zwei Frauen unterhalten sich in einer eleganten Wohnung. Bild in Lightbox öffnen.

Bildlegende: Die Kommissare überbringen schlechte Nachrichten. SRF/ZDF/Michael Marhoffer

Zusatzinhalt überspringen

Sendeplatz

Dienstag um 20:05 Uhr auf SRF 1.

Hauptkommissar Voss und Kollegin Sommerfeld treffen anlässlich eines Gedenkkonzerts zur Erinnerung an den bekannten Pianisten Franz-Jakub Ferencz einmal ausserdienstlich zusammen. Doch das gemeinsame Vorhaben, während eines geselligen Abends im Münchner Konservatorium klassische Klavierklänge zu geniessen, endet in einem regelrechten Tumult.

Bereits nach wenigen Tönen bricht die junge Pianistin Anna Nagoya ihr Spiel ab, etwas scheint die Tastenmechanik des Flügels zu blockieren. Beim Blick in das wertvolle Instrument trauen Voss und Sommerfeld ihren Augen kaum: Zwischen den Basssaiten des Klaviers klemmt eine menschliche Hand!

Sohn Fabian Ferencz, Organisator des Abends und Leiter der neu gegründeten Ferencz-Stiftung zur Förderung talentierter Klavier-Solisten, vermutet hinter der Aktion zunächst einen makabren Scherz. Doch eingehende Ermittlungen beweisen: Die rätselhafte Hand stammt tatsächlich von dem ehemaligen Star-Pianisten, der – offiziellen Berichten zufolge – bei einem Segelunfall ums Leben kam. Jedoch konnte die Leiche des Toten nie ausfindig gemacht werden und auch Sommerfelds gerichtsmedizinische Untersuchungen widerlegen die Unfall-Theorie: Spuren von Blausäure in der abgetrennten Hand deuten vielmehr darauf hin, dass Ferencz vergiftet wurde.

Familienkomplott

Erste Hinweise zum Fall führen Voss und seine Kollegen direkt in einen Familien-Komplott. Denn Ferencz hatte den Grossteil seines Vermögens testamentarisch der Stiftung zugesichert; nur eine geringe Summe war den Angehörigen zugeteilt. Hatte Margot Ferencz – ohnehin im permanenten Zwist mit ihrem Mann – diese Tatsache bereits als Mordmotiv gereicht? Als ehemalige Fotografin hatte sie Zugang zu gefährlichen Substanzen wie die hochgiftige Blausäure, die schlussendlich zu Ferencz' Tod führte. Doch auch Arno Teubner, für den Transport und das Stimmen der Klaviere zuständig, scheint vor den Kommissaren etwas zu verbergen. Und von Flügelrestaurator Herbert Stiegl, der auf seinem Gutshof inmitten der Einöde abgeschirmt lebt, wissen Nachbarn ebenfalls diverse Kuriositäten zu berichten.

Verschiedene Anhaltspunkte, die jedoch in keine konkrete Richtung zu führen scheinen – bis Voss auf einen weiteren skurrilen Hinweis stösst. Ferencz, dessen zahlreiche Affären mit jungen Studentinnen weitläufig bekannt waren, erhielt vor seinem Tod regelmässig anonyme Anrufe. Während dieser Anrufe erklang stets ein ganz bestimmtes Musikstück: Die «Partitur des Todes», die Voss schliesslich zur Lösung des Mordfalls führt.

Eine Gemeinschaftsproduktion von ZDF, ORF und SRF

Sendung zu diesem Artikel

  • Video «Der Alte - Melodie des Todes» abspielen
    SRF 1 25.03.2014 20:05

    Der Alte
    Melodie des Todes

    25.03.2014 20:05

    Der Alte freut sich auf ein Date mit seiner attraktiven Kollegin Sommerfeld. Doch der romantische Abend mit Klavierklängen im Müncher Konservatorium endet als Horrorerlebnis. Im Konzertflügel wird die Hand eines vermissten Starpianisten gefunden.