Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Hölzernes Liebesspiel «Amourette»

Zwei Holzpuppen liefern sich auf einem Schleifpapier eine heisse Nummer. Durch konstanten Wechsel der Stellungen schleifen sie sich dabei am Boden gegenseitig immer mehr ab. Der Liebesakt wird zum Rennen gegen die Zeit als Schleifmaschine. Wie heisst es so schön: Wo gehobelt wird, fallen Späne.

SRF-Koproduktion

Schweizer Radio und Fernsehen (SRF) hat diesen Film koproduziert, Link öffnet in einem neuen Fenster.

Ein innovativer, thematisch provokativer Puppentrickfilm. Die Schweizer Animationsfilmerin Maja Gehrig hat mit «Amourette» polarisiert. Der Film lief auf vielen Festivals, die Meinungen waren gespalten: Einige fanden den Film anstössig, anderen missfiel die vermeintliche Darstellung dieser destruktiven Liebe. Dabei geht es in dem Film um etwas ganz anderes: Die zwei Puppen wollen genau diesen Zustand! «Es ist die Sehnsucht, sich in der Lust und der Liebe aufzulösen», erklärt Maja Gehrig.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

  • Kommentar von Alex Terrieur  (Imfeld)
    Hey, ABLEHNER's wollt ihr wirklich nur Tagesschau, Gewalt, Krieg, Betrug, Abzocker, Krimis & CO. ???
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Johann Löwen  (Patagonia18)
    Wie tief muss man fallen, um sowas zu produzieren
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten
  • Kommentar von Martha Meier  (Marhi)
    Ich kann gut darauf verzichten den Film zu schauen.
    Ich bin jedoch sehr erstaunt mit was für Bilder + Themen man auf CH Nachrichtenportalseite (finanziert von CH) konfrontiert wird.
    Transsex. wird abgewechselt mit Homosex. paralell dazu werden auch Kinder mit Frauen verachtenden Sexstellungen konfrontiert, wo beide beteiligten wortwörtlich aufgerieben + zerstört werden.
    Ist das CH TV mit der Förderung des guten, nachahmenswerten und lebenswerten Lebens beschäftigt? Oder mit dessen zerstörung?
    Antworten anwählen um auf den Kommentar zu antworten