Zum Inhalt springen

Header

Mann mit Glatze redet ins Mikrofon
Legende: John Ridley erhielt 2014 für das Drehbuch «12 Years a Slave» einen Oscar. Getty Images
Inhalt

Superhelden und Rassismus Ein Supermann muss nicht weiss und privilegiert sein

John Ridley erhielt für «12 Years a Slave» einen Oscar. Nun schreibt er die Geschichte von Batman und Co neu.

Geschichtsschreibung ist immer eine Frage der Perspektive. Ein Afroamerikaner hat einen anderen Blick auf die Historie der USA als ein Ureinwohner oder ein Weisser. Eine Frau einen anderen als ein Mann. Eine Arbeiterin einen anderen als eine Firmenchefin.

Mit diesem Perspektivwechsel spielt Autor John Ridley in der fünfteiligen Comic-Reihe «The Other History of the DC Universe».

Eine andere Geschichte

John Ridley schreibt die Geschichte des fiktiven Superheldenuniversums neu, in dem sich unter anderem Superman, Batman und Wonder Woman tummeln. Und zwar aus der Sicht von Afroamerikanerinnen und -amerikanern, einer lesbischen Latina und einer Japanerin.

Ein afroamerikanisches Superheldenpärchen
Legende: Bumblebee und Guardian sind, wie Black Lightning, Helden, die nie so im Vordergrund standen wie Superman oder Batman. DC.com

Das Ganze ist nicht nur für Nerds relevant. DC ist der zweitgrösste Comic-Verlag der USA und gehört zum Mediengiganten Time Warner.

Die Produkte sind Mainstream, es geht um die weit möglichste Verbreitung, um Profit, nicht Politik. Sprich: Man geht davon aus, dass die Comics gekauft werden. In diesem Kontext Geschichten über Rassismus zu veröffentlichen ist bemerkenswert.

Der erste Schwarze bei DC

Das erste Heft wird aus der Perspektive des Afro-Amerikaners Jefferson Pierce alias «Black Lightning» erzählt.

Superheld Black Lightning verschiesst Blitze.
Legende: Black Lightning gibt es seit 1977. Seitdem tauchte er auch in Zeichentrickserien und Computerspielen auf. DC.com

Heute kennt man den Maskenträger vor allem durch die gleichnamige TV-Serie. Er ist der erste Schwarze bei DC, der 1977 seine eigene Comic-Reihe bekam. John Ridley, damals 12, war beeindruckt:

«Ich habe Batman, Superman und die Justice League geliebt. Aber sie waren keine Charaktere, die aussahen wie ich … ich erinnere mich, wie ich mich als Kind gefühlt habe, als Black Lightning erschien, wie toll es sich anfühlte, dass es eine Serie gab, mit einem Farbigen, der im bürgerlichen Leben ein Lehrer war, wie meine Mutter», sagte der Autor der Fachzeitschrift «The Hollywood Reporter».

Video
Trailer Black Lightning
Aus Kultur Extras vom 10.02.2021.
abspielen

Dadurch, dass er aus der Perspektive von Black Lightning erzählt, legt John Ridley offen, dass die Historie der Superhelden, die mit Superman beginnt, von weissen Männern geprägt ist. Sie erfanden die Abenteuer, sie kämpften in den Heften. Von ethnischer Vielfalt keine Spur.

Der Mann vom anderen Stern

Bei Superman spiele es keine Rolle, dass er einer anderen Rassen angehöre, von einem fernen Planeten stamme, weil er die richtige Hautfarbe habe und ein patriotisches rot-weiss-blaues Kostüm trüge, stellt Black Lightning irgendwann fest.

In seiner Welt sind die maskierten Kämpfer weiss, männlich, privilegiert, realitätsfern, weil sie gegen Superschurken kämpfen, aber nicht soziale Ungerechtigkeit.

Black Lightning schaut zum schwebenden Superman
Legende: Black Lightning, ein Held der Strasse, trifft auf Superman. DC.com

Superman im Suicide Slum

Sinnbildlich beschreibt John Ridley das in folgender Szene: Superman fliegt nach Suicide Slum, dem Ghetto, in dem Black Lightning Gangs bekämpft. Er glaubt der Presse, die in dem Afro-Amerikaner keinen Helden sieht, sondern einen Schläger und Vigilanten.

Superman erklärt Black Lightning, dass er auf der falschen Seite des Gesetzes stehe. Dessen Antwort: Wenn Superman nicht gegen die Drogendealer vorgehen wolle, könne er helfen Sozialbauten abzureissen und vernünftige Wohnungen zu errichten. Aber er könne nicht aus seinem weissen, privilegierten Teil der Stadt vorbeifliegen und ihm erklären, wie man ein Held sei.

Comic-Hinweis

Box aufklappenBox zuklappen
Green Lantern rettet Green Lantern
Legende: DC.com

Die bisher erschienenen Ausgaben von John Ridleys «The Other History of the DC Universe» und «Future State: Batman» sind auf Englisch digital und als Heft erhältlich.

Gegen «Vom Winde verweht»

John Ridley ist einer, der sich immer wieder mit Ungleichheit und Rassismus auseinandersetzt. Nicht nur im Comic. Den Oscar bekam er fürs Drehbuch des Sklavendramas «12 Years a Slave».

Vergangenes Jahr forderte er in der «Los Angeles Times», dass der Sender HBO den Klassiker «Vom Winde verweht» nicht mehr ohne eine vorangestellte historische Einordnung zeigen sollte, weil der Film den Horror der Sklaverei verharmlose. Der Sender kam der Forderung nach.

Batman ohne Maske
Legende: Militarisierung und Polizeigewalt sind Themen in der vierteiligen Batman-Reihe von John Ridley. DC.com

The Dark Knight is black

Neben «The Other History of the DC Universe» schreibt John Ridley an einer Comic-Reihe, in der Batman ein Afro-Amerikaner ist. Der Autor nutzt das populäre Genre der Superhelden, um seine Botschaft unterhaltsam unters Volk zu bringen:

«Es ist grossartig, dass meine Kinder Helden sehen, die wir ihre Mutter und ihre Freunde aussehen. Erfahren, dass Anderssein kein Handicap ist. Dass man sich nicht schlecht fühlen muss, wenn man sich ausserhalb der vorherrschend weissen Kultur aufhält», sagt der Autor.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Alex Volkart  (Lex18)
    Ich jedenfalls konnte mich als Kind genauso mit dem schwarzen Blade identifizieren, genauso wie mit den grösstenteils weissen X-Men.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Alex Volkart  (Lex18)
    Es ist nicht lange her wo man sich darüber beschwerte das Weisse in Verfilmungen von populären Stoffen Menschen spielen die eigentlich nicht weiss wären. Nur weil man jetzt den Spiess umdreht macht es das nicht besser. Es sollen neue Superhelden erfunden werden nicht altes zum ixten mal neu erzählt werden.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Stefan Olarte  (Oikaner)
    Superman war der erste Superheld. Jerry Siegel und Joe Shuster die Autoren von Superman waren Juden. Sie sind fünf Jahre lang von Verlag zu Verlag gelaufen und nirgends wurde Ihre Geschichte von Superman abgedruckt. Gründe waren u.a.: Die Geschichten seien „unreif“, „pubertär“ und „kindisch“ und würden keinen wirtschaftlichen Erfolg haben.
    Als sie dann erfolgreich waren sagte bspw. Goebbels über den Helden: „Superman ist ein Jude!“
    Somit war der erste Superheld schon nicht einfach weiss.
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten