Zum Inhalt springen

Header

Video
Streaming-Dienste legen in Corona-Zeiten massiv zu
Aus 10 vor 10 vom 22.04.2020.
abspielen
Inhalt

Streaming in der Corona-Krise Netflix ist ein Krisengewinner – aber wie lange noch?

Die Marktmacht des US-Streamingdienstes Netflix wird durch die Pandemie gestärkt. Doch die Konkurrenz schläft nicht. Die Nutzer und Nutzerinnen müssen sich für eine kompliziertere und teurere Streaming-Zukunft rüsten.

Gut gibt’s Corona. Im kalifornischen Netflix-Hauptquartier in Los Gatos muss Euphorie herrschen über den weltweiten Ausnahme-Zustand.

Während die Wirtschaft in die Rezession schlittert, präsentiert der Streamingdienst märchenhafte Quartalszahlen.

In den ersten drei Monaten des Jahres verzeichnet der Streaming-Dienst einen Abonnenten-Zuwachs von plus zehn Prozent. Der Medienkonzern hatte mit einem Zuwachs von fünf Prozent gerechnet.

Der Krisen-Gewinnner

Die Schrift "NETFLIX" auf dem Fernseher, mit einer Fernbedienung im Vordergrund.
Legende: Die Kinos sind geschlossen. Wovon der Streamingdienst profitiert. imago images / ZUMA Wire

«Dieses Wachstum hat nicht einmal Netflix selber erwartet und ist natürlich der Stay-at-home-Regel geschuldet», kommentiert Medienwissenschaftler Manuel Puppis von der Universität Freiburg das Ergebnis. «Wir bleiben im Moment zu Hause und schauen fern».

Ein Volk von Streamern

Die Schweizerinnen und Schweizer sind fleissige Streaming-Nutzer. 65 Prozent der Bevölkerung verfügt über mindenstens ein Streaming-Abonnement.

«Bei Netflix angemeldet sind 30 Prozent der Schweizerinnen und Schweizer», erklärt Manuel Puppis. In der Zwischenzeit dürften einige Abonnemente dazugekommen sein.

Kuchenstücke werden kleiner

"N" für Netflix vor vielen grünen und roten Zahlen.
Legende: Wie lange die Erfolgsgeschichte von Netflix dauert, ist ungewiss. imago images / ZUMA Wire

Die aktuelle Marktmacht von Netflix dürfte in Zukunft jedoch bröckeln.

«Bisher konnte das Publikum auf Netflix fast alle Filme und Serien streamen. Die Film-Studios gehen jetzt aber dazu über, ihre Rechte an Filmen und Serien nicht mehr an bestehende Streaming-Dienste zu verkaufen. Sie bieten eigene Bezahl-Dienste an, weil sie ein Stück vom Kuchen haben wollen», sagt Medienwissenschaftler Manuel Puppis.

Es wird kompliziert

Zunehmende Konkurrenz belebt den Markt – im besten Fall.

Durch den aufgeheizten Streaming-Markt und den wachsenden Erfolg immer neuer Anbieter werden Serien und Filme im Akkord produziert.

Für die Konsumenten und Konsumentinnen wird es zunehmend unübersichtlich. Die Auswahl der neuen Lieblings-Serie wird zum zeitraubenden Hürdenlauf.

Es geht ins Geld

Verschiedene Ikons von Streaming-Diensten auf dem Bildschirm.
Legende: Die Qual der Wahl. Wo gucke ich was? Und was kostet es? imago images / photothek

«Wenn mich verschiedene Genres interessieren, muss ich vielleicht mehrere Streaming-Anbieter abonnieren. Oder ich wechsle das Abonnement von Zeit zu Zeit. Das kann ins Geld gehen. Es wird komplizierter als bisher und vermutlich auch teurer», bilanziert Medien-Experte Manuel Puppis.

Zwei Männer mit Mundschutzmasken.
Legende: Dicht an der Realität: Der Streaming-Hit «Contagion». Warner Brothers

SRF 1, 10vor10, 22.4.2020, 21:50 Uhr

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lukas Gubser  (Mastplast)
    Also wenn man die Video on Demand Angebote in der Schweiz wo man für Filme noch extra bezahlt mit Netflix, Amazone Prime... usw. vergleicht, merkt man wie Chancenlos diese Angebote der schweizer Anbieter eigentlich sind. Gäbe es diese Konkurenz aus Amerika nicht würden Swisscom und so vieleich schon 300.- Franken im Monat für digitales Fehrsehen verlangen.