Zum Inhalt springen

Solothurner Filmtage «Das Boot ist voll» – die Grüninger-Debatte in der Schweiz

Vergangenheitsbewältigung braucht Zeit, auch in einer Demokratie. Für Markus Imhoofs Film «Das Boot ist voll» gab es 1981 wenig Verständnis. Sein kritischer Blick auf die Schweizer Flüchtlingspolitik sorgte für rote Köpfe. Erst Spielberg machte 1993 das Thema mit «Schindler‘s List» salonfähig.

Porträt von Paul Grüninger aus dem Jahr 1970
Legende: Rettete vor dem Zweiten Weltkrieg mehreren 100 Jüdinnenen und Juden das Leben: Polizeihauptmann Paul Grüninger, 1970. Keystone

Paul Grüninger war ab 1925 Polizeikommandant von St. Gallen. 1939 wurde er seines Amtes enthoben, fristlos entlassen und im Jahr darauf verurteilt wegen Amtspflichtverletzung und Urkundenfälschung. Er hatte weiterhin Menschen in die Schweiz gelassen, nachdem der Bundesrat am 19. August 1938 die Schliessung der Grenze für Flüchtlinge aus dem Dritten Reich angeordnet hatte. Und für viele dieser Flüchtlinge hat Grüninger Papiere ausstellen lassen, die den Grenzübertritt vordatierten in die Zeit, in der sie noch legal hätten einreisen können.

Legende: Video Leben an der Grenze: Mathias Gnädinger in «Das Boot ist voll» (Ausschnitt) abspielen. Laufzeit 0:33 Minuten.
Vom 03.07.2013.

«Das Boot ist voll»

Dass die gezielte Schweizer Grenzschliessung von 1938 für unzählige Juden einem Todesurteil nahe kam, stand im Zentrum einer Debatte, welche in der Schweiz lange überhaupt nicht geführt wurde. Als Alfred A. Häsler 1967 sein Buch «Das Boot ist voll. Die Flüchtlingspolitik der Schweiz 1933–1945» herausbrachte, stiess er damit nicht auf Begeisterung. Und als Markus Imhoof 1981 seinen auf Häslers Buch basierenden Spielfilm «Das Boot ist voll» mit Mathias Gnädinger ins Kino brachte, wurde er als Nestbeschmutzer beschimpft.

Vergangenheitsbewältigung braucht Zeit, auch in einer Demokratie. 1993 machte Steven Spielberg das Thema mit «Schindler‘s List» salonfähig, im gleichen Jahr erschien vom Schweizer Historiker Stefan Keller das Buch «Grüningers Fall. Geschichten von Flucht und Hilfe».

Legende: Video Grüningers Fall – DOK von Richard Dindo abspielen. Laufzeit 54:00 Minuten.
Vom 20.11.1997.

Streit um Fall Grüninger dauert an

1997 basierte Richard Dindo seinen Dokumentarfilm «Grüningers Fall» auf Kellers Arbeit, und in der Schweizerischen Öffentlichkeit wich der Vorwurf der Nestbeschmutzung langsam dem Bedürfnis nach einem «Gerechten», nach einer Oskar-Schindler-ähnlichen Figur, um das kollektive schlechte Gewissen wenigstens ansatzweise zu entlasten.

Damit waren die Kontroversen aber noch lange nicht ausgestanden, linke und rechte Parteien streiten bis heute über Grüningers tatsächliche Bedeutung und Motivation. Es gibt dabei sehr dissidente Stimmen wie etwa den israelisch-schweizerischen Journalisten Shraga Elam, der Paul Grüninger einigermassen überraschend und unumwunden als Nazi-Sympathisanten und Profiteur darstellt. Zwar wurden die meisten seiner Quellen-Interpretationen und Archivbelege unterdessen von der Gegenseite widerlegt, je weiter zurück allerdings die Ereignisse rücken, desto weniger effektive Zeitzeugen stehen überhaupt noch zur Verfügung.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Teilen Sie Ihre Meinung... anwählen um einen Kommentar zu schreiben

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

Bitte beachten Sie unsere Netiquette verfügbar sind noch 500 Zeichen

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Shraga Elam, Zürich
    Meine Befunde wurde nie wirklich widerlegt. Hier kann man die Sache aus meiner Sicht (inklusiv meine Broschüre aus 2003) lesen: http://shraga-elam.blogspot.ch/2011/09/die-gruninger-religion.html http://shraga-elam.blogspot.ch/2014/01/zur-weltwoche-besprechung-des-neuen.html Hier eine Besprechung meiner Broschüre durch die NZZ am Sonntag: http://www.nzz.ch/aktuell/startseite/article9C9EF-1.211619 Ich habe inzwischen noch mehr handfeste Beweise und hoffe bald sie z7u veröffentlichen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Shraga Elam, Zürich
    Wann und wo wurden meine Befunde wirklich widerlegt?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
    1. Antwort von Michael Sennhauser, Fachredaktor Film, SRF
      Die Diskussion läuft, wie eine kurze Internetrecherche leicht belegt, seit vielen Jahren. Und so wie es aussieht (ich bin weder Historiker noch Jurist, sondern Filmjournalist), ist es schwierig geworden, primäre und sekundäre Argumente und Anschuldigungen auseinander zu halten. Ich verweise als Einstiegspunkt hier auf eine Stellungnahme des Schweizerischen Presserates vom 18. Juni 2004 (http://presserat.ch/21180.htm), welche interessierten Leserinnen und Lesern zum Thema weitere Anhaltspunkte bieten kann. Der Presserat betonte damals schon, nicht die Faktenlage bezüglich Grüninger beurteilen zu können, sondern ausschliesslich das publizistische Vorgehen der Beteiligten. In diesem Sinne muss ich ebenfalls zugeben: Ich sehe mich ausserstande, die Befunde von Shraga Elam faktisch zu beurteilen. Meine Wortwahl war offensichtlich unpräzise. In die inhaltliche Diskussion kann ich gar nicht eingreifen. Vielleicht führt die Uraufführung des Films ja in den nächsten Tagen dazu, dass sich auch in dieser Diskussion auf der Ebene der Historiker wieder etwas bewegt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen