Zum Inhalt springen
Inhalt

Kurz-Dokumentarfilm «Rebellen von gestern»

Ein Musiker, eine Physikerin und ein IV-Bezüger – scheinbar haben sie nichts gemeinsam. Blickt man 20 Jahre zurück, findet man sie in derselben Szene: Sie gehörten zur Luzerner Jugend, die sich im autonomen Kulturzentrum Sedel traf. Wo stehen sie heute? Was verbindet sie noch – ausser Erinnerungen?

Legende: Video Kurzfilm: «Rebellen von gestern» abspielen. Laufzeit 25:10 Minuten.
Aus Trigger – Kurzfilm der Woche vom 10.03.2018.

Ähnlich wie die Rote Fabrik in Zürich war der Luzerner Sedel ein autonomes Kulturzentrum, in dem Utopien von Antikapitalismus (und -Materialismus), Anarchie, Ausbruch aus herrschenden Konventionen oder einfach nur das «Anders»-Seinwollen ihren Ausdruck fanden. Wo stehen diese Menschen heute?

Die Porträts eines Musikers, einer Physikerin und eines IV-Rentners zeigen ein heterogenes Bild. Was ist in der Zwischenzeit passiert? Haben sich die Jugendfreunde betreffend ihrer Ideale, Überzeugungen, Philosophien auseinander gelebt?

Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Wir haben Ihren Kommentar erhalten und werden ihn nach Prüfung freischalten.

Einen Kommentar schreiben

verfügbar sind noch 500 Zeichen

Mit dem Absenden dieses Kommentars stimme ich der Netiquette von srf.ch zu.

Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.

Es wurden noch keine Kommentare erfasst. Schreiben Sie den ersten Kommentar.