Zum Inhalt springen

Header

Video
Kinostart dieser Woche: «Suicide Tourist»
Aus Keine 3 Minuten – Die Filmkritik für Eilige vom 12.06.2020.
abspielen
Inhalt

«Suicide Tourist» Stelldichein der Sterbenswilligen

Neu im Kino: «Game of Thrones»-Star Nikolaj Coster-Waldau als Todkranker, der gehen will. Ein sehenswerter Mystery-Thriller.

Versicherungsagent Max (Nikolaj Coster-Waldau) untersucht, ob Hinterbliebenen eine Auszahlung der Lebensversicherung rechtlich zusteht. Denn bei Suizid wird oft nur ein Teil oder gar nichts ausbezahlt.

Bei seinen detektivischen Nachforschungen stösst er auf das Hotel Aurora. Das wird von einer Sterbehilfe-Organisation betrieben.

Da Max an einem inoperablen Hirntumor leidet, ist sein Interesse an dem mysteriösen Hotel in den norwegischen Bergen auch persönlicher Natur. Also reist er dorthin.

Schnell findet er heraus: Selbstmord und Mord liegen hier dicht beieinander.

Das vielsagendste Zitat

Max (Nikolaj Coster-Waldau) ist im Hotel Aurora angekommen.
Legende: Max (Nikolaj Coster-Waldau) ist im Hotel Aurora angekommen. DCM/Jørgen-Nordby

«Worüber sollen wir hier drin sprechen?», fragt der junge Sterbewillige Ari. «Vielleicht nicht über die Zukunft», antwortet Max in einer seltenen Anwandlung von Galgenhumor.

Der Schauspieler

Nikolaj Coster-Waldau 2017 hoch zu Ross in «Game of Thrones».
Legende: Nikolaj Coster-Waldau 2017 in «Game of Thrones». Keystone/Macall B. Polay

Nikolaj Coster-Waldau spielt den gequälten Max mit exakt dosierter Zurückhaltung. Weltberühmt wurde der Däne als Jamie Lannister in der HBO-Serie «Game of Thrones» (2011-2019).

Acht Staffeln lang verkörperte Coster-Waldau den Thronfolger, der mit seiner Schwester ein inzestuöses Verhältnis hat.

«Wird es je weitere Folgen von ‹Game of Thrones› geben?», fragt sich der 49-Jährige in der «Annabelle». «Vielleicht. Werde ich ein Teil davon sein? Nein, ich bin ziemlich sicher, dass das nicht passieren wird.»

Fakten, die man wissen sollte

Der Held unter Wasser.
Legende: Abtauchen ins Unterbewusste. DCM/Niels Thastum

Mit seinem bisher einzigen Langspielfilm «When Animals Dream» (2014) hat Regisseur Jonas Alexander Arnby den Monsterfilm neu definiert. Dasselbe versucht der Däne nun mit dem Psychothriller.

In «Suicide Tourist» vertieft Arnby kontroverse Themen: die Tötung auf Verlangen und die Frage, ob ein Todkranker auf Sterbehilfe verzichten und sein Leid aushalten soll, um seine Liebsten zu schonen.

Das Urteil

Der hweld des Films steht vor einem Spiegel.
Legende: Spieglein, Spieglein an der Wand, wer ist der Lebensmüdeste im ganzen Land? DCM/Andreas Schlieter

Die düsteren Bilder passen zum morbiden Thema. Spiegelnde Flächen werfen den Protagonisten immer wieder auf sich selbst zurück.

Statt mit Schlägereien punktet der Thriller mit dem inneren Kampf seines Helden.

«Suicide Tourist» überzeugt sowohl formal als auch dramaturgisch voll und ganz. Ein erstes Kino-Highlight nach dem Lockdown.

Kinostart: 11.06.2020

Sendung: SRF zwei, Keine 3 Minuten, 11.6.2020, 23:35 Uhr.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen